Warum der Darm schmerzt

Sie alle wissen, wie sehr die Arbeit des Darms unser Wohlbefinden und unsere Stimmung beeinflusst. Es sind die Probleme mit dem Verdauungstrakt, die vielen Krankheiten zugrunde liegen. Aber selbst bei Beachtung der Prinzipien des gesunden Essens gibt es manchmal das Gefühl, dass der Darm schmerzt, und der Schmerz kann sehr intensiv sein.

Mit was sind sie verbunden? Was tun, wenn der Darm im Unterbauch schmerzt und es sich lohnt, einen Arzt aufzusuchen? Darmschmerzen können eine ernsthafte Bedrohung verschleiern, besonders wenn sie von Durchfall oder Verstopfung begleitet sind, Fremdunreinheiten im Stuhl (Blut, Eiter, Schleim), allgemeine Verschlechterung der Gesundheit. Schmerzsyndrom ist eine Abwehrreaktion. Durch den Schmerz zeigt uns der Körper, dass das Problem existiert und gelöst werden muss.

Und tun Sie es am besten mit der Hilfe eines Arztes. Aber für dich selbst musst auch du verstehen, warum dein Darm schmerzt und was du falsch machst. Bis Sie die Ursachen der Verletzung verstehen, werden immer häufiger Exazerbationen auftreten. Lassen Sie uns über die möglichen Ursachen von Schmerzen im Darm sprechen.

Warum der Darm schmerzt

Die Schmerzen im Darm können so vielfältig sein, dass selbst Ärzte nicht immer sofort für die gleichen Symptome eine exakte Diagnose stellen. Aber es ist unmöglich, mit Schmerzen zu scherzen, denn viele Notfälle beginnen mit leichten Schmerzen im Unterbauch. Zum Beispiel haben Frauen oft einen Darmschmerz, und manchmal ist dies das erste Symptom einer Verschlimmerung des Entzündungsprozesses in den Beckenorganen. Andere Manifestationen der Krankheit erscheinen viel später.

Fachleute sind sich der Fälle bewusst, in denen die Gallenkolik mit Darmschmerzen und Blähungen beginnt. Schmerzen im Bauchbereich sind im Allgemeinen sehr gefährlich, besonders für Frauen. Es kann auch über eine Eileiterschwangerschaft sprechen, besonders wenn sie von abnormen Sekretionen aus dem Genitaltrakt begleitet wird.

Die Hauptkrankheiten, in denen der Darm schmerzt

Hier sind die Hauptkrankheiten, für die der Darm schmerzt:

  • chronische Verstopfung, Blähungen;
  • Morbus Crohn;
  • Pankreatitis;
  • Milzerkrankungen (Neoplasmen, Milzvergrößerung oder Torsion);
  • Geschwüre und Erosion des Magens;
  • entzündliche Prozesse im Darm (Colitis);
  • Blinddarmentzündung;
  • Entzündung der Anhänge bei Frauen.

Um zu verstehen, warum der Darm in einem bestimmten Fall schmerzt, müssen Sie über die zusätzlichen Symptome, die auftreten, wenn diese Krankheiten auftreten, wissen.

Blähungen und Darmschmerzen

Wenn Sie einen Darm im Unterbauch haben, versuchen Sie, diesen Ort vorsichtig zu untersuchen. Wenn Sie das charakteristische Aufblähen spüren, bedeutet dies, dass der Grund für das Unbehagen in einer erhöhten Gasbildung liegt. Blähungen treten oft bei modernen Menschen auf. Die Gründe sind trivial: schlechte Ernährung, kombiniert mit der Gewohnheit, schlechte Speisen zu mischen und oft zu viel zu essen.

Die durchschnittliche Person verbringt den größten Teil des Tages bei der Arbeit, wo es schwierig ist, Zeit für eine vollständige Mahlzeit zu finden. Als Ergebnis ist das Abendessen in der Regel reichlich und weit davon entfernt, nützlich zu sein. Als Ergebnis des Überessens und Essens schwerer Lebensmittel, vor allem vor dem Schlafengehen, aufgrund eines Mangels an Enzymen, faulen die Produkte, beginnen zu fermentieren und Toxine zu produzieren, der Darm schmerzt und der Schmerz tritt gewöhnlich nach dem Essen auf. Lesen Sie mehr dazu im Artikel Blähungen. Was damit zu tun?

Anhaltende Blähungen sind ein Warnzeichen. Abdomen kann mit nicht nur mit Überernährung, sondern auch mit Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Colitis und sogar Tumoren assoziiert werden. Stellen Sie sicher, dass Sie getestet werden.

Die Diagnose benötigt nicht viel Zeit. Schon eine routinemäßige Ultraschalluntersuchung der Verdauungsorgane oder ein MRT machen es möglich zu verstehen, warum der Darm schmerzt und wie man eine weitere Behandlung plant. Darüber hinaus kann der Arzt eine Koloskopie verschreiben. Eine obligatorische Untersuchungsmethode bei Verdacht auf GI-Pathologie ist ein biochemischer Bluttest. Die Studie liefert Informationen über die Funktionen von Leber, Nieren und anderen inneren Organen sowie über den Stoffwechsel.

Wie schmerzt der Darm mit Colitis

Mit Colitis deckt der entzündliche Prozess die Auskleidung des Dickdarms ab. Die Erkrankung verläuft am häufigsten vor dem Hintergrund systematischer Ernährungsstörun- gen, mit dem Konsum alkoholischer Getränke und nach Darminfektionen. Wenn die Colitis den Darm verletzt, hauptsächlich im Unterbauch. Der Schmerz ist krampfhaft, er kann sowohl akut als auch stumpf sein.

  • Blähungen;
  • erhöhter Schmerz nach dem Essen, Schmerzlinderung - nach Kotausscheidung oder Einnahme von Spasmolytika;
  • in den fäkalen Massen können Blut- und Schleimstreifen sein;
  • Verletzung des Stuhls, hauptsächlich Verstopfung;
  • Verletzung des allgemeinen Wohlbefindens, Reizbarkeit, schlechter Schlaf.

Bei chronischer Colitis schmerzt der Darm fast ständig. Aber der Schmerz ist gewöhnlich schmerzhaft und erträglich. Bei Verschlimmerungen, die nach einer Diätüberschreitung oder bei längerer Verstopfung auftreten, erhöht sich das Schmerzsyndrom, wodurch eine Person gezwungen wird, Analgetika zu nehmen und Hilfe von Ärzten zu suchen.

Morbus Crohn und Darmschmerzen

Morbus Crohn tritt vor dem Hintergrund einer chronischen Entzündung des Magen-Darm-Traktes auf. Der Entzündungsprozess wirkt sich auf die Schleimhaut und die submukösen Schichten aus. Die Krankheit kann viele Jahre dauern, was zu häufigen Exazerbationen führt. Die Basis der Krankheit ist die Hyperreaktion des Immunsystems, um die Darmflora und die Nahrung zu verändern. Als Folge erhöht Immunität die Produktion von Leukozyten im Darm, was zu einer akuten Entzündungsreaktion und der Bildung von Erosionen führt.

Ein charakteristisches Merkmal des Morbus Crohn sind dumpfe oder scharfe Schmerzen im Darm. Die Lokalisation hängt vom beschädigten Teil des Verdauungstraktes ab.

  • Durchfall, das Auftreten von Blutsträhnen im Stuhl;
  • Gewichtsreduktion;
  • Zeichen der Anämie aufgrund von niedrigem Hämoglobin auf dem Hintergrund latenter Blutung;
  • Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • Entzündung der Gelenke.

Der lange Verlauf des Morbus Crohn ist gefährlich für seine Komplikationen. Vielleicht die Entwicklung von Darmbluten, die einen dringenden Krankenhausaufenthalt des Patienten erfordert. Auch bei Entzündungen des Verdauungstraktes bilden sich häufig Abszesse und Fisteln.

Schmerzen im Darm bei chronischen Entzündungen des Verdauungstraktes sind meist dumpf. Es erhöht sich nur in der Phase der Exazerbation. Dies verwirrt die Person und macht es langsam, einen Arzt zu sehen.

