Lipase im Blut ist erhöht - was heißt das?

Die biochemische Analyse von Blut ermöglicht es, die Funktion vieler menschlicher Organe und Systeme zu beurteilen. Für den Nachweis von Pankreaspathologien ist Lipase von besonderem Wert. Dieses Enzym ist verantwortlich für die Verarbeitung von Fetten und deren Zersetzung. Die Zunahme und Abnahme des Index zeigt die Entwicklung von Erkrankungen dieses Organs an.

Lipase im Blut - was ist der Indikator?

Lipase ist ein Enzym, das Triglyceride abbaut

Lipase ist ein Verdauungsenzym, das den Abbau und die Auflösung von Fett fördert. Die Produktion dieses Enzyms erfolgt in verschiedenen Organen.

Die wichtigsten Organe, in denen dieses Enzym produziert wird: Leber, Bauchspeicheldrüse, Darmwand, Lunge. Eines der wichtigen Organe ist die Bauchspeicheldrüse. In ihm wird Pankreaslipase produziert.

Die Funktion dieses Enzyms ist der Abbau von Fetten. Lipase, die in der Leber gebildet wird, ist verantwortlich für die konstante Konzentration von Lipiden im Plasma.

Lipase führt folgende Funktionen aus:

  1. Fördert die Aufnahme von Vitaminen.
  2. Hilft, Fettsäuren zu absorbieren.
  3. Nimmt am Energieaustausch teil.

Mit der normalen Funktion des Magen-Darm-Traktes ändert sich der Gehalt dieses Enzyms nicht. Bei den Erkrankungen des Verdauungssystems kommt es zu einer intensiven Freisetzung von Lipase ins Blut und somit zu einer erhöhten Konzentration.

Ordnen Sie einen Bluttest für den Inhalt des Verdauungsenzyms bei akuter und chronischer Pankreatitis, Mumps, bei Verdacht auf Tumorbildung, bei Problemen mit der Gallenblase zu.

Diagnose und Enzymrate

In der Diagnose von besonderer Bedeutung ist Pankreaslipase.

Ein Bluttest wird durchgeführt, um das Niveau der Lipasekonzentration im Blut zu bestimmen. Bei Problemen mit der Bauchspeicheldrüse wird eine Analyse zur Bestimmung der Lipase verordnet. Andere Lipasetypen werden in kleinen Mengen konzentriert und andere Forschungsmethoden werden benötigt.

Für die Studie wird venöses Blut benötigt. Blutproben werden auf nüchternen Magen aus einer peripheren Vene entnommen. Es gibt 2 Methoden der Blutanalyse für den Lipase-Gehalt: enzymatisch und immunochemisch. Die erste Methode wird verwendet, um schnelle Ergebnisse zu erhalten. Wird normalerweise zur Diagnose von akuten Zuständen verwendet.

Um genauere Informationen zu erhalten, sollte Blut am Tag 3 nach dem Entzündungsprozess gespendet werden. Ein erhöhter Lipase-Index wird für 14 Tage diagnostiziert, danach wird er reduziert. Wenn der Indikator länger als zwei Wochen die Norm überschreitet, deutet dies auf negative Auswirkungen hin.

Das Niveau der Lipase im Blut hängt vom Alter der Person ab, aber der Indikator hängt nicht vom Geschlecht ab.

Der normale Gehalt an Lipase im Blut sollte 130 Einheiten / ml betragen und die angegebene Rate für Kinder unter 17 Jahren nicht überschreiten. Die Höhe des Enzyms bei Personen, die älter als 18 Jahre sind, sollte 190 Einheiten / ml nicht überschreiten.

Die Hauptgründe für den Anstiegsindikator?

Erhöhte Pankreaslipase weist auf Pankreaspathologie hin

Pankreaslipase bei der Bestimmung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse hat einen hohen diagnostischen Wert. Bei pathologischen Prozessen in der Bauchspeicheldrüse erhöht sich die Konzentration dieses Enzyms mehrfach.

Im frühen Stadium der Entwicklung der Pankreatitis nimmt der Lipase-Spiegel leicht zu, so dass die Diagnose der Erkrankung schwierig ist und das Studium zusätzlicher Marker notwendig ist.

Erhöhte Lipasespiegel können in folgenden Fällen auftreten:

  • Pathologie der Gallenblase.
  • Perforation des Magens.
  • Intrahepatische Cholestase.
  • Darmkrankheit.
  • Nierenversagen
  • Tumorprozesse.
  • Peritonitis
  • Autoimmunkrankheiten.
  • Diabetes mellitus.

Der hohe Gehalt an Lipase im Blut weist auf einen entzündlichen Prozess im Verdauungssystem hin, nämlich in der Bauchspeicheldrüse, der in einer akuten Form auftritt.

