Gibt es eine Alternative zu REA?

Fibrogastroskopie in einigen Fällen kann abgebrochen werden. Dies geschieht, wenn absolute Kontraindikationen für das Verfahren bestehen, einschließlich der kategorischen Ablehnung des Patienten. Allerdings ist es immer noch notwendig, den Zustand des Magens zu untersuchen. In diesem Fall ist eine alternative REA erforderlich.

Was sind alternative Methoden?

Wenn es unmöglich ist, REA durchzuführen, werden die folgenden Diagnoseverfahren verwendet:

  • Ultraschalluntersuchung des Magens;
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrast;
  • endoskopische Untersuchung mit einer Videokapsel;
  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Es ist unmöglich zu berücksichtigen, dass diese Methoden REA vollständig ersetzen. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile vor der Endoskopie. Als eine alternative Methode, wenn eine Diagnose notwendig ist, werden diese Methoden jedoch aktiv verwendet.
Was wird bei der Diagnose helfen, außer FGDs?

Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung des Magens ist sehr selten, da sie im Vergleich zu anderen Methoden am wenigsten informativ ist.

Mit Hilfe von Ultraschall können Sie indirekte Anzeichen von Krankheiten wie Gastritis, Magengeschwüre, Tumorprozesse erkennen. Diese Methode erlaubt es nicht, den Zustand der Schleimhaut visuell zu beurteilen, um Läsionen in schwer zugänglichen Bereichen zu identifizieren.

Röntgenuntersuchung

Im klassischen Verfahren können Sie Folgendes prüfen:

  • Zustand der motorischen Funktion des Magens;
  • Erleichterung der Schleimhaut;
  • Form und Konturen des Magens.

Verwenden Sie ggf. Röntgenbilder mit doppeltem Kontrast. Kontrast (Bariumsulfat) und Luft werden verwendet. Mit dieser Methode können Sie Krankheiten in 90% der Fälle diagnostizieren.

Die Röntgendiagnostik ist bei Schwangeren, insbesondere im ersten Trimester, kontraindiziert. Der Kontrast wird nicht bei Verdacht auf Perforation der Magenwand und nach der Operation verwendet.

Mit dieser Technik können Sie folgende Krankheiten feststellen:

  • Gastritis ohne Angabe der klinischen Form;
  • Magenpolypen;
  • Geschwür und seine Komplikationen;
  • Magenkrebs.

Die endgültige Diagnose wird nicht immer durch Röntgenaufnahmen gemacht. Oft nur indirekte Anzeichen der Krankheit gefunden.

Wenn der Zustand der Schleimhäute visuell nicht beurteilt werden kann, sind Entzündungszeichen zu beachten. Daher ist eine solche Diagnose kein vollständiger Ersatz der Fibrogastroskopie.

Video-Kapsel-Endoskopie

In Bezug auf die diagnostische Genauigkeit kann diese Studie sogar die Gastroskopie ersetzen. Für den Eingriff mit einer speziellen Mikrokapsel mit einer Videokamera. Der Patient schluckt es und die Kapsel durchläuft den gesamten Verdauungstrakt und überträgt das Bild auf den Computer.

Die Studie ermöglicht es, den Zustand des Magens, seiner Schleimhäute und seiner Muskelmembranen zu beurteilen. Alle Krankheiten, die mit Fibrogastroskopie gesehen werden können, werden diagnostiziert. Man kann sagen, dass die Kapselendoskopie im diagnostischen Sinn eine Alternative zu gastrointestinalem Östrogen darstellt.

Tomographie

Computertomographie ist eine Art der Strahlungsdiagnose, die ein schichtweises Bild des untersuchten Organs liefert. Für die Diagnose von Erkrankungen des Magens wird Spiral-und Multispiral-Tomographie verwendet.

In einigen Fällen, die Forschung mit erhöhtem Kontrast verwenden. Meistens wird der Kontrast im Inneren injiziert - der Patient trinkt 400 ml Barium oder ein wasserlösliches Medikament.

Es gibt Situationen, in denen eine orale Verabreichung eines Kontrastmittels nicht möglich ist. In solchen Fällen wird eine intravenöse Verabreichung verwendet. Dies ist normalerweise ein jodhaltiger Kontrast. Eine solche Studie ist für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen kontraindiziert, da das Risiko einer Verschlechterung besteht.

Trotz der Tatsache, dass bei der Computertomographie die Strahlenbelastung wesentlich geringer ist als bei einer konventionellen Röntgenuntersuchung, wird diese Methode Schwangeren und Kleinkindern nicht gezeigt.

Die Magnetresonanztomographie ist nicht mehr mit der Strahlendiagnose verbunden. Das Prinzip dieser Studie basiert auf der Schwingung von Neutronen unter dem Einfluss einer Magnetfeld - Resonanz. MRI kann bei schwangeren Frauen, kleinen Kindern verwendet werden, weil es keine Strahlenbelastung gibt.

Mit Hilfe von Computer- und Magnetresonanztomographie werden Geschwüre und Magenkrebs festgestellt. Eine tomographische Diagnosemethode kann nicht als vollständige Alternative zur Fibrogastroskopie angesehen werden. Tomographie wird normalerweise in komplexen diagnostischen Fällen verwendet. Als Screening-Methode wird es nicht verwendet. Mit seiner Hilfe werden nicht alle Erkrankungen des Magens erkannt.

Der Hauptunterschied aller oben genannten diagnostischen Methoden von der endoskopischen Untersuchung besteht darin, dass nur mit FGDS therapeutische und diagnostische Manipulationen möglich sind. Dazu gehören:

  • Probenahme für die histologische Untersuchung;
  • Entfernung von Polypen;
  • Blutung stoppen;
  • perforierter Ulkusverschluss.

Die übrigen Diagnoseverfahren bieten keine solchen Fähigkeiten. Somit existiert eine vollwertige und vollständig ersetzende endoskopische Untersuchung der Alternative nicht.

Gastroskopie des Magens ohne die Sonde zu verschlucken

Der Ersatz von FGS (Fibrogastroskopie) ist Gastroskopie des Magens, ohne die Sonde zu schlucken, die ohne die Verwendung einer Röhre durchgeführt wird. Eine solche moderne Methode zur Überprüfung des gastrointestinalen Zustandes des Patienten gilt als sicherer, sie ist angezeigt, wenn der Patient Panikattacken befürchtet, bevor er eine Sonde mit einem optischen System verschluckt. Es ermöglicht auch eine genauere Untersuchung des Magen-Darm-Traktes.

Was ist Gastroskopie des Magens

In der medizinischen Terminologie bezieht sich Magen Magenspiegelung auf eine Art von endoskopischer Untersuchung. Das Verfahren beinhaltet eine visuelle Inspektion der Wände der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms mit Hilfe eines Gastroskops - einer endoskopischen Sonde. Letzteres ist eine dünne flexible Röhre mit einem optischen System. Das Verfahren ist nicht das angenehmste, es wird von Beschwerden begleitet, so dass sein Ersatz erfunden wurde - Untersuchung des Magens ohne Gastroskopie.

Wie man den Magen kontrolliert, ohne die Tube zu schlucken

Die Vorteile der klassischen Gastroskopie mit einer Glühbirne sind die Fähigkeit, Gewebe für eine Biopsie zu nehmen oder eine Blutungsstelle im gesamten Gastrointestinaltrakt (GIT) zu verbrennen. Für diejenigen Patienten, die durch negatives Feedback Angst vor dem klassischen Vorgehen haben oder Kontraindikationen haben, wurde eine alternative REA entwickelt:

  • Kapselendoskopie;
  • virtuelle Koloskopie;
  • Computertomographie der Magenhöhle;
  • Ersatz durch Radiokontrastforschung;
  • Elektrogastrographie und Elektrogastroenterographie (spezielle Geräte werden verwendet).

Gastroskopie ohne die Sonde zu verschlucken

Eine beliebte moderne Methode ist Kapsel-Gastroskopie oder Video-Pille. Dies ist eine weniger invasive Methode zur Untersuchung des Magen-Darm-Traktes, die die Ergebnisse sehr genau untersucht und zeigt. Unterschiede zur Gastroskopie beim Schlucken der Sonde sind allgemeinere Informationen über den Zustand des Dünndarms und die Möglichkeit, Krankheiten in den frühen Stadien zu erkennen. Nach einer solchen Untersuchung des Verdauungstraktes kann eine korrekte Diagnose gestellt werden.

Anstelle einer konventionellen Kamera sind Biomarker in die Kapsel eingebaut, die so konfiguriert sind, dass sie auf die gegebenen Substanzen reagieren. Der Körper wird langsamer untersucht. Eine Variante der Studie ist die Einnahme einer Kapsel von 11 * 24 mm Größe mit einem integrierten empfindlichen Videosensor. Er macht ein paar tausend Aufnahmen, auf die der Arzt eine Schlussfolgerung über Krankheiten macht.