Wie schmerzt der Darm mit Pankreatitis

Die Pankreatitis verursacht eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse aufgrund ihrer Schädigung durch eigene Enzyme. Es gibt eine starke Schwellung von Geweben, verletzten Blutgefäßen. Der pathologische Prozess kann sich auf das Mesenterium des Darms, des Peritoneums, des Epiploons und der retroperitonealen Faser erstrecken. In diesem Fall ist die Verdauungsfunktion gestört und viele innere Organe sind betroffen.

Wenn eine Pankreatitis den Darm im linken Unterbauch oder im Oberbauch schmerzt. Der Schmerz ist akut, was nicht toleriert werden kann. Sie kann unter dem linken Schulterblatt geben. Ein charakteristisches Symptom der akuten Pankreatitis sind erhöhte Schmerzen in Rückenlage und nach dem Essen.

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • das Vorhandensein von Erbrochenergalle;
  • Fieber;
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Blähungen;
  • Blutung im Nabel.

Pankreatitis erfordert sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten. Ansonsten gibt es ernsthafte Komplikationen, einschließlich Pankreasnekrose, die Bildung von Abszessen und die Entwicklung von Schock.

In diesem Video sprechen Experten über eine weitere Ursache von Darmschmerzen - Reizdarmsyndrom.

Vergrößerte Milz mit Schmerzen im Darm

Oft sind die Eingeweide bei Menschen mit einer vergrößerten Milz wund. In der Medizin wird dieses Symptom Splenomegalie genannt. Es tritt bei bakteriellen, viralen Infektionen und nicht-infektiösen Erkrankungen (Zirrhose, Leukämie) auf. Bei einer vergrößerten Milz schmerzt der linke Darm näher am Hypochondrium.

  • Blässe der Haut;
  • eine Vergrößerung nicht nur der Milz, sondern auch der Leber;
  • Gefühl von Schmerz und Schmerz im Hypochondrium;
  • Verringerung der Arbeitsfähigkeit;
  • Fieber;
  • Durchfall;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Wenn Sie nicht auf Schmerzen im Darm und eine vergrößerte Milz achten, kann es zu massiven Blutungen kommen und einen hämorrhagischen Schock auslösen.

Der Darm bei Appendizitis tut weh

Wenn eine Entzündung des Blinddarms den Darm rechts oder in der Nähe des Nabels schmerzt. Die Krankheit kann akut oder chronisch sein. Aber auf jeden Fall erfordert Appendizitis rechtzeitige chirurgische Eingriffe.

  • Plötzlicher akuter Schmerz in der rechten Region des Epigastriums, und dann breitet sich das Schmerzsyndrom auf die gesamte Nabelgegend aus;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gasretention, ausgeprägte Blähungen;
  • Fieber;
  • gestörter Stuhl, Durchfall.

Nicht immer schmerzt der Darm mit Appendizitis auf der rechten Seite. Manche Menschen zeigen eine atypische Lokalisation des Blinddarms. Bei Kindern ähneln die Symptome einer akuten Appendizitis den Anzeichen einer Darminfektion. Daher ist es am besten, sobald wie möglich einen Spezialisten aufzusuchen, wenn starke Darmschmerzen auftreten.

Gynäkologische Erkrankungen und Darmschmerzen

Viele Frauen wissen, wie man den Darm verletzt und welche Symptome für nicht-intestinale und gynäkologische Probleme charakteristisch sind. Schmerz in der Entzündung der Anhängsel und Infektionskrankheiten des Beckens ist so ausgeprägt, dass Sie einen Krankenwagen rufen müssen.

  • Brennen und Stechen beim Wasserlassen;
  • mukopurulenter Ausfluss aus der Vagina;
  • Uterusblutungen;
  • der Schmerz ist im Unterbauch und im unteren Rücken lokalisiert, kann in den Schambein und den Anus geben;
  • Fieber, schwere Schwäche.

Krankheiten der Frau sind gefährlich für ihren verborgenen Kurs, vor allem Chlamydien und andere Infektionen, die zu einer Entzündung der Gliedmaßen und der Bildung von Adhäsionen führen. Daher ist es notwendig, Urogenitalerkrankungen zu behandeln - und zwar rechtzeitig. Sie selbst gehen nicht durch, sondern gehen nur mit verborgenen Symptomen in die chronische Phase.

Darmschwäche während der Schwangerschaft

Viele Frauen sind mit der Tatsache konfrontiert, dass der Darm während der Schwangerschaft schmerzt, und diese Schmerzen können mit denen verwechselt werden, die mit erhöhtem Tonus und der Gefahr einer Fehlgeburt auftreten. Durch die Erhöhung der Progesteronmenge wird der Tonus der inneren Organe einschließlich der Darmwände reduziert. Aus diesem Grund kann es zu Verstopfung kommen, es gibt Anzeichen von Blähungen und gelegentlich Darmschmerzen.

Es ist wichtig, Darmschmerzen von Schmerzen zu trennen, die durch die Gefahr einer Fehlgeburt entstehen. Aber das kann nur von einem Arzt gemacht werden. Lehnen Sie es nicht ab, untersucht und untersucht zu werden, wenn Ihr Zustand potentiell gefährlich sein könnte. Wenn der Darm aufgrund einer Abnahme seines Tonus schmerzt, ist es nützlich, mehr Pflanzenfasern zu essen und nachts Kefir zu trinken. Es hilft, selbst mit chronischer Verstopfung fertig zu werden.

Was tun mit Schmerzen im Darm

Was tun, wenn der Darm schmerzt? Zu Hause können Sie krampflösend trinken, aber nur unter der Bedingung, dass der Schmerz nicht durch Blinddarmentzündung oder andere Notfallbedingungen hervorgerufen wird. Wenn der Darm ein wenig schmerzt, der Magen knurrt, und Sie wissen sicher, dass dies auf eine Verletzung der Diät zurückzuführen ist, sollten Sie ein Enzympräparat (Pankreatin) zusammen mit einem Spasmolytikum nehmen.

Aber denken Sie daran, dass nur der Arzt weiß, wie man den Zustand behandelt, in dem der Darm schmerzt. Bei den infektiösen und entzündlichen Prozessen werden die Antibiotika, die Desaktivatoren der Verdauungsenzyme verschrieben, und es wird die aktive Entgiftungstherapie durchgeführt. Benennen Sie auch die Sorbentien, die die Gifte, die Gifte, die Rückstände der Präparate entfernen.

Diät für Schmerzen im Darm

Wenn die Eingeweide anfangen zu schmerzen, sollten Sie zunächst davon absehen zu essen. Dies wird die zusätzliche Belastung für alle Teile des Verdauungstraktes beseitigen. Heilungshunger muss bei Pankreatitis, Morbus Crohn, Exazerbation von Gastritis und Geschwüren beobachtet werden.

Aber denken Sie daran, dass einige Menschen nicht verhungern dürfen (mit erhöhter Magensäure, Diabetes). Über die Diät für Ihre Krankheit, überprüfen Sie mit Ihrem Arzt. In der Regel gelten Einschränkungen für Fett, frittierte Gerichte, Gewürze, Würzmittel, Soßen und Marinaden.

Bei der Verschreibung einer Diät ist es wichtig, die Art des Stuhls zu berücksichtigen. Im Kampf gegen Verstopfung helfen Gemüse und Obst, und bei Durchfall ist es besser, sie nicht vorübergehend zu verwenden. Wenn der Darm schmerzt, kann man keine alkoholischen und kohlensäurehaltigen Getränke trinken. Alkohol in irgendeiner Form erhöht die Entzündung. Selbst alkoholische Tinkturen von Pflanzen während dieser Zeit werden besser durch Wasserinfusionen ersetzt.

Ich erinnere dich daran, wie wichtig es ist, zum Arzt zu gehen. Wenn der Darm wund ist, weiß der Patient selbst nicht, was zu tun ist, und Expertenrat wird die ideale Lösung sein.