Aus dem Video können Sie die wichtigsten Symptome der Pankreatitis herausfinden:

Der Grund für den Anstieg des Enzyms in einigen Fällen kann eine Fraktur des Röhrenknochens und verschiedene Verletzungen sein. Bei Menschen, die Analgetika oder Barbiturate einnehmen, wird eine Erhöhung der Konzentration des Verdauungsenzyms festgestellt. In diesem Fall wird der Indikator nicht überbewertet.

Warum ist eine hohe Lipase gefährlich?

Die Verstopfung des Pankreasganges provoziert einen Druckanstieg, die Gewebe des Körpers werden zerstört und die Verdauungsenzyme gelangen in den Blutkreislauf. Ein mehrfacher Anstieg der Lipase ist ein ziemlich gefährlicher Zustand und kann schwerwiegende Folgen haben.

Es gibt eine schnelle Aktivierung des Enzyms und seine eigenen Enzyme schädigen die Körpergewebe und führen sie zum Tod. Auf dem Hintergrund der Pankreatitis in der akuten Form von geschädigten inneren Organen und Geweben. Die häufigste Folge davon ist Nieren- oder Leberversagen, Intoxikationsschock, akutes Herzversagen, Sepsis.

Merkmale der Behandlung und Prognose

Um die Ursache zu ermitteln, müssen Sie zusätzliche Prüfungen bestehen!

In vielen Fällen deutet ein Anstieg der Blutlipase auf eine Pankreaserkrankung hin. Die Behandlung wird sein, die Ursache zu beseitigen, die den Anstieg ausgelöst hat. Bei Pankreaspathologien werden entzündungshemmende Medikamente, Spasmolytika, antisekretorische Medikamente sowie Medikamente zur Normalisierung der Produktion von Pankreasenzymen verschrieben.

Bei Erkrankungen der Gallenblase und einer Erhöhung dieses Lipasenspiegels wird eine etiotrope und pathogenetische Therapie durchgeführt. Dem Patienten werden Antibiotika sowie Präparate mit Enzymen verschrieben: Mezim, Festal, Pankreatin.

Für Tumorprozesse wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt.

Im konkreten Fall verschreibt der Arzt ein Behandlungsschema, das auf dem Zustand und den Symptomen des Patienten basiert. Wenn zum Zeitpunkt der Behandlung der Lipase-Spiegel 10-mal höher als normal ist und nach der medikamentösen Therapie der Indikator nicht abnimmt, dann ist die Prognose schlecht.

Norm Lipase im Blut und Ursachen von Abweichungen

Über Enzyme wissen viele, dass sie helfen, die Verdauungsprozesse im menschlichen Körper zu durchlaufen. Zum Beispiel wird Lipase im Blut auch benötigt, um normale Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Die Analyse ihrer Menge trägt zur Identifizierung schwerer Krankheiten bei.

Grundlegende Informationen

Es ist nützlich zu wissen, was es ist - Lipase, für die es im Körper verantwortlich ist.

Es ist eine Proteinverbindung, die in Wasser löslich ist. Lipase produziert mehrere menschliche Organe. Das Enzym hilft:

  • Fette abbauen, in Fraktionen aufteilen, zur Weiterverarbeitung durch den Verdauungstrakt;
  • absorbieren Vitamine und Fettsäuren;
  • Energieaustausch durchführen.

Das Verdauungsenzym-Enzym wirkt auf Fette und Triglyceride und extrahiert daraus einen Teil von Glycerin und höheren Fettsäuren. Dank dem Abbau von Fetten ist die Verdauung von Nahrung im Darm schnell und einfach.

Die Lipase, die von den Drüsen der Verdauungsorgane produziert wird, setzt Glycerin frei. Und die Wirkung von Fettsäuren wird durch Ätzalkali neutralisiert.

Im Magen tritt Fettspaltung fast nicht auf. Es gelangt unverändert in den Zwölffingerdarm und wird dort mit einem wasserlöslichen Enzym behandelt.

Diese Prozesse sind mit dem Kohlenhydratstoffwechsel verbunden und stellen den gesamten Energiebedarf des Körpers sicher.

Arten

Es gibt verschiedene Arten von Verdauungsenzymen:

  1. Die Pankreaslipase übt eine der Hauptfunktionen in der Verdauung aus, indem sie mit dem Magensaft in Verbindung tritt. Im Darm, während es in der aktiven Form ist, baut es Triglyceride ab, was es leicht macht, Nahrung zu verdauen.
  2. Lipase, die in kleinen Mengen im Magen enthalten ist, wirkt auf emulgierte Fette, beispielsweise Milchprodukte. Der Prozess ist wichtig für die Aufnahme von Fett bei einem Baby, das sich von Muttermilch ernährt.
  3. Bei der Verdauung wird der Saft, in dem das Enzym vorhanden ist, im Dünndarm sezerniert. Auch nach Entfernung der Bauchspeicheldrüse werden die Fette mit der Darmlipase verdaut.
  4. Durch seine Wirkung ist das von der Leber produzierte Enzym dem pankreatischen Erscheinungsbild nahe. Die Synthese findet in der Leber statt, dann tritt das Enzym sofort in das Blut ein. Durch Bindung an die Wände von Blutgefäßen reguliert Lipase die Menge an Lipiden im Blutplasma.
  5. Es gibt eine Leukozyten- und Lungenform des Enzyms.
  6. Über lingual ist bekannt, dass es von den Drüsen der Mundhöhle von Kindern, die gerade erschienen sind, produziert wird. Es hilft, die Bestandteile der Muttermilch zu absorbieren. Wenn das Bedürfnis danach verschwindet, produzieren die Drüsen kein enzymatisches Geheimnis mehr.