Indikationen für die Gastroskopie

Wie beim klassischen FGS-Verfahren wird eine schmerzlose Gastroskopie des Magens ohne Verschlucken der Sonde nach folgenden Indikationen durchgeführt:

  • detaillierte Studie der Schleimhaut des Magens, der Speiseröhre, des Zwölffingerdarms;
  • Verdacht auf Schwellung, Blutung, Magengeschwür;
  • Behandlung von Gastritis, Duodenitis, Ösophagitis;
  • Klärung der Diagnose der Pathologie mit Allergien, Neurosen;
  • Identifizierung der Magensäure.

Das Verfahren wird empfohlen bei Kontraindikationen für die konventionelle Gastroskopie, wie:

  • Herzischämie;
  • Hypertonie;
  • ausgeprägte Wirbelsäulenkrümmung;
  • Aortenaneurysma;
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall des Gehirns;
  • Krampfadern der Speiseröhre;
  • Verengung und Geschwür der Speiseröhre;
  • Hämophilie;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Fettleibigkeit;
  • Erschöpfung;
  • endemischer Kropf der Schilddrüse.

Vor- und Nachteile

Die Untersuchung des Magens auf diese Weise hat den Vorteil, dass die Tube nicht geschluckt werden muss (Verringerung von Ängsten und Panikattacken bei Patienten vor Manipulation), hoher Informationsgehalt, Ausschluss von Unwohlsein und Schmerz ohne Narkose. Das diagnostische Verfahren eignet sich für jene Personen, die mit der Einführung der Sonde für die klassische FGS kontraindiziert sind. Zu den Nachteilen der Kapselendoskopie gehören folgende Faktoren:

  • das Verfahren ist teuer;
  • es gibt keine Möglichkeit, das Material für die Biopsie zu nehmen;
  • mit dem Ziel, die Pathologie der Magenwände zu berücksichtigen, ist unmöglich;
  • Es gibt keine Möglichkeit für therapeutische Maßnahmen - Entfernung in Anwesenheit von Polypen, Magenblutung zu stoppen.

Kontraindikationen

Um eine Gastroskopie durchzuführen, ohne eine flexible Sonde zu verschlucken, gibt es einige Kontraindikationen:

  • Verletzung der Schluckfunktion (Dysphagie);
  • Alter bis zu 12 Jahren;
  • Schwangerschaft;
  • erhöhter Würgereflex;
  • der Verschluss des Lumens des Gastrointestinaltrakts (Organobstruktion);
  • das Vorhandensein eines Herzschrittmachers und eines Implantats, angetrieben durch Kraft, neurologische Elektrostimulatoren;
  • Darmverschluss aufgrund des Vorhandenseins eines mechanischen Hindernisses, beeinträchtigte Peristaltik;
  • Einschnürung des Darmes durch Fisteln und Strikturen (Löcher und geschlossene Räume).

Vorbereitung

Vor der Durchführung einer Kapselendoskopie muss der Patient eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um den Eingriff zu erleichtern:

  • für zwei Tage zu beginnen, nur flüssige oder feste Nahrung zu essen;
  • nicht zu essen Kohl, Bohnen, Alkohol, Milch, frisches Gebäck, kohlensäurehaltige Getränke;
  • 24 Stunden, um Medikamente zu nehmen, die Blähungen reduzieren;
  • Am Vorabend der Studie, um den Darm zu reinigen, nehmen Sie das Medikament Fortrans - von 16.00 bis 20.00 Uhr trinken Sie einen Liter Suspension (Sachet pro Liter);
  • 12 Stunden, um überhaupt mit dem Essen aufzuhören;
  • das Verfahren dauert 6-8 Stunden, die Kapsel wird mit klarem Wasser, auf leeren Magen genommen;
  • Während des Verfahrens können Sie Sport treiben, aber keine plötzlichen Bewegungen ausführen und keine Gewichte heben.
  • nach einer gewissen Zeit, die vom Arzt verschrieben wird, kommt der Patient ins Krankenhaus, um die Kapsel zu entfernen, es muss natürlich erfolgen.

Wie ist das Verfahren?

In die Speiseröhre gelangt, beginnt die Kapsel zu arbeiten und Bilder zu machen. Acht Stunden lang bewegt es sich entlang einer natürlichen Bahn durch den Verdauungstrakt. Der Patient befindet sich dabei im Krankenhaus oder zu Hause, ohne schwere Lasten zu tragen. Beschwerden während des Eingriffs werden nicht beobachtet. Der Arzt erhält Daten von ihren Aufzeichnungen, nach denen in 1-2 Tagen die Kapsel den Körper natürlich verlässt. Die mit dieser Methode erhaltene Diagnose ist sehr genau.

Es ist möglich, ein Analogon der FGS - Gastroskopie durchzuführen, ohne eine Sonde zur Untersuchung des Magens in vertrauten freien Kliniken, wie sie von einem Arzt verschrieben wird, und in Anwesenheit einer Police der obligatorischen Krankenversicherung oder in privaten Krankenhäusern zu schlucken. Ungefähre Preise der Kapselmethode zur Überprüfung des Verdauungstraktes in Moskau

FGDS und Gastroskopie des Magens ohne die Sonde zu schlucken: alternative Methoden

Dank moderner Wissenschaft und innovativer Erfindungen wurde es möglich, das Verfahren der Endoskopie auf ein neues Niveau zu bringen. In der gegenwärtigen Realität kann sich jede Person einer Untersuchung des Gastrointestinaltrakts unterziehen, ohne die Sonde zu schlucken. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Vor dem Bestehen der Untersuchung ist es nicht überflüssig, mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten und die am besten geeignete Methode zu wählen. Dieser Artikel wird diskutieren, wie und was die traditionelle Methode der Untersuchung der oberen Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm ersetzen kann.

Kapsel-Methode

Bei Problemen mit der Verdauungsdiagnostik ist kontraindiziert. Eine Alternative ist Videokapsularendoskopie. Das Verfahren wird unter Verwendung einer wegwerfbaren endoskopischen Kapsel durchgeführt, die biologisch inaktives Material enthält. Aus diesem Grund ist es völlig unbedenklich für die menschliche Gesundheit und verursacht praktisch keine Beschwerden während der Untersuchung. Das Verfahren ist kontraindiziert:

  • Schwangere;
  • Kinder unter 12 Jahren;
  • Patienten mit Darmerkrankungen;
  • wenn der Patient einen Herzschrittmacher hat.

Wie kann ich den Zustand des Magen-Darm-Trakts überprüfen, ohne die Sonde zu verschlucken? Die Videokapsel ist klein und leicht (ca. 4 g). Dank der Farbkamera und der Lichtquellen werden die Bilder des Körpers mit einer Frequenz von drei Bildern pro Sekunde aufgenommen. Wie bei der klassischen Gastroskopie wird die Untersuchung mit einer Videokapsel am frühen Morgen durchgeführt. Der Patient schluckt die Kapsel und trinkt sie mit viel Wasser. Für 5-8 Stunden reist sie um den menschlichen Körper herum und fotografiert Organe. Der Vorteil der Technik ist, dass der Eingriff schmerzfrei ist, ohne dass die Sonde in Form eines Schlauches verschluckt wird und es nicht notwendig ist, dass eine Person die ganze Zeit im Krankenhaus ist. Er kann im Büro arbeiten, zu Hause sein oder andere Dinge tun. Es sollte nur körperliche Belastung für den Körper minimieren. Zu diesem Zeitpunkt werden Fotos der untersuchten Organe am Computer an einen Arzt übermittelt, anhand dessen eine Diagnose gestellt wird. Der Rückzug der Kapsel aus dem Körper erfolgt auf natürliche Weise. Unter den Minuspunkten der Technik ist anzumerken, dass der Arzt während der Untersuchung keine Manipulationen durchführen kann. Außerdem ist diese Untersuchungsmethode ziemlich teuer.

Transnasale Fibrogastroskopie (FGDS durch die Nase)

Auf die klassische Gastroskopie des Magens zu verzichten, ist zur Realität geworden. Medizinische Einrichtungen bieten ihren Patienten eine Vielzahl von Techniken, unter denen die Gastroskopie durch die Nase an erster Stelle steht. Diese Methode vereinfacht die Forschungstechnik erheblich, reduziert das Stressniveau des Probanden, erleichtert die Genesungszeit und reduziert das Risiko von Komplikationen. EGD durch die Nase beseitigt vollständig das Auftreten von Schmerzen, Schwellungen im Nacken und Stimmveränderungen.

Das Verfahren wurde durch eine spezielle Ausrüstung ermöglicht - ein Gastroskop, bestehend aus einem dünnen Rohr und einer Kamera mit Licht. Der Patient liegt auf seiner Seite, wenn nötig behandelt der Arzt die Nasenschleimhaut mit Schmerzmitteln und legt zur Erleichterung der Einführung der Ausrüstung eine bestimmte Menge Gel in das Nasenloch. Nach solchen Manipulationen wird ein Gastroskop durch eines der Nasenlöcher eingeführt. Das Bild wird in Echtzeit auf den Monitor übertragen und ermöglicht es, den Zustand des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms in wenigen Minuten zu beurteilen.