Dein Arzt
Evgenia Nabrodowa

Ich danke Eugene für die Information. Von mir selbst werde ich hinzufügen, dass ich manchmal auch solchen Schmerz treffe. Aber ich kenne genau die Ursache für solche Schmerzen - Entfernung der Gallenblase. Der Körper hat sich bereits angepasst. Aber es ist notwendig, nervös zu sein, nicht rechtzeitig zu essen, etwas zu essen, nicht wie der Prozess beginnt...

Mein Rat kann nützlich sein für diejenigen, die auch die Ursache von Schmerzen im Darm kennen (gerade wegen Exazerbationen aus dem Gastrointestinaltrakt) und helfen wollen, ich achte auf das Wort "helfe" mir selbst mit Volksheilmitteln.

Meine Tipps

Es ist wichtig, die ersten Anzeichen einer Entzündung nicht zu übersehen. Ich fühle sie gut, und natürlich ist hier eine strengere Diät erforderlich. Oft geht der Schmerz weg, wenn ich mich einfach hinlege. Offenbar entspannt sich der Darm, der Schmerz verschwindet. Ich bemerkte, dass mein Zustand, nachdem ich zwei Mal pro Jahr einen Probiotika-Zyklus zu trinken begann, viel besser wurde. Schmerzen sind nicht so oft besorgt. Ich kaufe in der Apotheke RioFlora.

Von Volksmedizin kann ich zwei meiner bewährten Rezepte empfehlen.

Kulgan. Über meine Erfahrung mit der Anwendung und wie ich es braue kann man im Artikel Kalgan finden. Wunder Wirbelsäule für unsere Gesundheit. Kulgan hilft sehr gut bei Colitis, Enterokolitis, wirkt als allgemeines Tonikum. Und es ist sehr gut, es nach einer Behandlung mit Antibiotika zu nehmen, wenn Sie nicht ohne sie auskommen können.

Kamille mit Leinsamen. Ich gab mein detailliertes Rezept in dem Artikel Leinsamen zur Reinigung der Eingeweide

Diese Rezepte helfen mir bei Problemen. Ich wünsche euch allen gute Gesundheit und gute Laune!

Und für die Seele hören wir heute Mehdi - den ersten Frühlingstag, also ist alles schön. Machen Sie eine Pause von der Hektik des Lebens... Mit dem Frühling von uns allen!

Sore Därme, was zu Hause zu tun

Bei Bauchschmerzen kann man viele verschiedene Krankheiten bei sich vermuten, da sich in diesem Bereich verschiedene Organe befinden. Am häufigsten signalisiert jedoch der Darm einen großen Bereich der Bauchhöhle, der auf Probleme hinweist.

Sore Därme, was zu Hause zu tun

Warum kann der Darm weh tun und was sind die Symptome

Da der Darm ein großes Organ ist, kann der Schmerz auch in verschiedenen Bereichen des Abdomens lokalisiert sein: im Oberbauch, im Nabel, im Unterteil.

Dislokation des Schmerzes - einer der wichtigsten Indikatoren, die dazu beitragen, die Ursache der Erkrankung festzustellen.

Darüber hinaus kann die Art des Schmerzes unterschiedlich sein, emittieren:

Jede Krankheit hat ihre eigenen Manifestationen von Schmerz.

Neben Schmerzen im Darm können zusätzliche Symptome auftreten, wie:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Verunreinigungen von Schleim, Blut, Eiter im Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • unangenehme, juckende Empfindungen im After;
  • Schwellung;
  • Aufstoßen;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Temperaturanstieg.

Durchfall als zusätzliches Symptom

Der Schmerz kann plötzlich oder für einige Zeit auftreten, was auch ein wichtiger Indikator ist.

Ursachen für Schmerzen im Darm können sowohl pathologische als auch nicht-pathologische Faktoren sein.

Zu letzteren gehören: Überessen, der Missbrauch von Junk Food, die üblichen Vergiftungen, eine Übertretung der Ernährung, Hunger. In solchen Fällen genügt es, die Diät zu normalisieren, damit der Darm richtig funktioniert.

Pathologien umfassen die folgenden Darmbeschwerden:

  • Entzündung des Blinddarms;
  • Dysbakteriose;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Colitis ulcerosa;
  • Divertikulitis;
  • bulbit;
  • ischämische Kolitis;
  • Wurmbefall.

Entzündung des Blinddarms

Eine Entzündung des Blinddarms ist vielleicht die gefährlichste Diagnose, da in diesem Zustand der wurmartige Prozess des Darms jederzeit brechen kann, was eine Peritonitis (die manchmal sogar zum Tod führt) zur Folge hat.

Man kann eine Appendizitis aus mehreren Gründen vermuten:

  • Schmerzen im rechten Abdomen scharf, stechend;
  • wenn auf der rechten Seite liegend, wird der Schmerz reduziert;
  • beim Stehen oder Liegen auf der linken Seite erhöht sich der Schmerz.

Eine Person kann einen falschen Drang zur Defäkation bekommen, manchmal tritt eine Magenverstimmung auf, die Temperatur steigt an, ein Übelkeitsgefühl tritt auf.

Achten Sie auf Bauchschmerzen

Eine Person kann einen falschen Drang zur Defäkation haben.

Achten Sie auf das Siegel des Bauches

Versuche, aufrecht zu stehen und zu gehen. Wenn Sie dies nicht ohne starke Schmerzen tun können, können Sie eine Blinddarmentzündung haben.

Dysbakteriose

Die Dysbakteriose ist eine Verletzung der Darmflora, in der die Zahl der nützlichen Bakterien abnimmt.

Die Ursache dieser Erkrankung kann eine langfristige medikamentöse Therapie, insbesondere Antibiotika, sein, wenn die gesamte Mikroflora und die nützlichen und schädlichen zerstört wird. Darüber hinaus beeinflussen eine unzureichende Menge an sekretierten Enzymen oder eine allergische Reaktion auf bestimmte Arten von Produkten (Protein, Laktoseintoleranz) das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Darm.

Die charakteristischsten Symptome der Dysbiose:

  • Gefühl von Schmerz im Bauch;
  • Schmerz, der sich im ganzen Bauch ausbreitet;
  • Gefühl, als würde etwas in den Eingeweiden transfundieren;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Aufstoßen;
  • Verfärbung und Geruch des Stuhls.

Die Symptome sind schlimmer nach dem Essen, insbesondere Backwaren, Schokolade, kohlensäurehaltige Getränke oder Alkohol.

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndrom - ein Zustand, in dem der Körper nicht richtig funktionieren kann, Peristaltik ist gestört, wird empfindlich auf Veränderungen.

Der Zustand manifestiert sich hauptsächlich in der Defäkationsstörung (persistierende Obstipation oder Darmerkrankungen) sowie in Bauchschmerzen oder -krämpfen.

Reizdarmsyndrom

Die Ursachen der Krankheit können sein:

  • psychoemotionale Instabilität (Stress, Depression, Schock);
  • Infektion der Darmschleimhaut;
  • hormonelles Ungleichgewicht (besonders bei Frauen in der Periode der Menstruation oder im gebärfähigen Alter).

Der Stuhl wird flüssig oder es tritt Verstopfung auf, wobei einige Patienten starke Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, allgemeine Gesundheitsbeeinträchtigungen und Übelkeit haben.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist eine entzündliche Läsion der Darmschleimhaut, die zu Ulzerationen führt. Die Krankheit kann aufgrund einer Infektion, der Autoimmunantwort des Körpers, sowie Erbfaktoren auftreten.

Pathologie manifestiert sich durch krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall mit Blut vermischt, Darmblutungen.

Eines der wichtigsten Anzeichen von Colitis ulcerosa ist chronischer Durchfall, dh persistierender Flüssigkeitsstuhl.

Ein anderes häufiges Symptom der Colitis ulcerosa sind Bauchschmerzen und Krämpfe.

Bei Colitis ulcerosa, selbst in leichter Form, wird oft ein unwillkürlicher Gewichtsverlust beobachtet.

Divertikulitis

Divertikulitis ist eine Entzündung des Darmes, bei der sich die Bildung von zusätzlichen Schleimwucherungen in Form von Säcken ereignet. In ihnen sammeln sich nach und nach Nahrungsreste an und Bakterien vermehren sich, was zu Eiterung und Peritonitis führt.