Pankreaslipase ist wichtig. Wenn der Gastrointestinaltrakt zu versagen beginnt, ändert sich der Indikator dieses Enzyms im Blut.

Was ist die Norm?

Die Bestimmung des Enzymgehalts in der biochemischen Analyse von Blut ist besonders wichtig, wenn Veränderungen in den Organen des Verdauungstrakts auftreten.

  1. Bei Kindern reicht das Niveau von 0 bis 130 Einheiten pro Milliliter Blut.
  2. Bei erwachsenen Männern (Personen älter als 17 Jahre) - von 0 bis 190 Einheiten in einem Milliliter. Die Norm bei Frauen ist die gleiche.

Die Analyse zeigt nur das Niveau des Pankreasenzyms, wie es von anderen Organen im Blut in geringen Mengen produziert wird.

Wenn Blutbiochemie verschrieben wird

Die Enzymaktivität kann nur durch biochemische Untersuchung von Blut bestimmt werden. Die Höhe des Enzyms spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie eine genaue Diagnose stellen müssen.

Die Analyse der Lipase bei der Bestimmung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse gilt als der spezifischste Test. Akute Pankreatitis verursacht seinen Anstieg gegenüber der Norm zwei oder mehrere Male.

Diagnostizieren Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, überprüfen Sie das Verhältnis der beiden Enzyme. Nicht nur Lipase, sondern auch Amylase ist wichtig, um die Ursache eines akuten Anfalls zu bestimmen. Die alkoholische Natur der Krankheit wird bestimmt, wenn das Verhältnis dieser Enzyme größer als zwei ist.

Die Amylaseaktivität nimmt allmählich zu und erreicht nach dem Tag des Angriffs einen Höhepunkt. Genommen für die Analyse von Blutserum wird im Labor untersucht, und darin wird die aktive Lipase früher nachgewiesen. Dies hilft dem Patienten schnell zu helfen.

Bei Verdacht auf eine chronische oder akute Pankreatitis sollte der Lipase-Gehalt im Blut überprüft werden. Darauf können Sie pathologische Prozesse in der Leber, Gallenblase identifizieren.

Die Analyse ist auch wichtig für die Diagnose von Darmverschluss, Magengeschwüren.

Die Analyse der Biochemie kann feststellen, dass der Patient eine diabetische Ketoazidose entwickelt, die sich vor dem Hintergrund einer Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels oder Nierenversagens entwickelt.

Wenn es bei der Arbeit der inneren Organe Anomalien gibt, dann wird die Dekodierung der Analyse eine Abnahme oder Erhöhung des Niveaus der Enzymaktivität zeigen.

Ursachen für hohe Werte bei Erwachsenen und Kindern

Lipase kann im Blut erhöht sein, wenn ein Patient eine Pankreaserkrankung hat. Es kann sowohl eine akute Form der Pankreatitis als auch verschiedene Tumoren und Strukturen im Organ sein.

Stoffwechselstörungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und Gicht beeinflussen Lipase.

Bei Kindern ist ein erhöhter Spiegel des Enzyms mit einer epidemischen Parotitis verbunden mit der Ausbreitung eines infektiösen Prozesses im Pankreasgewebe.

Die Ursachen für hohe Lipasespiegel finden sich auch bei der Verwendung von Medikamenten wie Schlaftabletten, narkotischen Schmerzmitteln und Indomethacin.

Nach Verletzungen, Operationen, Frakturen sowie während der Entwicklung eines akuten Nierenversagens nimmt die Aktivität der Enzyme zu, dies ist jedoch nicht spezifisch für solche Erkrankungen und wird bei ihrer Diagnose nicht berücksichtigt.

Wenn der Röhrenknochen bei Verletzungen beschädigt wird, hilft die Untersuchung des Enzymspiegels, die Entstehung einer Fettembolie zu verhindern. Komplikationen einer schweren Verletzung sind pathologische Prozesse in der Lunge.

Eine frühzeitige Erkennung der Entwicklung von Embolien wird den Patienten vor dem Tod bewahren. Daher muss eine enzymatische Analyse für Frakturen durchgeführt werden, wenn Röhrenknochen beteiligt sind.

Entschlüsselung der Analyseergebnisse

Abhängig von der Form der Krankheit ändert sich auch der Blutlipaseindex.

Wenn sich ein Pankreasödem entwickelt, ist das Enzymniveau in der Analyse normal. Im Verlauf einer Fettpankreasnekrose steigt es nur geringfügig an. Wenn die Aktivität mehr als dreimal ansteigt, wird die hämorrhagische Form der Krankheit festgestellt.