Virtuelle Gastroskopie

Das Ersetzen der traditionellen Methode der Gastroskopie wird mit einem Tomographen durchgeführt. Die Methode ermöglicht es, den Magen-Darm-Trakt unter dem Einfluss von Röntgenstrahlung zu untersuchen. Das Subjekt wird in die Installation gelegt und bestrahlt. Das Vorhandensein von dunklen Gewebebereichen zeigt das Vorhandensein von Polypen, hellen Orten an - im Gegenteil, ihre Abwesenheit. Unter den Kontraindikationen der Technik kann Folgendes hervorgehoben werden:

  • Schwangerschaft;
  • Übergewicht;
  • eine große Dosis von Strahlung, 20-mal höher als die Dosis während der Röntgenaufnahme erhalten.

Ein signifikanter Nachteil besteht darin, dass der Arzt den allgemeinen Zustand des Gastrointestinaltrakts aufgrund der Unfähigkeit, ziemlich kleine Dichtungen zu unterscheiden, nicht vollständig beurteilen kann. Um klarere Ergebnisse zu erhalten, wird ein perforiertes Rohr in eine Person eingeführt und Luft wird durch sie in die Speiseröhre gedrückt. Dies ist mit einem Organbruch verbunden.

Fazit

Viele interessieren sich für die Frage, was bei der Diagnose des Magen-Darm-Traktes besser ist und welche Methode zu wählen ist. Die einzige richtige Antwort auf die Frage existiert nicht. Analoga der traditionellen Gastroskopie haben ihre positiven und negativen Seiten. Die Aufgabe jedes Patienten besteht darin, alle Vor- und Nachteile der vorgeschlagenen Methoden abzuwägen und die am besten geeignete Option auszuwählen. Um dies zu tun, konsultieren Sie vor der Durchführung des Verfahrens Ihren Arzt, führen Sie die notwendigen Tests durch. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen wird die optimale Gastroskopieoption für jeden Patienten ausgewählt.

Ist Gastroskopie möglich, ohne die Sonde zu verschlucken?

Eine kleine Anzahl instrumenteller Techniken gibt ebenso zuverlässige Informationen über die Position des Organs, die die Gastroskopie widerspiegelt. Dank der Entdeckung von optischen Fasern wurde es möglich, die Magenschleimhaut in Echtzeit und in verschiedenen Winkeln zu untersuchen, eine Biopsie für die histologische Analyse zu machen und therapeutische Manipulationen durchzuführen. Die Magenspiegelung, zweifellos der zuverlässigste Assistent eines Gastroenterologen, ist ohne diese Studie kaum zu diagnostizieren. Aber was ist zu tun, wenn es unmöglich ist, die klassische Gastroskopie als Patient durchzuführen?

Was ist Gastroskopie des Magens?

Die Gastroskopie ist eine sehr allgemeine Bezeichnung für die endoskopische Untersuchung, die zur Untersuchung der Magenschleimhaut verwendet wird.

Gastroskopie bezieht sich auf Methoden zur Untersuchung der Organe des Magen-Darm-Traktes und wird oft mit Studien anderer Organe kombiniert, zum Beispiel:

  • Ösophagoskopie - Untersuchung der Speiseröhre, ohne in den Magen zu gehen;
  • Ösophagogastroskopie - Untersuchung des Magens und der Speiseröhre;
  • Ösophagogastroduodenoskopie - Untersuchung des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms.

Die Methode der Gastroskopie ist nicht traumatisch, schmerzlos, aber sehr unangenehm. Dieser Eingriff bei einigen Patienten verursacht die Aktivierung des sympathoadrenalen Systems, so dass es Möglichkeiten gibt, das Unbehagen und den Stressfaktor des Patienten zu reduzieren. Nach diesem Prinzip können folgende Methoden der Gastroskopie unterschieden werden:

  • Gastroskopie ohne die Einführung von Drogen;
  • Gastroskopie unter Vollnarkose;
  • Gastroskopie unter Sedativa.

Heute wird die Magenspiegelung am häufigsten mit einem Fibrogastroskop durchgeführt, einem Instrument, das aus einer flexiblen Röhre mit einem optischen Fasersystem besteht, und einer Videokamera, die ein wahres Bild des Magens aufnimmt und seine Bilder an einen Computerbildschirm sendet. Zusätzlich können Sie durch den flexiblen Schlauch des Endoskops die Instrumente zur Entnahme von Biopsien (Einklemmen eines Gewebestücks für Labortests), zur Gerinnung beschädigter Gefäße (Kauterisation) oder zur Verabreichung von Medikamenten eingeben.

Neben der sogenannten klassischen Gastroskopie ist es in den letzten Jahren möglich geworden, eine Untersuchung der Magenschleimhaut durchzuführen, ohne die Sonde zu verschlucken. Diese Studie hat ihre Vor- und Nachteile, aber wenn der Patient Kontraindikationen für die konventionelle Gastroskopie hat, kann die Methode der Tubeless-Untersuchung ein idealer und praktisch der einzige Ausweg sein.

Fibrogastroskopie

Die Fibrogastroskopie ist die gebräuchlichste Methode, die Magenschleimhaut zu untersuchen, indem ein Fibrogastroskop in die Organhöhle eingeführt wird. Dieses Verfahren ist indiziert bei Patienten, bei denen eine Gastritis, Magengeschwüre, Tumoren, Polypen vermutet werden. Manchmal wird FGS verschrieben, um mögliche Ursachen von Allergien oder Neurosen zu identifizieren, das Spektrum der Krankheiten ist ziemlich groß. Jetzt wird die Studie in zwei Versionen der Sonde durchgeführt: durch den Mund und durch die Nase.

FGS mit dem transoralen Verabreichungsweg

Der Eingriff dauert nur wenige Minuten und der Arzt kann die vorläufigen Ergebnisse unmittelbar nach der Manipulation bekannt geben.

Der Patient liegt in einer liegenden Position auf dem Bauch und hält ein spezielles Plastikmundstück in seinem Mund. Ein Endoskopiker-Gastroenterologe führt eine Sonde durch und fordert den Patienten auf, die Sonde zu schlucken. Da eine leichte Anästhesie im Voraus durchgeführt wurde, war sein Würgereflex geschwächt, und der Patient empfindet keine Brechreiz, nur Unbehagen und Fremdkörpergefühl.

Die Vorteile dieser Methode umfassen:

  • kurze Studiendauer (nur 2-5 Minuten);
  • schnelles Empfangsergebnis der visuellen Beobachtung;
  • die Fähigkeit, eine Videokamera unter der Kontrolle des Auges zu manipulieren, um Bereiche von besonderem Interesse zu untersuchen
  • die Möglichkeit von therapeutischen Maßnahmen (Biopsie, Koagulation von Blutgefäßen, Entfernung von Polypen);
  • minimales Risiko von Komplikationen.

Die Nachteile der Fibrogastroskopie umfassen:

  • eine lange Vorbereitungszeit für die Studie, Diätbeschränkungen;
  • Beschwerden während der Gastroskopie;
  • eine große Anzahl von Kontraindikationen.

FGS mit transnasalem Verabreichungsweg

Diese Studie ist noch nicht weit verbreitet, transnasale Forschung bedeutet, eine flexible Sonde durch die Nase, entlang der Rückseite des Rachens entlang der Speiseröhre. Da das Fibroskop die Zungenwurzel und die Zunge des weichen Gaumens nicht berührt, stört der Patient den Würgereflex nicht. Der Patient braucht keine Lokalanästhesie oder Sedierung mehr. Wenn allergische Reaktionen auf das Anästhetikum auftreten, wird dies ein separater Punkt zugunsten der transnasalen Methode.

Offensichtlich ist die Röhre in diesem Fall viel dünner als bei der Mundfibrogastroskopie. Der Durchmesser der Röhre sollte einen halben Zentimeter nicht überschreiten, was bedeutet, dass zusätzliche gastroskopische Möglichkeiten signifikant eingeschränkt werden (es ist unmöglich, eine Biopsie durch einen dünnen Kanal zu machen, es ist unmöglich, eine Blutgerinnung durchzuführen). Es ist einfacher, solch eine Röhre zu betreten, und die Qualität der Forschung selbst verschlechtert sich überhaupt nicht.

Das Schema der Röhre durch die Nase.

Mit der transnasalen Verabreichungsmethode bleiben zudem die verbalen Funktionen des Patienten erhalten und er kann den Spezialisten sofort über unangenehme Empfindungen informieren, die Angst und Angst vor dem Eingriff signifikant reduzieren.

Aber wie bei jedem Verfahren hat transnasales FGS seine Nachteile. Einige Patienten bemerken das Auftreten von Nasenbluten nach Gastroskopie durch die Nase.

Für die Fibrogastroskopie gibt es, unabhängig von der Art der Verabreichung, eine Reihe von Kontraindikationen, die die Vielseitigkeit der Methode reduzieren. Relative Kontraindikationen sind temporär, mit der Wiederherstellung von reduzierten Körperfunktionen, sie sind entfernt, und die FGS ist möglich. Darüber hinaus können Sie mit der Entwicklung von lebensbedrohlichen Zuständen und der Notwendigkeit einer dringenden Gastroskopie für einige dieser Indikationen Ihre Augen schließen. Diese Einschränkungen umfassen:

  • entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege;
  • letztes Trimester der Schwangerschaft;
  • Verbrennungen der Speiseröhre und der Mundhöhle;
  • Angina pectoris und fortgeschrittene Hypertonie.