  • schmerzende, wellenförmige Schmerzen im Oberbauch;
  • Übelkeit mit Würgen;
  • Verletzung der Defäkation;
  • Ansammlungen von Blutgerinnseln oder Eiter im Kot;
  • Temperaturanstieg.

Je nachdem, wo das Divertikel gebildet wird, kann der Schmerz sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite des Kolons spürbar sein.

Wenn die bakterielle Infektion des Divertikels die Temperatur erhöhen kann

Achten Sie auf Blähungen und erhöhte Blähungen.

Verstopfung wird normalerweise mit Divertikulitis beobachtet, aber in einigen Fällen wird Durchfall eine Folge der Infektion der Beutel.

Brödling

Bulbitis ist eine Entzündung des bulbären Abschnitts des Zwölffingerdarms, die entweder als Folge einer Helicobacter pylori-Infektion oder aufgrund der Ansammlung von Säure im Organ aus dem Magen auftritt.

Die Ursachen dieser Krankheit:

  • Darmanomalien;
  • Alkoholmissbrauch;
  • chemische oder thermische Verbrennungen der Eingeweide;
  • Überdosis von Drogen.
  • Übelkeit bis Erbrechen, Flecken im Erbrechen sind möglich;
  • Bauchschmerzen;
  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Verdunkelung von Kot;
  • erhöhte Gasbildung.

Ischämische Kolitis

Ischämische Kolitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms, die aufgrund unzureichender Blutversorgung des Organs auftritt. Die Provokateure eines solchen Zustandes sind: Blutverlust, Flüssigkeit, Darminfektionen, Verletzungen, Atherosklerose.

Die Symptome sind vergleichbar mit Colitis ulcerosa, möglich:

  • Blutung aus dem Anus;
  • Durchfall;
  • krampfartige Bauchschmerzen.

Achten Sie auf Bluteinstreuungen im Stuhl

Helminthische Invasion

Worm Invasion ist eine intestinale Läsion durch das Eindringen von Parasiten in es.

Wenn Parasiten in den menschlichen Körper gelangen, siedeln sie sich hauptsächlich im Darm an, wo sie an ihren Wänden kleben, ernähren und die Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität - Toxine - freisetzen.

Achten Sie auf starke Erschöpfung und Erschöpfung, wenn diese Gefühle nicht bestehen

Ihre Anwesenheit ist schwer zu erraten und manchmal werden sie bei diagnostischen Untersuchungen zufällig entdeckt. Oft im Darm gibt es Schmerzen unklarer Ätiologie, während es keine anderen ausgeprägten Symptome gibt, in welchem ​​Fall sie auf Parasiten überprüft werden.

Wenn Sie plötzlich Verstopfung haben, die schwer zu erklären ist, kann dies ein Zeichen für Würmer sein.

Das vielleicht deutlichste Symptom der Helmintheninvasion wird als Juckreiz im After angesehen, der hauptsächlich nachts auftritt. Tatsache ist, dass während dieser Zeit die weiblichen Würmer den Darm direkt in die Anusfalten hinuntersteigen, um ein neues Eierlegen zu machen. In diesen Momenten fühlt die Person ein starkes Unbehagen im Anus.

Juckreiz kann nachts schlimmer sein, denn nachts, während die Person schläft, legen die Würmer Eier.

Aufgrund von Würmern kann sich eine Person hungrig fühlen, auch wenn sie gerade gut gegessen hat oder sich satt fühlt, auch wenn sie nichts gegessen hat.

Pinworms sind eine Vielzahl von Nematoden und können Hautreizungen verursachen.

Behandlung von Därmen zu Hause

Wenn die Diagnose der Blinddarmentzündung ausgeschlossen ist (zum Beispiel wurde es bereits ausgeschnitten), dann können Sie sich zu Hause helfen.

Leistungsmerkmale

Es ist notwendig, die Leistung einzustellen. In regelmäßigen Abständen sollten kleine Portionen vorhanden sein, um Magen und Darm nicht zu überlasten. Fetthaltige, frittierte und würzige Speisen sollten ohne Öl mit gekochtem, gedünstetem oder gegrilltem Öl ersetzt werden. So wird es möglich, viele Komplikationen zu vermeiden.

Ändern Sie Ihre Ernährung

Beschränken Sie Portionsgrößen

Salz muss minimiert werden, weil es die Schleimhaut reizt.

Es ist nicht empfehlenswert, sehr warmes Essen zu essen, es ist wünschenswert, dass es warm ist.

Die Diät sollte folgende Produkte enthalten:

  • fettarme Suppen, es ist möglich auf Fleischbrühe oder Gemüse;
  • gebackenes Obst und Gemüse (Äpfel, Birnen, Zucchini, Kürbis);
  • Brei auf dem Wasser mit einem kleinen Zusatz von Butter;
  • fermentierte Milchprodukte: fettarmer Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse;
  • das Brot von gestern;
  • magerer Fisch

Ofen gebackener Kürbis

Es wird empfohlen, Kissel, Reis und Haferbrei so oft wie möglich zu kochen, da sie dazu neigen, die Schleimhaut zu umhüllen.

Grießbrei mit Gelee (gesundes und schmackhaftes Essen für Kinder und Erwachsene)

Cholesterinreiche Lebensmittel sollten von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Es ist notwendig, das Trinkregime zu normalisieren. Wegen des Mangels an Flüssigkeit stagnieren die Fäkalien im Darm und reizen sie und gleichzeitig vergiften sie den Körper. Kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol als Provokateure von Blähungen, Gasbildung und Entzündungen sollten durch natürliche Säfte, kohlensäurefreies Mineralwasser, ersetzt werden.

Als Referenz! Wenn Bauchschmerzen nicht empfohlen wird, eine Wärmflasche oder komprimieren, weil die Hitze Entzündung verschlimmern kann.

Kräutertees, die krampflösend, verdauungsfördernd und entzündungshemmend wirken, sowie andere Produkte, die hausgemachte Medikamente herstellen, können helfen, die Schmerzen zu lindern.

Kräutermedizin ist besser mit Ihrem Arzt zu besprechen

Sie können die folgenden Rezepte verwenden.

  1. Infusion von Minze. 1 Teelöffel frische oder getrocknete Blätter der Minze müssen ein Glas kochendes Wasser gießen und es brauen lassen, dann abseihen. Solch ein Getränk kann 2 mal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten konsumiert werden, um Blähungen zu verhindern.

Trinken Sie keine Abkochung von hochkonzentrierten Kamillenblüten

Medikamentöse Therapie

Abhängig von der Ursache des Schmerzes werden verschiedene Medikamente verwendet. Einige von ihnen können unabhängig voneinander verwendet werden, andere nur nach dem Zeugnis eines Arztes. Wenn eine Person aufgrund einer chronischen Erkrankung Darmschmerzen hat, kennt sie das Behandlungsschema bereits. In anderen Fällen ist es notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren, bevor Sie das eine oder andere Mittel anwenden, weil Sie die Situation nur verschlimmern können, ohne die Ursache der Schmerzen zu kennen.

Achtung! Für Schwangere wird eine Einzeltherapie gewählt, da die meisten Medikamente für das zukünftige Baby gefährlich sind.

Die beliebtesten Mittel gegen Darmschmerzen

Wunde Bauch im Darmbereich

✓ Artikel von einem Arzt verifiziert

Schmerzen im Darm können ein Symptom für verschiedene Krankheiten sein, und einige von ihnen sind nicht damit verbunden. Um die wahre Ursache des Schmerzes zu bestimmen und die entsprechende Behandlung zu verschreiben, ist es notwendig, auf die damit verbundenen Symptome zu achten. Eine vollständige Untersuchung des Körpers kann erforderlich sein, damit ein Spezialist eine genaue Diagnose stellen kann.

Schmerzen im Darm

Schmerzen im Darm und seine Behandlung

Bauchschmerzen im Darm können stumpf, stechend, scharf, krampfartig, pochend, schmerzend und akut sein. Manchmal ist es das Ergebnis von chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts oder eines der Symptome einer akuten Entzündung des Peritoneums. Nicht immer die Ursache von Schmerzen sind Probleme mit dem Darm.