Beim Übergang von akuter Pankreatitis zu chronischer Form ist der Serum-Enzym-Index jedoch normal oder leicht reduziert.

Eine erhöhte Enzymmenge im Blut wird innerhalb von ein bis zwei Wochen gespeichert. Wenn es keine Rezession gibt, zeigt dies ein ungünstiges Ergebnis der Krankheit an.

Gründe für niedrig

Eine Abnahme des Enzyms tritt auf, wenn die inneren Organe einer Person zu abnormalem Wachstum neigen. Bei Tumoren in der Bauchspeicheldrüse zeigt sich jedoch ein hoher Lipase-Spiegel im Blut.

Verursacht eine Abnahme der Serumenzym-Darmobstruktion. Bei Kindern kann es mit einer erblichen Mukoviszidose-Erkrankung in Verbindung gebracht werden, die die endokrinen Drüsen in der Lunge befällt.

Die Enzymaktivität wird auch bei unsachgemäßer Ernährung reduziert, wenn Stoffwechselvorgänge im Körper gestört sind. Aufgrund des Verzehrs fetthaltiger Nahrungsmittel haben die Patienten in der Regel viele Triglyceride im Blut.

Es war auch bei Patienten reduziert, die ihre Bauchspeicheldrüse entfernt hatten.

Wie man das Niveau des Enzyms normalisiert

Es ist möglich, den Lipase-Index auf das Optimum zu bringen, indem man die Behandlung von pathologischen Prozessen in den inneren Organen organisiert:

  1. Zur Behandlung von Pankreatitis wurden Medikamente zur Schmerzlinderung und zur Intoxikation des Körpers eingesetzt. Hemmung der Pankreasfunktion mit Inhibitoren proteolytischer Enzyme. In schweren Fällen wurde auf Entfernung des Körpers zurückgegriffen.
  2. Mit der Komplikation der akuten Pankreatitis - Pankreonekrose - sind Maßnahmen notwendig, um das Leben des Patienten zu retten. Daher verwenden sie sowohl konservative als auch radikale Behandlungsmethoden.
  3. Wenn Parotitis notwendig ist, die Ernennung von entzündungshemmenden Medikamenten - sowohl nicht-steroidale und hormonelle.
  4. Wirksame Therapie von Neoplasmen ermöglicht es, das Niveau des Verdauungsenzyme im Blut auf normal zu erhöhen.

Nach der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstrakts müssen Patienten biochemischen Bluttests unterzogen werden, um das Niveau der Lipaseaktivität im Blut zu bestimmen.

Was sind einige der Gründe, warum Lipase im Blut erhöht werden kann?

Inhalt

Wenn eine Person Lipase im Blut erhöht hat, gibt dies Ärzte Grund, jede Krankheit, die mit einer Fehlfunktion des Magens oder des Darms verbunden ist, anzunehmen. Es ist in diesem Fall und einem Herzinfarkt nicht ausgeschlossen. Die Identifizierung von Veränderungen im Lipase-Gehalt kann nur auf der Analyse von venösem Blut beruhen. Der menschliche Körper produziert dieses Enzym, um neutrale Fette in Fraktionen zu verdauen, aufzulösen und zu teilen. Die Probleme, die sich aus seiner Synthese ergeben, werden zu sehr ernsten Krankheiten, die nicht immer mit Medikamenten gelöst werden können.

Die Rolle der Lipase beim Menschen

Bevor sie aufgelöst werden, nehmen Fette einen langen Weg entlang des Magen-Darm-Trakts. Da der Speichel, der im Mund eines Menschen enthalten ist, keine Enzyme hat, die Fette abbauen können, folgen diese in einer unlöslichen Form weiter. Der Magen unterliegt auch keinen Veränderungen der Fette: Der Magensaft enthält so wenig Lipase, dass er sie nicht abbauen kann. Außerdem ist es inaktiv. Lipase bezieht sich auf solche wasserlöslichen Segmente, an deren Entwicklung viele Gewebe und Organe beteiligt sind. In jedem dieser Bereiche sind Lipase-Funktionen etwas unterschiedlich.

  • in der Bauchspeicheldrüse;
  • in der Leber;
  • an den Darmwänden;
  • an den Lungenwänden;
  • im Mund von Babys.

Von allen diesen Organen ist die Bauchspeicheldrüse am wichtigsten, weil hier Pankreaslipase produziert wird, deren Funktion es ist, den Abbau von Fetten zu katalysieren.

Darüber hinaus erfüllt dieses Enzym folgende Funktionen:

  1. Hilft dem Körper Vitamine aufzunehmen (A, D, E, K).
  2. Fördert die Aufnahme von Fettsäuren.
  3. Es ist ein Mitglied der Energiebörse.

Warum wird Lipase aktiviert?