Absolute Kontraindikationen begrenzen die kontinuierliche Magenspiegelung auf unbestimmte Zeit. Bei Krampfadern ist eine starke Verengung, Narbenbildung der Speiseröhre, Aortenaneurysma und Wirbelsäulenverkrümmung strengstens kontraindiziert.

Gastroskopie ohne die Sonde zu verschlucken

Die transnasale Fibrogastroskopie ist teilweise mit dieser Art von Untersuchung verbunden, so dass die Sonde durch die Nasenwege geführt wird und entlang der Rückwand des Pharynx in den Magen absinkt. Dies ist eine schonende Methode für besonders empfindliche Patienten, die Stress ausgesetzt sind. Zum Beispiel kann bei der Hypertonie die Einführung eines Fibroscopes durch den Mund einen Druckanstieg oder sogar eine hypertensive Krise auslösen. Mit transnasalem FGS können diese unerwünschten Konsequenzen vermieden werden, da negative Emotionen durch Manipulation minimiert werden.

Die Gastroskopie des Magens ohne Verschlucken der Sonde wird durch Kapselendoskopie in ihrer reinen Form möglich. Der Patient wird eingeladen, eine kleine Kapsel zu schlucken, in der sich eine eingebaute Videokamera und ein Videosignal-Sender befinden. Es gibt verschiedene Firmen, die Kapseln herstellen, sie können Eigenschaften haben, zum Beispiel gibt es Kapseln, die für den Magen oder Dünndarm bestimmt sind. Zusammen mit der Kapsel erhält der Patient einen Empfänger für das Signal. Von diesem Empfänger wird der Arzt dann die während der Kapselendoskopie erhaltenen Daten nehmen, aber in diesem Stadium kann der Patient das Krankenhaus verlassen und nach Hause zurückkehren. Später wird die Kapsel natürlich den Magen-Darm-Trakt verlassen, nachdem sie zuvor das gesamte Bild im gesamten Magen-Darm-Trakt erfasst hat. Es ist verfügbar und es ist nicht notwendig, seine Ausgabe zu kontrollieren.

Wenn Sie sich unwohl fühlen, ändern Sie die Art des Stuhls oder Schmerzen, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren. Ein relativer Nachteil dieser Studie ist, dass sie nur diagnostischer Art ist, es keine Möglichkeit gibt, eine Therapie durchzuführen oder Material zur Analyse zu entnehmen.

Ausgabepreis

Der Preis der Studie der Magenschleimhaut korreliert mit der Komplexität der Studie. Im Durchschnitt variieren die Preise für klassische Fibrogastroskopie von 2 bis 4.000. Mit zusätzlichen Manipulationen (Biopsie, pH-Metrie), die während der Studie durchgeführt wurden, kann der Preis auf 10 Tausend steigen.

Transnasale Gastroskopie ist auf durchschnittlich 4 Tausend Rubel begrenzt, so dass keine zusätzlichen Maßnahmen durchgeführt werden können.

Videocapsule Gastroskopie ist die teuerste Forschung, da die teuersten Materialien und moderne technologische Entwicklungen verwendet werden, um eine Einwegkapsel (20-50 Tausend) zu erstellen.

* Die Preise sind in Rubel.

Menschen Bewertungen

Daria, 21 Jahre alt.

Ich habe drei (!) Mal die Fibrogastroskopie gemacht. Und das erste Mal musste ich es tun, als ich in der 9. Klasse war. Ehrlich gesagt, es war schrecklich. Bittere Betäubung, ein Fremdkörper im Mund, ich konnte nicht atmen (ich habe wirklich nichts erklärt). Tränen Hagel. Man beruhigt, der ganze Vorgang dauerte nicht lange. Aber Behandlung ist Behandlung. Diagnostiziert meine Gastritis, verordnete Behandlung. Nach zwei Jahren der Neubemalung des Magenschmerzes musste ich erneut zur Exekution zum Gastroenterologen gehen. Zu dieser Zeit lief alles viel besser, obwohl angenehm auch nicht genug ist. In der Tat hängt viel vom Arzt ab, von der Stimmung vor FGS. Übrigens hatte ich das letzte Mal eine parallele pH-Metrie im Magen. Ich kann nicht sagen, dass es einige neue Sensationen hinzugefügt hat. Nein, ich habe nichts gefühlt. Gerade die Zeit und der Preis haben zugenommen, wahrscheinlich verdoppelt.

Anna, 29 Jahre alt.

Ich habe vor kurzem von der Kapsel-Gastroskopie gehört und bin vor Freude zur CDC gelaufen. Es war notwendig zu überprüfen, und nach der letzten üblichen Gastroskopie war ich noch zwei Tage krank, und ich schüttelte von diesen schrecklichen Erinnerungen. Und die Videokapseln werden schließlich schmerzlos vorgestellt / ausgegeben... Hör zu, ich verstehe alles: Neuerungen... Aber trotzdem ist es sehr teuer! Sieht so aus, als müsstest du die Tube wieder aufstellen.

Vladimir, 34 Jahre alt.

Ich selbst habe keine Gastroskopie gemacht, ich folge der Diät und gesund, wie ein Bulle. Und meine Mutter ist eine hypertensive Patientin mit einer Erfahrung von 20 Jahren. Ihr Magen hat sie schon lange gestört, aber was können Sie tun, wenn Sie hypertensiv sind? Ultraschall, Röntgen und das war's. Ein Kollege bei der Arbeit beschwert, und sie hat mich überrascht, sagen sie, es gibt einen Weg. Aufgenommen mit meiner Mutter in der transnasalen Gastroskopie. Der Arzt versicherte uns sofort, dass Bluthochdruck nicht das Ende der Welt sei. Und alles ging wirklich schnell und ruhig vorüber. Wir wurden gewarnt, dass es vielleicht Nasenbluten geben würde, es gibt immer noch hohen Blutdruck, aber nichts ist passiert. Jetzt behandeln wir das Geschwür meiner Mutter mit Seelenfrieden. Es ist natürlich schade, dass es unmöglich war, ein Stück Gewebe ins Labor zu schicken, um zu sehen, was mit der Onkologie passierte... Aber was können Sie tun, lassen Sie uns Blut für Tumormarker spenden.

Fedor, 45 Jahre alt.

Hier fragt jeder nach Kapselendoskopie... Also, ich habe es getan. Von den Vorteilen kann ich Schmerzlosigkeit (die natürlich ist), Bequemlichkeit (Sie liegen nicht auf der Couch, ersticken Speichel und Aufstoßen, und in einer zivilisierten Art schlucken die "Smart Tablet", nehmen Sie den Empfänger). Unter den Mängeln: noch müssen Sie sich auf das Studium, die Diäten, Einschränkungen und espumizan vorbereiten. Übrigens müssen Sie nicht einmal, sondern zweimal ins Krankenhaus gehen, um Messwerte vom Gerät zu nehmen. Die Gastroskopie ist in dieser Hinsicht schneller. Und natürlich teuer.

  • Sind Sie müde von Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen?
  • Und dieses ständige Sodbrennen...
  • Ganz zu schweigen von den Störungen des Stuhls, Verstopfung abwechselnd...
  • Über eine gute Laune von all dem und erinnern sich widerlich...

Wenn Sie an einem Geschwür oder einer Gastritis leiden, empfehlen wir Ihnen daher, den Blog von Sergey Korotov, dem Leiter des Instituts für Gastrointestinale Erkrankungen, zu lesen.

Alternative REAs: Welche Methoden gibt es, ihre Vor- und Nachteile?

Gastroskopie oder Fibrogastroduodenoskopie (FGS oder FGDS) sind gängige Methoden für die endoskopische Untersuchung der Organe des Verdauungssystems. In einigen Fällen kann eine Gastroskopie jedoch aufgrund von Kontraindikationen für den Patienten nicht durchgeführt werden, oder in einer medizinischen Einrichtung gibt es keine Möglichkeit, ein solches Verfahren zu organisieren. In diesem Fall wird eine alternative REA benötigt. Dies kann eine separate Studie und möglicherweise eine Reihe von diagnostischen Verfahren, einschließlich Ultraschall, Magnetresonanztomographie oder Röntgenstrahlen sein. Die Wahl der Methoden und deren Kombinationen hängt jeweils von der vorgeschlagenen Pathologie ab. Aber jede der möglichen Methoden hat ihre Vor- und Nachteile, die genauer betrachtet werden sollten.

Alternative REA-Methoden

Wenn eine endoskopische Untersuchung des Gastrointestinaltraktes (GIT) nicht möglich ist, können folgende Untersuchungsarten verwendet werden:

  • Endoskopische Videokapsel.
  • Magnetresonanztomographie oder Computertomographie.
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrastmitteln.
  • Ultraschalluntersuchung des Magens.