Oft treten Schmerzen im Darmbereich nach einer Mahlzeit auf. Das Gefühl von Unbehagen nach fettigen, geräucherten und salzigen Speisen, die die Darmwände reizen, ist besonders ausgeprägt. Solche Schmerzen sind meistens stumpf, verkrampfend, können aber auch Stiche sein. Die Einnahme von Alkohol und überschüssigem Kaffee kann ebenfalls Schmerzen verursachen.

Verschiedene Erkrankungen des Darms, seine Besiedelung mit Helminthen oder Dehnung mit Gasen verursachen Schmerzen. Bei Colitis treten Schmerzen aufgrund von Darmkrampf auf. Das Auftreten von Adhäsionen, Torsion und Tumoren kann akute Schmerzen und Probleme mit der Durchlässigkeit des Darms hervorrufen. Eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Schmerzes spielen Begleiterscheinungen.

Es ist wichtig! Damit ein Spezialist Studien und Tests verschreiben kann, ist es notwendig, die Art des Schmerzes, zusätzliche Symptome und die Dauer des Auftretens von Beschwerden eindeutig zu charakterisieren.

Mögliche Krankheiten am Ort des Schmerzes

Wenn Sie Schmerzen im Darm haben, sollten Sie sich an folgende Spezialisten wenden:

Der Gastroenterologe schreibt eine endoskopische Untersuchung von Magen und Darm vor. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, können die folgenden Studien vorgeschlagen werden:

  1. Analyse von Fäkalien.
  2. Koloskopie.
  3. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.
  4. Fibrogastroduodenoskopie.
  5. Bluttests usw.

Um die Möglichkeit von Entzündungs- und Infektionskrankheiten auszuschließen, werden den Fortpflanzungsorganen Urinanalyse und PCR-Diagnostik vorgeschrieben. Frauen brauchen eine gynäkologische Untersuchung, Männer - Urologen.

Die Behandlung von Schmerz soll die Ursache beseitigen, die Unbehagen verursachte. Im Falle von Infektionskrankheiten werden antibakterielle Medikamente verschrieben. Wenn der Schmerz durch eine Verletzung der Darmflora verursacht wird - Probiotika. Bei schweren akuten Schmerzen werden Antispasmodika und Schmerzmittel verschrieben.

Reizdarmsyndrom

Gemäß Rome Criteria III wird IBS diagnostiziert, wenn in den letzten 3 Monaten mindestens 3 Tage pro Monat rezidivierende Schmerzen oder Beschwerden im Abdomen auftreten, mit einer Gesamtdauer der Symptome von mindestens 6 Monaten, mit:

  • der Schmerz nimmt nach dem Stuhlgang ab;
  • kombiniert mit einer Änderung der Stuhlfrequenz;
  • kombiniert mit einer Veränderung der Stuhlkonsistenz.

Symptome des Reizdarmsyndroms

Bei dieser Pathologie werden Abdomen, abnormaler Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall) und Schmerzen beobachtet. Die häufigste Krankheit sind emotionale Menschen mit einer instabilen Psyche. Nur in seltenen Fällen kommt es aufgrund von Unterernährung, nach Infektionen und Mangel an oder überschüssige Ballaststoffe in der Ernährung vor.

Symptome

Die wichtigsten Anzeichen der Pathologie:

  1. Magenschmerzen. Der Patient kann den Schmerz als unbestimmt, brennend, stumpf, schmerzend, konstant, Dolch, Verdrehen charakterisieren. Lokalisierung hauptsächlich in den iliakischen Regionen, normalerweise auf der linken Seite. Der Schmerz steigt gewöhnlich nach dem Essen, sinkt nach einer Defäkation, Ablassen von Gasen, die Verwendung von krampflösenden Medikamenten. Bei Frauen steigt es während der Menstruation. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist das Fehlen von Schmerzen in der Nacht während IBS.
  2. Blähungen. Es ist weniger ausgeprägt am Morgen, erhöht sich während des Tages, erhöht sich nach dem Essen.
  3. Umgestürzter Stuhl. Durchfall tritt normalerweise am Morgen nach dem Essen auf. Die Stuhlfrequenz variiert in einem kurzen Zeitraum von 2 bis 4 oder mehr. Der Drang zur Defäkation tritt gewöhnlich nach jeder Mahlzeit auf. Im Stuhl können Stücke unverdauter Produkte beobachtet werden. Im Falle einer Verstopfung ist es möglich, "Schaf" -Fäkalien, fäkale Massen in Form eines "Stiftes", sowie das Vorhandensein von korkigem Stuhl (Sekretion von dichtem, dekoriertem Kot zu Beginn der Defäkation, dann pastenförmigen oder sogar wässrigen Fäkalien) auszuscheiden.

Was ist Reizdarmsyndrom

Bei IBS können Übelkeit und Erbrechen, erheblicher Gewichtsverlust, trockener Mund und allgemeine Schwäche auftreten. Eine Person kann Kopfschmerzen, Zittern, Rückenschmerzen, Lendenschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen erfahren. Auch durch Schlafstörungen und Depressionen gekennzeichnet.

Es ist wichtig! Bei einer psychogenen Ursache der Erkrankung ist es für eine Person sehr wichtig, einen Psychotherapeuten zu besuchen und sich mit den Problemen des Nervensystems zu befassen.

Behandlung

Die Behandlung des Reizdarmsyndroms ist ziemlich lang. Zuallererst muss sich eine Person an die richtige Ernährung halten und auf schädliche Produkte verzichten. Während der gesamten Behandlung müssen spezielle Präparate zur Wiederherstellung der Darmflora konsumiert werden.

Bei Fehlfunktionen des Nervensystems, erhöhter Emotionalität, Depressionen und Angststörungen ist es sehr wichtig, einen Psychotherapeuten zu besuchen. In einigen Fällen war es möglich, das Reizdarmsyndrom erst nach einer Reihe von Sedativa loszuwerden, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden müssen.

Behandlung des Reizdarmsyndroms

Die Darmflora wird mit Probiotika und Präbiotika normalisiert:

Was tun, wenn deine Eingeweide schmerzen? Symptome und Behandlung

Der Darm ist nicht nur das größte Organ des Verdauungssystems, sondern auch das funktionellste. Jeder Fehler in seiner Arbeit kann eine Person viele Unannehmlichkeiten und Schmerzen bereiten. Wenn die Zeit nicht die Ursache der Schmerzen im Darm diagnostiziert, dann können Sie den Beginn der Entwicklung einer schweren Krankheit überspringen, die für eine Person äußerst gefährlich sein kann.

Darm und seine Abteilungen

Der Darmtrakt umfasst solche Abschnitte wie:

  • Doppelpunkt;
  • Dünndarm;
  • Dickdarm;
  • Anhang;
  • Sigma;
  • Rektum;
  • Anus.

Wenn die Pathologie in einem dieser Bereiche bemerkt wird, kann die Person allgemein sagen, dass ihre Eingeweide schmerzen. Weil es manchmal schwierig ist, den genauen Ort des Schmerzes zu verstehen und noch mehr, um das kranke Organ zu bestimmen.

Alle Bereiche des Darms gehen glatt eins zu eins oder sogar in andere Organe, so dass es scheint, als ob der Darm wund ist, aber in der Tat ist es die Leber, oder umgekehrt - eine Person denkt, dass sein Magen schmerzt, und das entpuppt sich als Dickdarm.

Auch nehmen Frauen oft nicht an, dass es der Darm ist, der schmerzt, aber sie geben alles den Beckenorganen vor. Die Männer haben keine solche Angewohnheit, und sie verstehen sofort, dass nicht nur der Bauch schmerzt, sondern der Darm und der Arzt den Arzt schneller konsultieren als Frauen, die denken, dass sie No-Shpu trinken und alles wird vorübergehen.

Schließlich kann es das Bild verwischen und dann feststellen, dass die wahre Krankheit schwieriger sein wird.