Da die Pankreaslipase einen besonderen diagnostischen Wert besitzt, gilt sie als wichtiger Marker für pathologische Zustände der Bauchspeicheldrüse. Wenn eine Person anfängt, irgendeine Krankheit dieses Organs zu entwickeln (zum Beispiel, akute Pankreatitis oder Exazerbation seiner chronischen Form, Zyste, Tumor dieses Organs), zeigt die Analyse das Niveau der Lipase, mehrfach erhöht.

Darüber hinaus kann ein Anstieg der Lipase beobachtet werden, wenn:

  • Probleme mit der Gallenblase;
  • Perforation des Magens;
  • Leberschädigung (intrahepatische Cholestase);
  • Darmprobleme (Obstruktion, Herzinfarkt dieses Organs);
  • Störungen im Stoffwechsel (Diabetes, Fettleibigkeit);
  • Krebs der Brust;
  • Perforation des inneren Hohlorgans;
  • Nierenversagen (akute oder chronische Form).

Eine erhöhte Lipase tritt normalerweise bei Menschen auf, die narkotische Analgetika sowie Barbiturate oder beispielsweise Heparin einnehmen.

Gelegentlich treten Plasmalipasensprünge auf, wenn Verletzungen auftreten, die insbesondere zu einer Schädigung der Röhrenknochen führen. Aber bei solchen Problemen ist dies kein spezifisches Symptom, auf das man sich in therapeutischen Maßnahmen verlassen könnte.

Zu dieser Zeit ist es leicht, die Aktivität dieses Enzyms zu erkennen und die Form der Krankheit zu diagnostizieren - ödematös, fettig oder hämorrhagisch:

  1. In der ersten Form bleibt die Lipase gewöhnlich im normalen Bereich.
  2. Wenn Fett - leicht erhöht.
  3. Wenn hämorrhagisch ist bereits deutlich erhöht (3,5 mal).

Ein häufigerer Anstieg der Indikatoren und deren Beibehaltung für lange Zeit wird als ein gefährliches Symptom angesehen, in diesem Fall ist die Prognose für die Pankreatitis ungünstig.

Der Anstieg der Lipaseaktivität dauert 3 bis 7 Tage nach Beginn der Entzündung und nach 2 Wochen beginnt er sich mit einem günstigen Verlauf zu normalisieren.

Eigenschaften des Assays für Lipase

Die Bestimmung der Aktivität der Lipase ermöglicht die Analyse, die im Labor einem Patienten aus venösem Blut entnommen wird. Wie viele andere Labortests wird es morgens durchgeführt.

Damit die Ergebnisse zuverlässig sind, muss der Patient einige Regeln beachten:

  1. Sie können mindestens 12 Stunden essen, bevor Sie Blut spenden.
  2. Es ist nicht notwendig, scharfe Gerichte in der letzten Mahlzeit vor der Analyse zu essen.
  3. Sollte auf fetthaltige Lebensmittel verzichten.
  4. Muss Gewürze ausschließen.

Es gibt Situationen, in denen ein Patient in ernstem Zustand zu einer medizinischen Einrichtung gebracht wird, und dann kann er gemäß den Indikationen Blut für Lipase nehmen, egal zu welcher Zeit er isst oder zu welcher Tageszeit. Keine Vorbereitung in diesem Fall geht der Patient nicht durch. Aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. In der Regel muss die Analyse dann zur Verdeutlichung wiederholt werden.

Es ist möglich zu bestimmen, wie aktive Lipase durch enzymatische oder immunochemische Mittel ist.

Die erste Methode hat zwei Vorteile:

  • es beschleunigt die Bearbeitungszeit erheblich;
  • Für seine Umsetzung sind keine besonderen Kenntnisse oder ein hohes Qualifikationsniveau erforderlich.

Lipase

Lipase ist ein Enzym, dessen Hauptzweck darin besteht, Fette im menschlichen Verdauungstrakt aufzulösen, zu teilen und zu verdauen.

Lipase wird von der Bauchspeicheldrüse, der Lunge, der Leber und im Darm produziert. Es gibt auch so etwas wie linguale Lipase - eine Substanz, die bei Neugeborenen im Mund produziert wird.

Jedes dieser Enzyme ist für die Spaltung einer separaten Gruppe von Fetten verantwortlich.

Eine weitere wichtige Funktion der Lipase ist die Beteiligung am Energiestoffwechsel, dem Prozess der Assimilation der Vitamine A, D, E, K, mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Norm Lipase

Es gibt bestimmte Standards für den Lipase-Gehalt im Blut.

Kinder unter 17 Jahren sollten 0 bis 130 Einheiten Lipase in 1 ml Blut enthalten.

Die annehmbare Lipase-Rate für Erwachsene, ungeachtet des Geschlechts, beträgt 0-190 Einheiten Enzym pro 1 ml Blut.

Lipase-Spiegel werden mit einem Bluttest nachgewiesen. Es wird normalerweise Patienten mit chronischer oder akuter Pankreatitis, Leberzirrhose, akuter Cholezystitis, diabetischer Ketoazidose, chronischem und akutem Nierenversagen, akutem Darmverschluss, Magengeschwüren und solchen, die eine Organtransplantation erhalten haben, verschrieben.