Ultraschall

Magenultraschall oder Gastroskopie? Es ist unmöglich, eine eindeutige Antwort auf die Anwendung dieser Methoden zu geben, da sie streng individuell gewählt werden.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Arten von Untersuchungen im Diagnoseplan nicht gleichwertig sind und sich signifikant voneinander unterscheiden, was ihrer Verwendung in der klinischen Praxis gewisse Einschränkungen auferlegt. Die endgültige Wahl sollte immer vom behandelnden Arzt nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten und der Verwendung zusätzlicher diagnostischer Verfahren getroffen werden.

Die Verwendung von Ultraschall zur Identifizierung der Pathologie des Verdauungssystems ist begrenzt, da nur signifikante Veränderungen im Magen, beispielsweise ausgedehnte Tumorläsionen, nachgewiesen werden können. Auch mit Ultraschall kann eine Hernie der Ösophagusöffnung des Zwerchfells deutlich gesehen werden, wenn die Körperposition des Patienten verändert wird.

Ein wichtiger Nachteil des Ultraschalls ist, im Gegensatz zur Endoskopie, die Fähigkeit, nur indirekte Anzeichen der häufigsten gastrointestinalen Erkrankungen (Colitis ulcerosa, Gastritis usw.) zu erkennen. Ein solcher signifikanter Unterschied zwischen Ultraschall und anderen Methoden hat dazu geführt, dass Ultraschall des Magens als diagnostisches Verfahren bei Erkrankungen des Verdauungssystems sehr selten eingesetzt wird.

Röntgen-Methoden

Die Röntgenuntersuchung unter Verwendung von Kontrastmitteln ist eine effektive Technik mit einer ziemlich hohen diagnostischen Genauigkeit. In diesem Fall erlaubt uns sogar die übliche Röntgenuntersuchung, den Zustand der Speiseröhre und des Magens zu charakterisieren, nämlich:

  • Merkmale des Reliefs der inneren Organschicht.
  • Ihre Form und Konturen.
  • Merkmale der motorischen Aktivität der Speiseröhre und des Magens.

Ein Röntgenbild des Magens ist jedoch viel effektiver, wenn das Verfahren mit der Verwendung von Doppelkontrast kombiniert wird. In diesem Fall werden die Speiseröhre und der Magen durch Luft und eine radiopake Substanz, meist Bariumsulfat, kontrastiert. Diese Art der Durchleuchtung ermöglicht in den meisten Fällen Veränderungen in der Organwand. Dank dieser Vorgehensweise können folgende pathologische Situationen identifiziert werden: Geschwüre mit und ohne Komplikationen, gutartige und bösartige Tumorläsionen, einzelne und multiple Polypen und entzündliche Veränderungen in der Wand des Magens und der Speiseröhre.

Allerdings hat die Radiographie des Magens und der Speiseröhre eine Reihe von signifikanten Nachteilen: Es ist nicht immer möglich, eine endgültige Diagnose zu stellen, eine Studie kann nicht bei schwangeren Frauen durchgeführt werden, und auch bei Verdacht auf Perforation der Speiseröhre oder des Magens oder nach der Operation.

Visuell kann die Röntgenschleimhaut nicht visuell beurteilt werden, und daher ist diese Methode nicht das beste Analogon der Fibrogastroskopie.

Die Verwendung von endoskopischen Videokapseln

Endoskopie unter Verwendung von Videokapseln ermöglicht dem Arzt, den Zustand der Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes zu sehen. Während des Eingriffs wird eine spezielle Kapsel mit einer Videokamera und einer Lichtquelle verwendet, die Video während der Passage durch die inneren Organe aufzeichnet. Danach werden die Informationen an den Personal Computer des Arztes übertragen, wo sie für medizinische Analysen zur Verfügung stehen.

Die Forschung mit einer Videokapsel wird bei Patienten mit ähnlichen Symptomen wie bei der Endoskopie durchgeführt. Gibt es wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Methoden? Ja, die Verwendung von Videokapseln hat mehrere wesentliche Nachteile:

  • Das Verfahren ist wegen der Notwendigkeit, endoskopische Videokapseln zu verwenden, teurer.
  • Der behandelnde Arzt hat nicht die Fähigkeit, sich auf den verdächtigen Teil der Schleimhaut zu konzentrieren, da die Fähigkeit, die Videokapsel zu steuern, fehlt, anders als bei der Verwendung eines flexiblen Endoskops.
  • Es ist unmöglich, während einer Kapseluntersuchung eine Biopsie oder minimal-invasive chirurgische Eingriffe durchzuführen.
  • Es ist nicht immer klar, wo pathologische Veränderungen im Darm gefunden wurden.

Verwendung von CT und MRT

Was kann die Endoskopie zusätzlich zu den oben genannten Verfahren ersetzen? Magnetresonanztomographie (MRT) hat ein gewisses Potenzial. Diese Methode ist nicht mit der Strahlenbelastung des Patienten verbunden, sondern erzeugt ein starkes Magnetfeld um den Patienten herum. So können Sie das Verfahren bei Schwangeren (im zweiten und dritten Trimester) sowie bei Kindern mit guter diagnostischer Wirkung anwenden. Ein MRT-Scan des Magens ermöglicht es Ihnen, auf dem Bildschirm ein dreidimensionales Bild eines Organs zu sehen und seine Wand auf der Ebene von Millimeterabschnitten zu untersuchen.

Mit der MRT können Sie den Patienten vor der Invasivität von Eingriffen sowie vor der Strahlenbelastung des Körpers schützen, die dieses diagnostische Verfahren qualitativ unterscheidet.

Computertomographie ist eine Art der radiologischen Untersuchung und ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Speiseröhre und des Magens in Schichten zu studieren. In diesem Fall kann diese Studie mit radioopaken Substanzen durchgeführt werden, was die Genauigkeit der Bilder verbessert.

Der Einsatz der Computertomographie ist bei Kleinkindern und Schwangeren verboten, da die Methode zur Strahlenexposition des Körpers führt.

CT und MRT erlauben eine qualitativ hochwertige Darstellung des Verdauungstraktes, die fehlende visuelle Untersuchung der Schleimhaut und die Unmöglichkeit einer Biopsie erlauben jedoch keine vollwertigen Ersatzmethoden zur Untersuchung des oberen Verdauungstraktes.

Eine große Anzahl von Patienten interessiert sich für die Frage, was ist besser FGDS oder Ultraschall des Magens? Welche Methode wählen und gibt es eine Alternative zu ihnen? Es ist unmöglich, eindeutige Antworten auf diese Fragen zu geben, da in jeder gegebenen klinischen Situation eine der oben genannten Methoden die beste Untersuchungsmethode sein kann. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, auf Ihren Arzt zu hören, der das richtige diagnostische Verfahren wählt.

Was kann die FDS-Untersuchung ersetzen?

Gibt es eine Alternative zu REA?

Fibrogastroskopie in einigen Fällen kann abgebrochen werden. Dies geschieht, wenn absolute Kontraindikationen für das Verfahren bestehen, einschließlich der kategorischen Ablehnung des Patienten. Allerdings ist es immer noch notwendig, den Zustand des Magens zu untersuchen. In diesem Fall ist eine alternative REA erforderlich.

Was sind alternative Methoden?

Wenn es unmöglich ist, REA durchzuführen, werden die folgenden Diagnoseverfahren verwendet:

  • Ultraschalluntersuchung des Magens;
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrast;
  • endoskopische Untersuchung mit einer Videokapsel;
  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Es ist unmöglich zu berücksichtigen, dass diese Methoden REA vollständig ersetzen. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile vor der Endoskopie. Als eine alternative Methode, wenn eine Diagnose notwendig ist, werden diese Methoden jedoch aktiv verwendet. Was wird bei der Diagnose helfen, außer FGDs?

Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung des Magens ist sehr selten, da sie im Vergleich zu anderen Methoden am wenigsten informativ ist.

Mit Hilfe von Ultraschall können Sie indirekte Anzeichen von Krankheiten wie Gastritis, Magengeschwüre, Tumorprozesse erkennen. Diese Methode erlaubt es nicht, den Zustand der Schleimhaut visuell zu beurteilen, um Läsionen in schwer zugänglichen Bereichen zu identifizieren.

Die Ultraschalluntersuchung zur Diagnose von Magenerkrankungen wird selten durchgeführt.

Röntgenuntersuchung

Im klassischen Verfahren können Sie Folgendes prüfen:

  • Zustand der motorischen Funktion des Magens;
  • Erleichterung der Schleimhaut;
  • Form und Konturen des Magens.

Verwenden Sie ggf. Röntgenbilder mit doppeltem Kontrast. Kontrast (Bariumsulfat) und Luft werden verwendet. Mit dieser Methode können Sie Krankheiten in 90% der Fälle diagnostizieren.

Röntgenuntersuchung mit Kontrast ermöglicht es Ihnen, verschiedene Erkrankungen des Magens zu identifizieren - zum Beispiel Pylorusstenose

Die Röntgendiagnostik ist bei Schwangeren, insbesondere im ersten Trimester, kontraindiziert. Der Kontrast wird nicht bei Verdacht auf Perforation der Magenwand und nach der Operation verwendet.

Mit dieser Technik können Sie folgende Krankheiten feststellen:

  • Gastritis ohne Angabe der klinischen Form;
  • Magenpolypen;
  • Geschwür und seine Komplikationen;
  • Magenkrebs.