Video:

Arten von Schmerzen

Der Schmerz unterscheidet sich in Art, Dauer und Lokalisation. Aber diese drei Eigenschaften erlauben es dem Arzt, so schnell wie möglich die richtige Diagnose zu stellen. Daher ist es notwendig zu wissen, wie sich eine Krankheit manifestiert.

Wenn Sie sich Sorgen machen über stechende, schneidende, stumpfe, scharfe oder ziehende Darmschmerzen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache dieses Symptoms zu bestimmen. Dies ist besonders wichtig, wenn der nächtliche Schmerz den Schlaf beeinträchtigt. Zusätzlich zu den oben genannten Krankheiten gibt es immer noch eine riesige Liste jener Krankheiten, die Bauchschmerzen verursachen.

Dazu gehören:

  • Hämorrhoiden;
  • entzündliche Prozesse im Dickdarm;
  • bösartige oder gutartige intestinale Neoplasmen;
  • Darmkrebs;
  • besiege Helminthen des Körpers;
  • Virus- oder Infektionskrankheiten.
Hämorrhoiden

Und das ist nicht die ganze Liste. Um herauszufinden, was Ihren Darm schmerzt, müssen Sie daher einen Arzt aufsuchen. Nur er kann die Behandlung nach Ihren Symptomen und Diagnosen wählen.

Rat E. Malysheva

Hämorrhoiden gehen in einer Woche weg, und die "Beulen" trocknen am Morgen aus! Geben Sie vor dem Schlafengehen 65 g in das Becken mit kaltem Wasser.

Ursachen von Schmerzen

Wenn Sie feststellen, wo der Magen schmerzt, wo er brennt oder sticht und Ihr Verdacht auf den Darm fällt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um zu verstehen, was die Schmerzen im Darm verursacht hat, welche Art von Krankheit die Krankheit verursacht hat.

Ursachen für Schmerzen im Darm können sein:

  1. Die menschliche Darmpopulation von Helminthen. Parasiten wie Breitband-Bandwurm, Spulwürmer, Lamblia und andere verursachen oft Beschwerden im Darm.
  2. Dysbakteriose. Die normale Darmmikroflora wird unter dem Einfluss von Antibiotika oder bakterieller pathogener Mikroflora gehemmt.
  3. Autoimmunreaktion. Manchmal beginnt der Körper aus unbekannten Gründen, Antikörper gegen seine eigenen gesunden Zellen zu produzieren, einschließlich Zellen der Darmschleimhaut.
  4. Aufgrund einer Infektion im Körper wird der Doppelpunkt entzündet.
  5. Verminderte Darmmotilität. Die Wände schrumpfen nicht mehr und bewegen die Stuhlmassen nach vorne, und der Stuhl streckt die Wände im Dick- oder Dünndarm und verursacht dadurch Schmerzen.
  6. Durchfall Auch bei einem nicht-pathologischen Prozess bringt Diarrhö erhebliche Beschwerden in den Körper. Häufiger wässriger Stuhlgang trägt dazu bei, dass das Rektum und der Anus stark wund sind.
  7. Verstopfung. Es gibt einen Krampf des Darmtraktes, Fäkalienmassen dehnen die Wände und lassen keine Gase entweichen.
  8. Chronische Pankreatitis. Die Bauchspeicheldrüse hört auf, normal zu funktionieren und die Enzyme freizusetzen, die für die Verdauung notwendig sind, und dies trägt zur langsamen Verdauung der Nahrung bei. Lesen Sie hier mehr.
  9. Schwangerschaft Die Frucht presst fest die Eingeweide, wegen dem, was er zu verletzen beginnt.

Symptome

Alle diese Krankheiten sind nicht von Schmerzen im Bauch allein begleitet.

Sie ist immer von folgenden Symptomen begleitet:

  • Durchfall oder Verstopfung, können sich abwechseln;
  • Schleim, Blut, Eiter werden mit Fäkalien gemischt;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • allgemeines Unwohlsein und Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Weigerung zu essen;
  • dramatischer Gewichtsverlust;
  • Fieber;
  • Schmerzen im unteren Rücken, rechtes Bein.

Das heißt, wenn die Ursache eines Darmschmerzes eine Krankheit und keine Schwangerschaft oder eine andere physiologische Erkrankung ist, dann sollte es andere Symptome geben, die Ihrem Arzt helfen, Ihre Diagnose zu stellen.

Nur für den Fall, dass Sie sicher sind, dass Ihr Magen schmerzt, weil Sie geschluckt oder vergiftet sind, können Sie versuchen, das Problem selbst zu lösen. Aber wenn der Grund für Sie nicht klar ist, müssen Sie sich einer umfassenden Untersuchung im Krankenhaus unterziehen.

Diagnose

Sie können herausfinden, warum Ihr Darm schmerzt, indem Sie einen Spezialisten untersuchen - einen Gastroenterologen.

Er wird Ihnen solche Tests und Prüfungen zuweisen:

  • Abgabe von Kot an die Eierblätter;
  • Kot für ein Koprogramm, das den Inhalt von Fäkalien lernt, ob es unverdaute Essensreste gibt;
  • bakteriologische Aussaat zur Untersuchung der Mikroflora;
  • koloskopische Untersuchung;
  • Röntgen des Verdauungstraktes;
  • Ultraschall der Bauchorgane.

Nach Prüfung der Testergebnisse wird der Arzt eine Aussage darüber treffen, welche Erkrankung Darmschmerzen verursacht hat. Er wird Ihnen sagen, wie Sie Schmerzen und Krämpfe entfernen können.

Wird nicht nur Medikamente, sondern auch eine Diät verschreiben, und rät außerdem, den täglichen Alltag einzuhalten.

Behandlung

Um den Schmerz loszuwerden, können Sie eine krampflösende Substanz trinken. Im Falle von Infektionskrankheiten sollten entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden. Aber die Haupttherapie sollte etiotrop sein, um die Ursache zu beseitigen. Das heißt, Sie können antibakterielle Mittel, antimykotische, antihelminthische verwenden.

Bei einer Autoimmunerkrankung verschreibt der Arzt Immunsuppressiva, die die Immunantwort auf gesunde Darmzellen unterdrücken.

Wenn Krebs oder ein Tumor entdeckt wird, kann eine Operation notwendig sein.

All diese Methoden sollten den Patienten nicht nur von Magenschmerzen, sondern auch von der eigentlichen Ursache der Krankheit befreien.

In den meisten Fällen müssen Sie eine spezielle Diät einhalten, die magere Produkte, mehr pflanzliche Lebensmittel (mit Ausnahme einiger Gemüsesorten) enthalten sollte, der Patient darf keinen Alkohol trinken, Fastfood und andere ungesunde Lebensmittel essen.

Haushaltshilfe

Nicht alle gehen eifrig zum Arzt, weil sie nicht Schlange stehen wollen, keine Grippe oder ARVI bekommen wollen, sich weigern, Antibiotika zu trinken, weil das schlecht für den Körper ist, sie sich solchen "erniedrigenden" Prozeduren wie Koloskopie oder Rektorat nicht unterziehen wollen.

Sogar "vernachlässigte" Hämorrhoiden können zu Hause, ohne Operation und Krankenhäuser geheilt werden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu essen.

Daher versuchen sie, das Problem selbst zu lösen, vorzugsweise mit Volksmedizin.

Für solche Leute können Sie beraten, was Sie zu Hause tun können:

  • trinke krampflösend und nimm eine bequeme Position ein, in der der Schmerz am wenigsten bemerkbar ist;
  • Warten Sie eine Weile und schauen Sie sich das Ergebnis an: Wenn der Schmerz nachgelassen hat, ist das Problem nicht global;
  • weniger essen, ist es wünschenswert, fraktioniert und etwas zu essen;
  • Wenn es Verstopfung gibt, dann müssen Sie Kerzen setzen oder ein Abführmittel nehmen, Sie können natürliche Zutaten verwenden - Feigen, Pflaumen;
  • Eine Massage des Bauches im Uhrzeigersinn wird die Schmerzen im Darm lindern und es den Fäkalienmassen ermöglichen, sich schneller zum Ausgang zu bewegen;
  • Aktivkohle - ein universelles Mittel gegen Darmschmerzen und Blähungen;
  • obligatorische Einhaltung des Trinkregimes - 2 Liter Wasser pro Tag;
  • richtige Ernährung, ist es wichtig, Hülsenfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke, alle sauer, würzig, salzig, Pfeffer und gebraten auszuschließen;
  • führen Sie Übungen und gymnastische Übungen durch, um die Darmmotilität zu aktivieren;
  • Ingwer und Minze wirken wohltuend auf Darmschmerzen;
  • Empfohlene Abkochung von Kamille oder Süßholzwurzel.