Besonders wichtig ist die Analyse der Lipase-Spiegel bei Patienten mit der betroffenen Bauchspeicheldrüse. Ein Bluttest für Lipase und ein anderes Enzym, Amylase, liefert in 98% ein genaues Ergebnis und weist auf eine Pankreaserkrankung hin.

Wie man sich auf einen Bluttest für Lipase vorbereitet

Blut zur Analyse aus einer Vene auf nüchternen Magen. Eine Person 12 Stunden vor der Blutentnahme kann in der Nahrung nichts Fettes, Scharfes und Scharfes essen. Nur in extremen Fällen wird die Lipaseanalyse zu jeder Tageszeit ohne Vorbereitung durchgeführt.

Heute gibt es zwei Methoden, um Blut auf Lipase zu testen: immunochemisch und enzymatisch. Die zweite wird häufiger verwendet, weil das Ergebnis damit schneller erhalten werden kann.

Was bedeutet erhöhte Lipase?

Wenn Lipase erhöht ist, können Ärzte eine Person solcher Krankheiten vermuten:

  • Gallenkolik;
  • Pankreatitis im akuten Stadium oder exazerbierte chronische Pankreatitis;
  • Tumore in der Bauchspeicheldrüse, inkl. Zysten oder Pseudozysten;
  • Stoffwechselstörungen (Fettleibigkeit, Gicht, Diabetes, etc.);
  • Herzinfarkt oder Darmverschluss;
  • Perforation der inneren Geschlechtsorgane;
  • Peritonitis;
  • intrahepatische Cholestase;
  • perforiertes Magengeschwür;
  • Epidemie Parotitis - wenn es von einer Läsion der Bauchspeicheldrüse begleitet wird.

Die Tatsache, dass die Lipase erhöht ist, kann auch darauf hinweisen, dass eine Person Heparin, Indomethacin, narkotische Analgetika, Barbiturate einnimmt.

Obwohl es für physikalische Verletzungen nicht üblich ist, einen Bluttest für Lipase durchzuführen, kann bei Menschen mit gebrochenen Knochen und anderen ernsthaften Verletzungen eine Zunahme des Spiegels dieses Enzyms beobachtet werden.

Das Niveau der Pankreaslipase ist sehr wichtig für die Diagnose von Krankheiten, aber es ist schwierig, eine genaue Diagnose nur durch einen solchen Bluttest zu machen - am ersten Tag der Exazerbation der Pankreatitis steigt die Lipase mäßig an und erst am dritten Tag kann eine ernste Enzymaktivität nachgewiesen werden. Wenn also eine Pankreasläsion mit einem Ödem einhergeht, liegt der Lipasewert im normalen Bereich. Wenn ein Patient eine hämorrhagische Pankreasnekrose (eine der Komplikationen einer akuten Pankreatitis) hat, wird die Lipasemenge die Norm dreimal oder öfter überschreiten. Und wenn eine Person fettige Pankreasnekrose hat, wird es keinen signifikanten Anstieg des Lipasespiegels geben.

Die Prognose von Pankreasläsionen wird als ungünstig angesehen, wenn der Lipase-Spiegel 10 oder mehr erhöht wird und wenn er nicht innerhalb von drei Tagen auf das Dreifache abfällt.

Eine erhöhte Lipaseaktivität hält üblicherweise 3-7 Tage nach dem Beginn der Entzündung an, und die Lipasespiegel beginnen sich erst nach 7-14 Tagen zu erholen.

Was bedeutet niedrige Lipase?

Die Tatsache, dass Lipase reduziert ist, kann auf das Vorhandensein von Krebs hinweisen. Die Ausnahme ist Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Darüber hinaus kann Lipase mit hereditären Hyperlipidämie (erhöhte Blutfette), schlechte Ernährung, in denen Fette vorherrschen reduziert werden.

Ein Mangel an Lipase kann auch darauf hinweisen, dass die Pankreatitis von akut zu chronisch übergegangen ist.

Lipase in der biochemischen Analyse von Blut

Komplexe Nahrung, die in unseren Körper gelangt, kann vom Verdauungssystem nicht in seiner reinen Form eingenommen werden. Vorher ist es notwendig, es in kleinere Komponenten aufzuteilen. Dies beinhaltete Enzyme: Amylase, Lipase, Protease, die natürlich von Geweben produziert werden. Wenn ihre Produktion nicht genug ist, kann der Arzt eine zusätzliche Reihe von Enzymen vorschreiben. Auf der Ebene der natürlichen Enzyme im Blut ist es manchmal möglich, bestimmte Organe, zum Beispiel die Bauchspeicheldrüse, vorläufig zu beurteilen.