Die endgültige Diagnose wird nicht immer durch Röntgenaufnahmen gemacht. Oft nur indirekte Anzeichen der Krankheit gefunden.

Wenn der Zustand der Schleimhäute visuell nicht beurteilt werden kann, sind Entzündungszeichen zu beachten. Daher ist eine solche Diagnose kein vollständiger Ersatz der Fibrogastroskopie.

Video-Kapsel-Endoskopie

In Bezug auf die diagnostische Genauigkeit kann diese Studie sogar die Gastroskopie ersetzen. Für den Eingriff mit einer speziellen Mikrokapsel mit einer Videokamera. Der Patient schluckt es und die Kapsel durchläuft den gesamten Verdauungstrakt und überträgt das Bild auf den Computer.

Die Studie ermöglicht es, den Zustand des Magens, seiner Schleimhäute und seiner Muskelmembranen zu beurteilen. Alle Krankheiten, die mit Fibrogastroskopie gesehen werden können, werden diagnostiziert. Man kann sagen, dass die Kapselendoskopie im diagnostischen Sinn eine Alternative zu gastrointestinalem Östrogen darstellt.

Tomographie

Computertomographie ist eine Art der Strahlungsdiagnose, die ein schichtweises Bild des untersuchten Organs liefert. Für die Diagnose von Erkrankungen des Magens wird Spiral-und Multispiral-Tomographie verwendet.

In einigen Fällen, die Forschung mit erhöhtem Kontrast verwenden. Meistens wird der Kontrast im Inneren injiziert - der Patient trinkt 400 ml Barium oder ein wasserlösliches Medikament.

Es gibt Situationen, in denen eine orale Verabreichung eines Kontrastmittels nicht möglich ist. In solchen Fällen wird eine intravenöse Verabreichung verwendet. Dies ist normalerweise ein jodhaltiger Kontrast. Eine solche Studie ist für Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen kontraindiziert, da das Risiko einer Verschlechterung besteht.

Trotz der Tatsache, dass bei der Computertomographie die Strahlenbelastung wesentlich geringer ist als bei einer konventionellen Röntgenuntersuchung, wird diese Methode Schwangeren und Kleinkindern nicht gezeigt.

Die Magnetresonanztomographie ist nicht mehr mit der Strahlendiagnose verbunden. Das Prinzip dieser Studie basiert auf der Schwingung von Neutronen unter dem Einfluss einer Magnetfeld - Resonanz. MRI kann bei schwangeren Frauen, kleinen Kindern verwendet werden, weil es keine Strahlenbelastung gibt.

Mit Hilfe von Computer- und Magnetresonanztomographie werden Geschwüre und Magenkrebs festgestellt. Eine tomographische Diagnosemethode kann nicht als vollständige Alternative zur Fibrogastroskopie angesehen werden. Tomographie wird normalerweise in komplexen diagnostischen Fällen verwendet. Als Screening-Methode wird es nicht verwendet. Mit seiner Hilfe werden nicht alle Erkrankungen des Magens erkannt.

Die Tomographie ist die letzte Stufe der Diagnosesuche.

Der Hauptunterschied aller oben genannten diagnostischen Methoden von der endoskopischen Untersuchung besteht darin, dass nur mit FGDS therapeutische und diagnostische Manipulationen möglich sind. Dazu gehören:

  • Probenahme für die histologische Untersuchung;
  • Entfernung von Polypen;
  • Blutung stoppen;
  • perforierter Ulkusverschluss.

Die übrigen Diagnoseverfahren bieten keine solchen Fähigkeiten. Somit existiert eine vollwertige und vollständig ersetzende endoskopische Untersuchung der Alternative nicht.

Alternative REAs: Welche Methoden gibt es, ihre Vor- und Nachteile?

Gastroskopie oder Fibrogastroduodenoskopie (FGS oder FGDS) sind gängige Methoden für die endoskopische Untersuchung der Organe des Verdauungssystems. In einigen Fällen kann eine Gastroskopie jedoch aufgrund von Kontraindikationen für den Patienten nicht durchgeführt werden, oder in einer medizinischen Einrichtung gibt es keine Möglichkeit, ein solches Verfahren zu organisieren. In diesem Fall wird eine alternative REA benötigt. Dies kann eine separate Studie und möglicherweise eine Reihe von diagnostischen Verfahren, einschließlich Ultraschall, Magnetresonanztomographie oder Röntgenstrahlen sein. Die Wahl der Methoden und deren Kombinationen hängt jeweils von der vorgeschlagenen Pathologie ab. Aber jede der möglichen Methoden hat ihre Vor- und Nachteile, die genauer betrachtet werden sollten.

Viele Leute fragen: "Gibt es eine Alternative zur Gastroskopie?"

Alternative REA-Methoden

Wenn eine endoskopische Untersuchung des Gastrointestinaltraktes (GIT) nicht möglich ist, können folgende Untersuchungsarten verwendet werden:

  • Endoskopische Videokapsel.
  • Magnetresonanztomographie oder Computertomographie.
  • Röntgenuntersuchung mit Kontrastmitteln.
  • Ultraschalluntersuchung des Magens.

Ultraschall

Magenultraschall oder Gastroskopie? Es ist unmöglich, eine eindeutige Antwort auf die Anwendung dieser Methoden zu geben, da sie streng individuell gewählt werden.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Arten von Untersuchungen im Diagnoseplan nicht gleichwertig sind und sich signifikant voneinander unterscheiden, was ihrer Verwendung in der klinischen Praxis gewisse Einschränkungen auferlegt. Die endgültige Wahl sollte immer vom behandelnden Arzt nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten und der Verwendung zusätzlicher diagnostischer Verfahren getroffen werden.

Die Verwendung von Ultraschall zur Identifizierung der Pathologie des Verdauungssystems ist begrenzt, da nur signifikante Veränderungen im Magen, beispielsweise ausgedehnte Tumorläsionen, nachgewiesen werden können. Auch mit Ultraschall kann eine Hernie der Ösophagusöffnung des Zwerchfells deutlich gesehen werden, wenn die Körperposition des Patienten verändert wird.

Die Ultraschalluntersuchung ist schmerzfrei und sicher

Ein wichtiger Nachteil des Ultraschalls ist, im Gegensatz zur Endoskopie, die Fähigkeit, nur indirekte Anzeichen der häufigsten gastrointestinalen Erkrankungen (Colitis ulcerosa, Gastritis usw.) zu erkennen. Ein solcher signifikanter Unterschied zwischen Ultraschall und anderen Methoden hat dazu geführt, dass Ultraschall des Magens als diagnostisches Verfahren bei Erkrankungen des Verdauungssystems sehr selten eingesetzt wird.

Röntgen-Methoden

Die Röntgenuntersuchung unter Verwendung von Kontrastmitteln ist eine effektive Technik mit einer ziemlich hohen diagnostischen Genauigkeit. In diesem Fall erlaubt uns sogar die übliche Röntgenuntersuchung, den Zustand der Speiseröhre und des Magens zu charakterisieren, nämlich:

  • Merkmale des Reliefs der inneren Organschicht.
  • Ihre Form und Konturen.
  • Merkmale der motorischen Aktivität der Speiseröhre und des Magens.

Ein Röntgenbild des Magens ist jedoch viel effektiver, wenn das Verfahren mit der Verwendung von Doppelkontrast kombiniert wird. In diesem Fall werden die Speiseröhre und der Magen durch Luft und eine radiopake Substanz, meist Bariumsulfat, kontrastiert. Diese Art der Durchleuchtung ermöglicht in den meisten Fällen Veränderungen in der Organwand. Dank dieser Vorgehensweise können folgende pathologische Situationen identifiziert werden: Geschwüre mit und ohne Komplikationen, gutartige und bösartige Tumorläsionen, einzelne und multiple Polypen und entzündliche Veränderungen in der Wand des Magens und der Speiseröhre.

Allerdings hat die Radiographie des Magens und der Speiseröhre eine Reihe von signifikanten Nachteilen: Es ist nicht immer möglich, eine endgültige Diagnose zu stellen, eine Studie kann nicht bei schwangeren Frauen durchgeführt werden, und auch bei Verdacht auf Perforation der Speiseröhre oder des Magens oder nach der Operation.

Visuell kann die Röntgenschleimhaut nicht visuell beurteilt werden, und daher ist diese Methode nicht das beste Analogon der Fibrogastroskopie.

Die Verwendung von endoskopischen Videokapseln

Endoskopie unter Verwendung von Videokapseln ermöglicht dem Arzt, den Zustand der Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes zu sehen. Während des Eingriffs wird eine spezielle Kapsel mit einer Videokamera und einer Lichtquelle verwendet, die Video während der Passage durch die inneren Organe aufzeichnet. Danach werden die Informationen an den Personal Computer des Arztes übertragen, wo sie für medizinische Analysen zur Verfügung stehen.