Denn wenn die Krankheit nicht diagnostiziert wird, können Komplikationen auftreten, die manchmal sogar zum Tod führen.

Um zu verhindern, sollten Sie einen gesunden Lebensstil führen, eine vernünftige gesunde Ernährung einhalten, schlechte Angewohnheiten aufgeben, aktiv mindestens ein paar Stunden am Tag bewegen. Es ist wichtig, den Arzt mindestens einmal im Jahr zu einer Routineuntersuchung aufzusuchen, um die Krankheit zu erkennen, bevor sie in Kraft tritt und klinische Anzeichen aufzeigt.

Was tun, wenn dein Darm schmerzt?

Wenn es aufgrund einer starken Änderung der üblichen Ernährung oder des Lebensstils selten zu Beschwerden kommt, besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn Bauchschmerzen regelmäßig werden, müssen Sie über die Ursachen und Wege zur Wiederherstellung der Gesundheit so schnell wie möglich nachdenken.

Unbehagen bei einem Erwachsenen oder einem Kind kann sowohl auf ein vorübergehendes Versagen als auch auf das Vorhandensein einer ernsthaften Pathologie des Verdauungssystems hinweisen. Charakteristische Symptome entwickeln sich, wenn die chaotische Kontraktion der glatten Muskulatur im Unterbauch beginnt. Als Folge akkumuliert Milchsäure in den Zellen und reizt die Nervenenden. Dies verursacht mäßige oder starke Schmerzen.

Warum der Darm schmerzt

Negative Prozesse entwickeln sich unter dem Einfluss der folgenden provozierenden Faktoren:

  • Entzündung der Schleimhäute der Darmschleimhaut. Die Ursache sind Autoimmun-Mechanismen oder Infektionen im Körper. Ist der Dünndarm betroffen, wird Enteritis diagnostiziert und eine Kolitis diagnostiziert. Während des pathologischen Prozesses im Anhang wird eine Appendizitis festgestellt, die einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  • Fehlfunktion des Immunsystems. Als Ergebnis werden Antikörper aktiv gegen Darmgewebe produziert. Unbehandelt ist eine Komplikation in Form einer Colitis ulcerosa nicht ausgeschlossen.
  • Parasitäre Invasion. Die lange Anwesenheit von Helminthen (wie Spulwurm, Schweine- oder Rinderbandwurm, breiter Bandwurm) trägt zur Vergiftung des Körpers bei. Intoxikation und mechanische Verletzung sind die Hauptursachen für starke Schmerzen.
  • Dysbakteriose. Wenn das Gleichgewicht der nützlichen und bedingt pathogenen Flora durch das Vorherrschen der zweiten Komponente gestört ist, tritt die Verdauung von Nahrung mit erhöhter Gasbildung und intestinaler Schwellung auf. Gleichzeitig sammeln sich bakterielle Toxine an, was zur Entwicklung eines Schmerzsyndroms führt.
  • Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dieser Prozess wird von einer verminderten Produktion von Verdauungsenzymen begleitet, was sich negativ auf die Funktion des Magens und des Darms auswirkt. Das Ergebnis - ausgeprägte Fermentationsprozesse, Blähungen, Krämpfe.
  • Unzureichende Peristaltik oder Atonie. Bei einer solchen Verletzung sammelt sich verdauliche Nahrung im unteren Gastrointestinaltrakt, was zu einer starken Dehnung der Wände und Schmerzen führt.
  • Mesenterialthrombose. Wenn Blockaden für die Ernährung der Arterien verantwortlich sind, entwickelt sich Nekrose. Selbst starke Schmerzmittel bewältigen diese Situation nicht.
  • Darmverschluss. Wenn es einen akuten Prozess mit aktivem Tumorwachstum oder Überlappung des Lumens mit einem Fremdkörper gibt, ist die Bewegung von Nahrungsmittelmassen schwierig. Die Folge ist ein starker Krampf.
  • Ischämie Vor dem Hintergrund einer Verletzung der Gefäßpermeabilität treten im gesamten Darmtrakt starke Krämpfe auf. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Krampfadern, Diabetes, Atherosklerose.
  • Polyposis. Überwucherung der Schleimhaut im Dickdarm.
  • Morbus Crohn. Unbehandelt ist die Pathologie gefährlich für eine hohe Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken.
  • Chemotherapie. Darmzellen sind beschädigt oder zerstört.

Schmerzen im Unterbauch begleiten oft die Spätschwangerschaft oder werden zu einer Manifestation des Reizdarmsyndroms. In beiden Fällen kann die Situation durch eine Überarbeitung der Diät korrigiert werden.

Symptome von Darmschmerzen

Unangenehme Empfindungen im Magen können von anderer Art sein:

  1. Intensiver akuter Spasmus. Kurzfristige Anfälle sind mit Vergiftung, Infektion, Blinddarmentzündung und langfristige Dysbiose, Colitis ulcerosa verbunden.
  2. Schmerzen nach dem Essen.
  3. Das schmerzende Unbehagen ist in sich langsam bewegenden chronischen Entzündungen inhärent.
  4. Krämpfe in Form von Kontraktionen.

Wenn man genau betrachtet, wo der Darm schmerzt, kann man eine Vermutung über die Ursachen der Pathologie machen:

  • Unangenehme Empfindungen unten rechts deuten auf eine Appendizitis hin.
  • Wenn Sie durch die Beschwerden auf der linken Seite gestört sind, lohnt es sich, das Sigma zu untersuchen.
  • Wenn der Unterbauch in der Mitte schmerzt, ist Enteritis möglich.
  • Der verschüttete Spasmus spricht von der Niederlage aller Abteilungen - Enterokolitis.

Neben dem Hauptsymptom in Form von tolerierbaren oder akuten Beschwerden ergänzen andere Zeichen das Bild:

  • Bei der Darmbeschwerden besteht eine ständige unkontrollierbare Übelkeit, weicher Stuhl, Druck auf das Peritoneum führt zu vermehrtem Krampf. Blutungen sind nicht ausgeschlossen.
  • Wenn sich eine Polypose mit einer Proliferation an den Wänden von gutartigen Geschwulsten entwickelt, treten die Schmerzen im Darm bereits in den späten Stadien auf. Der Magen kann schmerzen, die Entleerung ist aufgrund regelmäßiger Verstopfung schwierig.
  • Beim Morbus Crohn, der sich auf dem Hintergrund einer chronischen Entzündung entwickelt, ist gleichzeitig das kleine, große Rektum betroffen. Patienten mit dieser Diagnose haben keinen Appetit, die Temperatur steigt, Diarrhö tritt auf, Fäkalien finden sich im Kot, Schleim.

Im letzteren Fall ist die Verzögerung der Behandlung nicht nur mit Anämie, sondern auch mit Onkologie belastet.

Was tun, wenn dein Darm schmerzt?

Die Auswahl geeigneter Methoden zur Beseitigung von Krämpfen ist nur möglich, nachdem die Ursache der Beschwerden festgestellt wurde. Planen Sie dazu eine Reihe von Diagnosemaßnahmen:

  • Analyse von Kot - Koprogramm. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen ist es möglich zu verstehen, wie vollständig der Verdauungsprozess ist.
  • Die bakteriologische Analyse ist geeignet, wenn es notwendig ist, den Erreger der Infektion zu bestimmen oder zu verstehen, wie die nützliche und pathogene Darmflora verteilt ist.
  • Endoskopie. Dazu wird eine mit einer Kamera ausgerüstete Fiberoptikröhre durch den Magen geführt und die Struktur der Schleimhaut beurteilt.
  • Röntgenuntersuchung - durchgeführt mit einem Kontrastmittel (Barium-Gemisch). Mit ihrer Hilfe kann abgeschätzt werden, wie stark die Darmwände verändert sind und wie die verdauliche Nahrung fortschreitet.