Wenn die Lipase im Blut erhöht ist, können sich die Ursachen in Krankheiten unterschiedlicher Schwere, die im Körper auftreten, verbergen. Aber bevor man die Gründe für die Erhöhung oder Senkung der Lipase in einer diagnostischen Form auflistet, sollte man untersuchen, was es im Allgemeinen ist, was die Funktionen und Normen der Lipase beim Menschen sind.

Was ist Lipase?

Es ist ein Verdauungsenzym, das zur Klasse der Hydrolasen gehört. Wahrscheinlich hat Ihnen diese Definition nicht viel erklärt. Lipase ist eine Proteinverbindung, die in mehreren Teilen unseres Körpers produziert wird, um eine Rolle in einer Reihe von Prozessen zu spielen, darunter:

  • Fettspaltung und Fraktionierung. Dies ist ihre Hauptfunktion;
  • Teilnahme an der Energiegewinnung durch den Körper;
  • Beteiligung an der Aufnahme bestimmter Vitamine und Fettsäuren;

Woher kommt die Lipase?

Abhängig von den Geweben, in denen Lipase produziert wird, unterscheidet es sich geringfügig in der Funktion, obwohl ihre Hauptrolle - die Spaltung von Fetten unverändert bleibt. Lipase wird produziert:

Dies ist die sogenannte Pankreaslipase, die normalerweise in ihrem Blut die größte Anzahl im Vergleich zu anderen Spezies aufweist.

  1. Licht;
  2. Mund von Babys.

In diesem Fall sprechen sie über linguale Lipase, ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Fette aus der Muttermilch abzubauen.

Eine solche Lipase reguliert das Niveau der Lipide im Plasma, und auch ohne sie ist die Absorption bestimmter Verbindungen (zum Beispiel Chylomikronen) unmöglich.

Hier stimuliert Lipase zusätzlich die Zerstörung von Tributyrinöl mit der Produktion von besser verdaulichen Substanzen.

Pankreaslipase wird als die wichtigste angesehen. Je nach Ausmaß können wir eine Pankreatitis, ihre Form und Komplikationen vermuten.

Basierend auf der Menge an Pankreaslipase ist es jedoch verfrüht, zu dem Schluss zu kommen, dass einige Krankheiten vorhanden sind oder nicht. Sie benötigen eine umfassende Untersuchung des Patienten. Zusätzlich kann ein Test auf Amylase (ein Enzym, das Stärke abbaut) gegeben werden, das auch eine wichtige Rolle bei Pankreaserkrankungen spielt. Detailliertere Eigenschaften eines Enzyms wie Amylase wurden in unserem anderen Artikel diskutiert.

Blutbildrate

Wenn wir über Abweichungen nach oben und unten sprechen, gibt es einen numerischen Wert der Menge an Lipase, die als Norm genommen wird.

Bis zu 18 Jahre in 1 ml Blut dürfen 0-130 Lipase-Einheiten enthalten sein, bei älteren Menschen erstreckt sich dieser Abstand auf 190 Einheiten.

Die Rate der Lipase im Blut von Frauen unterscheidet sich nicht von dieser Eigenschaft der Männer.

Im Vergleich zu Blutamylase kann Lipase bei bestimmten Erkrankungen der Leber, ektopischer Schwangerschaft und anderen gefährlichen Bedingungen normal bleiben, was die Analyse auf Lipase als spezifisch setzt.

Lipase stieg im Blut an

Für den Arzt sind dies wertvolle diagnostische Informationen, die eine weitere Untersuchung oder Verschreibung der Behandlung nahelegen können. Krankheiten, bei denen der Spiegel dieses Enzyms im Blut ansteigt, können wie folgt sein:

  • Akute Pankreatitis;
  • Cholezystitis;
  • Endokrine Erkrankungen;
  • Cholestase;
  • Epidemische Parotitis;
  • Herzinfarkt;
  • Fettleibigkeit;
  • Onkologie der Bauchspeicheldrüse;
  • Gicht;
  • Darmverschluss;
  • Ein Magengeschwür oder anderes Gewebe;
  • Empfang einer Reihe von medizinischen Präparaten;

Es ist auch erwähnenswert, dass eine Zunahme der Blutlipase Verletzungen und Frakturen begleitet.

Die Entwicklung einer Pankreatitis erfolgt nicht sofort, die Lipaseaktivität kann erst am dritten Tag nachgewiesen werden, während am ersten und zweiten Tag die Lipase leicht erhöht ist. Es gibt zusätzliche Nuancen zur Diagnose von Pankreaserkrankungen. Zum Beispiel ist bei Lipid-Pankreas-Nekrose die Blut-Lipase normal und bei akuter Pankreatitis mehr als dreifach erhöht. Die akute Pankreatitis entwickelt sich schnell und die Lipase beginnt bereits nach 2-5 Stunden nach der Drüsenverletzung dramatisch anzusteigen.

Lipase ist arm an Blut.