Die Forschung mit einer Videokapsel wird bei Patienten mit ähnlichen Symptomen wie bei der Endoskopie durchgeführt. Gibt es wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Methoden? Ja, die Verwendung von Videokapseln hat mehrere wesentliche Nachteile:

  • Das Verfahren ist wegen der Notwendigkeit, endoskopische Videokapseln zu verwenden, teurer.
  • Der behandelnde Arzt hat nicht die Fähigkeit, sich auf den verdächtigen Teil der Schleimhaut zu konzentrieren, da die Fähigkeit, die Videokapsel zu steuern, fehlt, anders als bei der Verwendung eines flexiblen Endoskops.
  • Es ist unmöglich, während einer Kapseluntersuchung eine Biopsie oder minimal-invasive chirurgische Eingriffe durchzuführen.
  • Es ist nicht immer klar, wo pathologische Veränderungen im Darm gefunden wurden.

Verwendung von CT und MRT

Was kann die Endoskopie zusätzlich zu den oben genannten Verfahren ersetzen? Magnetresonanztomographie (MRT) hat ein gewisses Potenzial. Diese Methode ist nicht mit der Strahlenbelastung des Patienten verbunden, sondern erzeugt ein starkes Magnetfeld um den Patienten herum. So können Sie das Verfahren bei Schwangeren (im zweiten und dritten Trimester) sowie bei Kindern mit guter diagnostischer Wirkung anwenden. Ein MRT-Scan des Magens ermöglicht es Ihnen, auf dem Bildschirm ein dreidimensionales Bild eines Organs zu sehen und seine Wand auf der Ebene von Millimeterabschnitten zu untersuchen.

Mit der MRT können Sie den Patienten vor der Invasivität von Eingriffen sowie vor der Strahlenbelastung des Körpers schützen, die dieses diagnostische Verfahren qualitativ unterscheidet.

Computertomographie ist eine Art der radiologischen Untersuchung und ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Speiseröhre und des Magens in Schichten zu studieren. In diesem Fall kann diese Studie mit radioopaken Substanzen durchgeführt werden, was die Genauigkeit der Bilder verbessert.

Der Einsatz der Computertomographie ist bei Kleinkindern und Schwangeren verboten, da die Methode zur Strahlenexposition des Körpers führt.

CT und MRT erlauben eine qualitativ hochwertige Darstellung des Verdauungstraktes, die fehlende visuelle Untersuchung der Schleimhaut und die Unmöglichkeit einer Biopsie erlauben jedoch keine vollwertigen Ersatzmethoden zur Untersuchung des oberen Verdauungstraktes.

Eine große Anzahl von Patienten interessiert sich für die Frage, was ist besser FGDS oder Ultraschall des Magens? Welche Methode wählen und gibt es eine Alternative zu ihnen? Es ist unmöglich, eindeutige Antworten auf diese Fragen zu geben, da in jeder gegebenen klinischen Situation eine der oben genannten Methoden die beste Untersuchungsmethode sein kann. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, auf Ihren Arzt zu hören, der das richtige diagnostische Verfahren wählt.

Alternative Gastroskopie und FGS Magen. Untersuchung des Magens ohne die Sonde zu verschlucken

Gastroskopie heißt verschiedene Methoden der Untersuchung der Magenschleimhaut. Eine solche Studie ist notwendig, um den Zustand des Magens und des Magen-Darm-Trakts des Patienten zu überprüfen, um Probleme zu identifizieren und eine genaue Diagnose zu stellen. Der zu untersuchende Magen-Darm-Trakt erlaubt auf geeignete und effiziente Weise eine frühzeitige Erkennung von Krankheiten und rechtzeitige Maßnahmen zur Beseitigung von Krankheiten. Die Gastroskopie wird jedoch üblicherweise mittels Fibrogastroduodenoskopie oder Fibrogastroskopie durchgeführt. Diese Studie hat eine Reihe von Kontraindikationen und verursacht Beschwerden beim Patienten. Daher sind viele interessiert, ob es eine Alternative zur Gastroskopie gibt, ohne eine Sonde zu verwenden. Es gibt. Und welche davon ist besser, es liegt an Ihnen und Ihrem Arzt zu entscheiden.

Alternativen zur Sonde

Wenn Sie sich nicht unwohl fühlen können oder wollen und all die "Reize" von FGS spüren, dann können Sie das Schlucken der Sonde durch alternative Lösungen ersetzen. Wie werden Magenuntersuchungen ohne Gastroskopie durchgeführt?

Um dies zu tun, gibt es einige der häufigsten Methoden, mit denen die Untersuchung des Magen-Darm-Trakt durchgeführt wird:

Was ist besser zu wählen und wie die Krankheit zu identifizieren, wird der Arzt Ihnen empfehlen. Der Patient hat das volle Recht, die Sonde abzulehnen. Aber ist eine Gastroskopie des Magens möglich, ohne eine Sonde mit ausreichend hohem Wirkungsgrad zu verschlucken? Wir können sicher sagen, dass es etwas gibt, das die Sonde ersetzen kann. Jede der obigen Methoden hat ihre eigenen Nuancen und Merkmale. Daher sollten sie genauer betrachtet werden.

Kapsel-Gastroskopie

Medizin an Ort und Stelle ist es nicht wert. Eine Gastroskopie des Magens ist jetzt möglich, ohne die Sonde zu verschlucken. Dieses unangenehme Verfahren wurde durch eine Kapseltechnik ersetzt. Dieses Analogon verursacht keine Beschwerden, so dass Sie keine Angst vor einem möglichen Würgreflex oder anderen Empfindungen haben können.

Wie kann der Magen ohne Gastroskopie überprüft werden, wenn es eine Kapselalternative gibt? Wir untersuchen die Merkmale dieser Methode:

  • Kapsel Fibrogastroskopie basiert auf der Tatsache, dass der Patient eine spezielle Kapsel schluckt. Mit seiner Hilfe untersucht ein Spezialist den inneren Zustand des Magen-Darm-Traktes.
  • Virtuelle Kapsel-basierte Gastroskopie sorgt für seine allmähliche Passage durch den Trakt und das Fotografieren.
  • Damit die Kapsel nicht stecken bleibt, wird dem Patienten viel getrunken.
  • Bevor das Verfahren keine Lebensmittel essen kann, die Blähungen verursachen.
  • Die Kapseltechnik ermöglicht es, den aktuellen Zustand von Darm und Magen zu untersuchen.
  • Der Patient muss kein Erbrechen herbeiführen, um die Kapsel zu entfernen. Sie geht auf natürliche Weise, danach kehrt sie zum Arzt zurück, um die Bilder zu studieren.
  • Die Hauptvorteile, die eine Kapsel hat, sind Bequemlichkeit, Leistungsfähigkeit und keine Notwendigkeit, eine Tube zu schlucken.
  • Zur gleichen Zeit hat die Kapsel-Gastroskopie ihre Nachteile - hohe Kosten und die Unfähigkeit, Manipulationen durchzuführen, um die festgestellten Probleme zu beseitigen.

Eine Kapsel ist kein Behandlungsinstrument. Es wird nur zur Untersuchung des Magen-Darm-Traktes und zur Erfassung des aktuellen Magen- oder Darmzustandes verwendet. Die kapsuläre Gastroskopie ist also ein gutes diagnostisches Instrument, aber für die Behandlung kann immer noch eine Sonde benötigt werden.

Gastropanel

Gastropanel bezog sich auch auf die Kategorie der modernen Methoden der Untersuchung des Gastrointestinaltraktes. Der Hauptvorteil ist das Fehlen von Unbehagen, das Patienten schätzen. Besonders diejenigen, die die Sonde persönlich erlebt haben:

  • Mit Hilfe von Gastropaneli kann ein Spezialist Probleme schnell erkennen und eine geeignete Behandlung verschreiben.
  • Die Technik basiert auf einem Bluttest, der ein umfassendes Bild dessen zeigt, was im Körper geschieht.
  • Die Methode ist sicher, komfortabel und die Ergebnisse können schnell erhalten werden.
  • Die Aufgabe eines Gastropanels ist es, die Möglichkeit und Notwendigkeit der Gastroskopie zu ermitteln oder die optimale diagnostische Methode zu finden.
  • Gastropanel wird verwendet, wenn der Patient über Schmerzen, Bauchschmerzen, Aufstoßen und Übelkeit klagt.
  • Gastropanel wird verwendet, um Patienten zu untersuchen, die für das Schlucken der Sonde kontraindiziert sind.
  • Vor der Studie muss der Patient alle Empfehlungen für die Zubereitung einhalten. Dazu gehören die Vermeidung von Alkohol, minimale Bewegung. Sie können auch keine neuen Produkte für den Körper essen, es ist zu spät, um Drogen zu essen und zu verwenden. Unmittelbar vor der Analyse ist es verboten zu essen, zu trinken und zu rauchen, da der Eingriff morgens und immer auf nüchternen Magen durchgeführt wird.
  • Wenn Blut aus einer Vene entnommen wird, wird dem Patienten ein Getränk mit konzentriertem Sojaprotein gegeben. Danach müssen Sie 30 Minuten warten und eine zweite Analyse durchführen. Juice ermöglicht es Ihnen, die Sekretion des Verdauungstraktes zu stimulieren.