Wenn unklar ist, welche Art von Schmerzmittel in einem bestimmten Moment benötigt wird, bevor ein Arztbesuch oder ein Ambulanzbesuch empfohlen wird:

  1. Trinken krampflösend. In den meisten Fällen ergibt ein guter Effekt No-Shpa.
  2. Finden Sie die optimale Körperposition, in der der Spasmus nachlässt.
  3. Wenn der Zustand innerhalb einer halben Stunde wieder hergestellt ist, gehen Sie zu Prozeduren über, die den Darm heilen. Sie können mit einer Massage des Bauches beginnen.
  4. Wenn Blähungen ausgedrückt werden, wird die Einnahme von speziellen Präparaten nicht stören. Zum Beispiel nach dem Trinken von Smektu oder Aktivkohle.

Abhängig von der Art des Krampfes werden einige Momente ausgehandelt.

Akuter Schmerz

In dieser Situation gibt Schmerzmittel zu Hause keine Ergebnisse. Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen, da der Arzt eine Therapie verschreiben muss. Vor seiner Ankunft braucht der Patient völlige Ruhe.

Dumpfer Schmerz

Die Ursache von Beschwerden kann sowohl gering als auch ernst sein. Torsion des Darms, massive Helminthiasis, adhäsive oder neoplastische Prozesse sind nicht ausgeschlossen. Die Behandlung ist wie im vorherigen Fall lang und wird nur nach gründlicher Untersuchung verordnet.

Klopfender Schmerz

In der Regel hängt das Auftreten von akuten Krämpfen nicht vom Verzehr von Nahrung oder körperlicher Aktivität ab. Die Besonderheit der Erkrankung ist die schnelle Linderung des Syndroms und seine Rückkehr im Laufe der Zeit. Nehmen Sie zur Linderung Spasmolytika, aber wenn Sie einen Angriff wiederholen, müssen Sie zum Arzt gehen.

Schmerzen nach dem Essen

Wenn ein direkter Zusammenhang zwischen Ernährung und Krämpfen besteht, ist die Hauptursache für den negativen Zustand eine übermäßige Belastung des Magens und Schleimhautreizungen. Wenn nächtliche Beschwerden vorherrschen, kann ein Geschwür vermutet werden.

Um die Symptome zu glätten, würzige, schwere Mahlzeiten von der Diät auszuschließen, verweigern Sie einen Snack ohne einen Snack. Es ist auch nicht wünschenswert, zu kaltes oder heißes Geschirr zu verwenden.

Ständiger Schmerz

Eine häufige Erkrankung mit lang anhaltenden Krämpfen ist das Reizdarmsyndrom. Er fährt mit einem gestörten Stuhl fort. Es ist möglich, sowohl Durchfall und Schwierigkeiten auf die Toilette wegen Verstopfung zu gehen. Beide Zustände werden von ausgeprägten Krämpfen, Blähungen begleitet.

Menschen mit einem instabilen Nervensystem, geringe Stressresistenz unterliegen dieser Krankheit. Gefährdete und diejenigen, die keinen aktiven Lebensstil führen, ernähren sich von minderwertigen Produkten mit unzureichendem Ballaststoffgehalt. Eine andere Kategorie - Frauen in der Menopause.

Was man für Schmerzen im Darm nehmen sollte

Um Krämpfe in Situationen zu eliminieren, in denen eine Operation nicht angezeigt ist, wird eine umfassende etiotrope Therapie durchgeführt:

  • Antibiotika einnehmen - Medikamente werden benötigt, wenn eine Infektion diagnostiziert wird.
  • Probiotika - der Bedarf an lebenden Bakterien ist vorhanden, wenn Tests ein Ungleichgewicht bestätigen und Stuhlgang gestört ist.
  • Immunsuppressiva. Sie werden von Patienten mit Colitis ulcerosa, Darmverschluss genommen. Ziel der Therapie ist es, die Aktivität des Immunsystems zu reduzieren.

Gleichzeitig ist eine pathogenetische Behandlung geplant, um das einwandfreie Funktionieren des Verdauungssystems zu gewährleisten. Die Liste besteht aus mehreren Elementen:

  • Enzymatische Mittel. Sie helfen, den Verdauungsprozess zu beschleunigen, Stagnation und Fermentation von Lebensmitteln zu beseitigen. Die Tabletten werden getrunken, streng nach den Anweisungen - es ist wichtig, die Dosierung genau zu bestimmen und die Zeitintervalle einzuhalten.
  • Sorbentien. Pharmazeutische Präparate dieser Gruppe helfen, den Körper von schädlichen Substanzen zu befreien. Wenn der Patient bei Krämpfen Übelkeit verspürt und Hautprobleme auftreten (Ausschlag, Peeling), werden Maßnahmen zur Entfernung von Toxinen vorrangig.

Die Behandlung ist auch nicht ohne Spasmolytika, die die Hauptsymptome betreffen. Neben dem traditionellen No-Shpy können auch myotrope Medikamente der neuen Generation verschrieben werden. Dazu gehört Duspatalin, das die glatte Darmmuskulatur ohne Störung der Peristaltik befällt. Wenn die Situation durch den Entzündungsprozess verschlimmert wird, werden nicht-steroidale Medikamente in das Schema injiziert, um den Schmerz zu lindern.

Intestinale Diät

Wenn Sie sich regelmäßig Sorgen über Unwohlsein im Magen machen, orientieren sich die Ernährungspläne an den Eigenschaften des Magen-Darm-Traktes. Befolgen Sie für Verstopfung diese Richtlinien:

  • Es ist nützlich, Vollkorn oder Kleie Brot zu essen, aber in minimalen Mengen.
  • Obst und Gemüse sollten reichlich vorhanden sein.
  • Bevorzugte Getreide - Gerste, Weizen, Gerste, Buchweizen.
  • Fleisch und Fisch nehmen nur schlanke Sorten an. Karotten, Kohl, Rüben werden zu den Brühen hinzugefügt.
  • Sie können gereinigtes Wasser ohne Kohlensäure, Kompott aus frischen oder getrockneten Früchten, verdünnte Säfte, Tee trinken.

Unter dem Verbot von Süßigkeiten mit Gelatine, Gelee, Backmehl der höchsten Klasse.

Wenn eine Neigung zu Durchfall besteht, ist eine Diät geplant, die Schleimhautreizungen ausschließt:

  • Porridge diente nur in Form von abgewischt.
  • Fleisch und Fisch werden gekocht und bringen das Souffle zur Konsistenz.
  • Suppen werden ohne Zugabe von Kartoffeln, Nudeln gekocht und zu einem Kartoffelpüree geschlagen.
  • Schnitzel und gehackter Fisch werden mit Reis zubereitet.
  • Von Beeren und Früchten werden Früchte mit adstringierenden Eigenschaften bevorzugt: Quitte, Blaubeere und Hartriegel.

In beiden Fällen, um Krämpfe zu entfernen, sind starker Tee und Kaffee, Zwiebeln, Knoblauch und Rettich von der Speisekarte ausgeschlossen.

Welcher Arzt muss kontaktiert werden

Ärzte verschiedener Fachgebiete beschäftigen sich mit der Lösung von Problemen mit dem Darm:

Die letzte Konsultation ist nur bei Verdacht auf maligne Prozesse notwendig.

Wenn die ernsten Funktionsstörungen ausgeschlossen sind, werden die Probleme mit dem Magen einfach aufgelöst. Die Überarbeitung der Gewohnheiten, der Verzicht auf eine sitzende Lebensweise, ein schwer verdauliches Essen kommt zur Rettung. Hilft bei der Verbesserung der Konditions- und Entspannungstechniken, die sowohl das Nervensystem als auch den Magen-Darm-Trakt positiv beeinflussen.