Desmiodna-Test

Es wird die Budgetalternative einer teuren Kapsel genannt. Diese Probe hat jedoch ihre eigenen Eigenschaften:

  1. Der Informationsgehalt der Probe ist viel geringer als der der Sonde oder Kapsel.
  2. Die Probe basiert auf der Verwendung einer speziellen Tasche, in der sich ein Methylenblau-Farbstoff befindet.
  3. Dieser Farbstoff ist völlig unbedenklich für die Gesundheit. Es dringt in den Magen ein, wird in den Blutkreislauf aufgenommen und dann im Urin ausgeschieden.
  4. Nach den Eigenschaften des ausgeschiedenen Urins bestimmen Sie den Zustand des Körpers. Wenn also das erste Urinieren eine blau-grüne Farbe hat, deutet dies auf eine hohe Konzentration von Salzsäure hin, die vom Magen abgesondert wird.

Magen-Darm-Untersuchung mit Röntgen

Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen werden der aktuelle Zustand des Gastrointestinaltraktes, Anomalien in der Organstruktur sowie die Wirksamkeit ihrer Arbeit untersucht.

Aufgrund der großen Verfügbarkeit von Röntgengeräten in medizinischen Einrichtungen wird das Verfahren häufig durchgeführt und ist nicht teuer.

Gleichzeitig können Röntgenstrahlen im Gegensatz zu einer Sonde oder Kapsel kein vollständiges Bild zeigen. Außerdem sind die Strahlen des Geräts eine potentielle Gefahr für die Gesundheit des Patienten, weshalb Sie nicht mehr als einmal im Jahr fotografieren können.

Röntgenaufnahmen werden für eine Magen-Darm-Untersuchung wie folgt durchgeführt:

  • der Patient erhält einen Teil der Wasser-Barium-Mischung, der Geschmack erinnert an Kreide;
  • der Arzt prüft, welche Veränderungen nach einem bestimmten Getränk auftreten;
  • eine Reihe von Bildern wird gemacht, auf deren Grundlage das Organ des Gastrointestinaltraktes im Detail untersucht wird;
  • Insgesamt dauert die Studie 20 bis 40 Minuten.

Röntgenstrahlen haben bestimmte Kontraindikationen, also sollten Sie dieses Problem im Voraus mit einem Spezialisten besprechen.

Ultraschall oder einfach Ultraschall ist sehr beliebt. Es ist viel sicherer als Röntgenstrahlen, und es ermöglicht Ihnen, ein ziemlich detailliertes Bild von dem, was im Körper passiert, zu bekommen.

  • Die Technik gilt als absolut sicher, da sie bei der Untersuchung von Schwangeren eingesetzt wird.
  • Ultraschall zeigt keine geschichteten Bilder, die manchmal keine Diagnose erlauben.
  • Die Sonographie wird hauptsächlich zum Zweck der Diagnoseverifizierung und nicht zur Diagnose durchgeführt. Dies liegt daran, dass Ultraschall keine genauen Ergebnisse liefern kann. Das heißt, Ultraschall ist nicht geeignet für diejenigen, die eine detaillierte Studie benötigen.

Die Magnetresonanztomographie wird wegen der schlechten Verfügbarkeit der entsprechenden modernen Computerausrüstung nicht so häufig verwendet.

Ein MRI-Gerät kostet mindestens 1-2 Millionen Dollar. Denn um ihn in der örtlichen Klinik zu treffen, kann man es kaum. Plus, für die Installation von MRI-Geräten erfordert ein speziell vorbereiteter Raum, der weit von jeder medizinischen Einrichtung bieten kann.

Gleichzeitig ist die MRT eine ausgezeichnete diagnostische Methode in Fällen, in denen der Patient aus dem einen oder anderen Grund keine ähnlichen Untersuchungsmethoden anwenden kann, einschließlich des Schluckens der Sonde.

Ein wichtiger Vorteil der MRT ist, dass die Ergebnisse der Untersuchung von einem Computer verarbeitet werden. Dadurch können wir den Faktor des medizinischen Fehlers ausschließen und nicht jede Kleinigkeit verpassen, die letztendlich einen signifikanten Einfluss auf die Diagnose und Behandlung der Krankheit haben kann.

Die MRT hat auch bestimmte Kontraindikationen und Empfehlungen für die Durchführung und Vorbereitung auf das Verfahren.

Wir können sicher sagen, dass das Schlucken der Sonde nicht der einzige Weg ist, den Magen-Darm-Trakt zu untersuchen. Es gibt viele Alternativen.

Gleichzeitig ist jedoch zu beachten, dass die Gastroskopie mit einer speziellen Sondensonde die beste Untersuchungsmethode hinsichtlich Kosten, Zugänglichkeit und Informationsgehalt darstellt.

Mit der Sonde können Sie eine Untersuchung durchführen, eine Pathologie identifizieren und eine Biopsie durchführen. Daher ist es nicht immer sinnvoll, die Methode aufzugeben. Während es keine optimalen Wege gibt, bleibt die Magenspiegelung der beliebteste und effektivste Weg, um den Magen-Darm-Trakt zu untersuchen.

Diagnose der MRT anstelle der Gastroskopie

Achtung! Ein modernes Endoskop hilft, ein genaues Bild des Gastrointestinaltraktes eines Patienten zu erhalten, da es ein komplexes faseroptisches System enthält. Das Bild, das an einen Computermonitor übertragen wird, ist so genau, dass Sie sogar Vor-Tumor-Zustände sehen und unterscheiden können. Eine solche frühe Diagnose kann die Pathologie auch ohne chirurgischen Eingriff heilen.

Egal, wie angenehm der Einsatz von MRT für den Patienten erscheint, anstatt für die Gastroskopie, kann er in folgenden Fällen nicht verwendet werden:

  1. Verdacht auf Chilactobacter. Jüngsten Studien zufolge ist dieses Bakterium einer der Hauptverursacher von Magengeschwüren und Pankreaspathologien.
  2. Die Notwendigkeit einer Gewebebiopsie. Mit Hilfe eines Endoskops können Sie gleichzeitig die Schleimhaut untersuchen und die notwendigen Gewebeproben entnehmen.

Hinweis! Bei der Entscheidung, welche Untersuchung für die Tomographie oder Gastroskopie am besten geeignet ist, sollten Sie die Meinung des behandelnden Arztes berücksichtigen. In einigen Situationen können Patienten die innere Barriere nicht überwinden, daher ist die Einführung des Endoskops aufgrund von Krämpfen und Würgreflexen äußerst schwierig. In diesem Fall kann die Gastroskopie in Allgemeinanästhesie nach dem Einschlafen des Patienten durchgeführt werden.

Die zuverlässigsten Testergebnisse sind nur noch nach Gastroskopie möglich. MRT, auch mit einem Marker, zeigt nicht den Zustand der Schleimhaut und zeigt nicht die wahrscheinlichen Ursachen von Verletzungen. Wenn es andererseits notwendig ist, beispielsweise eine Untersuchung der abdominalen Aorta und des Zustands der angrenzenden Organe durchzuführen, ist es am besten, eine Magnetresonanzbildgebung durchzuführen.

Führung in dieser Hinsicht wird natürlich bei der Tomographie bleiben. Während der Durchführung des Verfahrens, der Patient fühlt sich nicht unwohl und kann sich vollständig entspannen kann nicht über Gastroskopie gesagt werden. Selbst die Idee, dass ein Regenschirm in die Mundhöhle eingeführt wird, könnte unangenehm sein, wenn man direkt über den Eingriff spricht. Aus diesem Grund kann bei Patienten, die einen starken Würgreflex entwickeln, MRT statt gastroskopischer Untersuchung verschrieben werden.Wenn Sie entscheiden, dass Gastroskopie oder MRT besser ist, sollten Sie auch mögliche Kontraindikationen berücksichtigen, dass die eine oder andere Art der Untersuchung haben kann. Zum Beispiel wird Tomographie in den folgenden Fällen nicht empfohlen:

  • Das Vorhandensein eines Schrittmachers und anderer Metallteile oder Prothesen.
  • Klaustrophobie
  • Allergie gegen aktive Substanzen Marker.
Gastroskopie wird nicht empfohlen für Personen, bei denen diese Behandlung stark emetisch wirkt. Obwohl der Durchmesser des modernen Endoskops in der Größe deutlich abgenommen hat, kann dieser Vorgang dem Patienten immer noch etwas Unbehagen bereiten.

Muss dich erinnern! Obwohl die Gastroskopie ein unangenehmes Verfahren ist, können einige Arten von Untersuchungen nicht ohne sie durchgeführt werden. Deshalb, wenn der behandelnde Arzt auf seiner Durchführung besteht, sollten Sie seinen Empfehlungen zuhören.

Gastroskopie oder MRT was ist besser? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Genauere Tests können nur nach der Untersuchung mit einem Endoskop erhalten werden, aber dieses Verfahren ist äußerst unangenehm. Die Tomographie liefert ebenfalls genaue Ergebnisse, kann jedoch für einige Diagnosetypen nicht verwendet werden. Entscheiden, welche Methode der Untersuchung zu wählen, ist es wert, die Meinung des behandelnden Arztes zu hören.