Eine weitere Variation der Lipaseanomalie besteht darin, sie zu reduzieren. Niedrige Konzentrationen dieses Enzyms im Blut können eine der folgenden Bedingungen anzeigen:

  1. Krebs an einem anderen Ort als der Bauchspeicheldrüse selbst.
  2. Falsche Diät mit fettiger Überkost.
  3. Hereditäre Eigenschaft: hoher Lipidgehalt im Blut.
  4. Übergang der akuten Pankreatitis im chronischen Stadium.
  5. Entfernung der Bauchspeicheldrüse.
  6. Zystische Fibrose.
  7. Hereditäre Hyperlipidämie.
zum Inhalt ↑

Vorbereitung für die Enzymanalyse

Bevor Sie Blut für die Analyse der Lipase spenden, müssen Sie fetthaltige, scharfe und zu scharfe Speisen an einem Tag ablehnen. Die Analyse erfolgt morgens auf nüchternen Magen.

Heute ist eine enzymatische Methode zur Bestimmung der Lipase üblich, aber es gibt eine immunochemische Methode. Sie unterscheiden sich in den Mechanismen und Anforderungen für das medizinische Personal.

In seltenen Fällen wird die Analyse der Lipase unter den oben beschriebenen Bedingungen ohne vorherige minimale Vorbereitung des Patienten nicht durchgeführt. Dies geschieht, wenn ein dringendes Ergebnis benötigt wird.

Wenn Sie noch Fragen dazu haben, was Lipase in biochemischen Bluttests ist, lassen Sie sie in den Kommentaren.

Lipase im Blut

Lipase ist ein Enzym, das an der komplexen Verdauung von Fetten im menschlichen Verdauungstrakt beteiligt ist. Dank dieses Enzyms werden sie in Fraktionen getrennt, emulgiert und anschließend gespalten. Danach werden die Fette für die Absorption verfügbar und gelangen in den Blutkreislauf des Körpers, von wo aus sie in die Gewebe verteilt werden. Sie beteiligt sich auch an der Assimilation von fettlöslichen Vitaminen (A - D - E - K) und dem Stoffwechsel von mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Eine halbe Stunde vor der Studie muss sichergestellt werden, dass der Patient keine starken emotionalen Schocks erleidet und keine übermäßige körperliche Anstrengung ausführt, da dies das Ergebnis der Untersuchung beeinflussen und vorübergehend die Enzymmenge im Blut verändern kann. Für die Forschung wurde die Sammlung von venösem Blut durchgeführt.

Bildung und die Rolle der Lipase

Diese Substanz wird in der Bauchspeicheldrüse produziert und dringt durch den gleichnamigen Kanal in die Zusammensetzung des Pankreassaftes in Form eines inaktiven Vorläufers, der sogenannten Prolipase, in den Zwölffingerdarm ein. Bereits im Lumen des Zwölffingerdarms wird es durch die Einwirkung von Gallensäuren aus der Leber und anderen Enzymen, beispielsweise Colipase, aktiviert.

Dieser Prozess ist mit der exokrinen Funktion der Bauchspeicheldrüse verbunden, so dass es im Blut fast keine normale Lipase gibt. Bei der Festlegung seiner Menge wird in internationalen Einheiten, IE berücksichtigt. Während der ständigen Erneuerung von funktionierenden Zellen und dem Tod von alten Zellen tritt natürlich eine bestimmte Menge des Enzyms in die Blutbahn ein, aber dies sind relativ kleine Volumina. Normalerweise sind nicht mehr als 190 IE Lipase pro Milliliter Plasma im Blut eines Erwachsenen vorhanden. Bei Kindern sollte diese Zahl 130 IE nicht überschreiten.

Die wichtigsten Ursachen und Mechanismen der Erhöhung der Lipase

Die Hauptgründe für die Erhöhung der Lipase im Blut sind Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse.

So, zum Beispiel, bei der scharfen Pankreatitis kann das Wachstum seines Standes schon im Laufe von 2-3 Stunden nach der Erscheinungsform der Pathologie beobachtet werden. Die Hauptursache für diesen Zustand ist eine Verstopfung des Pankreasganges, was zu einem starken Druckanstieg und zur Zerstörung seines Gewebes mit anschließender Freisetzung von Verdauungsenzymen in den allgemeinen Kreislauf führt. In solchen Fällen kann die Lipase sofort mehrmals erhöht werden.

Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, da Verdauungsenzyme, die in den allgemeinen Kreislauf eingetreten sind, schnell aktiviert werden, und der Patient hat ein Phänomen, bei dem seine eigenen Enzyme das Gewebe des Körpers schädigen und ihren Tod verursachen. Parallel dazu wird das Immunsystem des Körpers aktiviert, so dass Patienten mit akuter Pankreatitis schnell schwere Schäden an inneren Organen und Geweben entwickeln, die zum Tod führen können. Die häufigsten Komplikationen sind Nieren- oder Leberversagen, Sepsis oder Intoxikationsschock mit akuter Herzinsuffizienz.

Auch bei chronischer Pankreatitis kann ein Anstieg der Lipase beobachtet werden. Im Gegensatz zum akuten Prozess ist eine so starke Zunahme der Enzymmenge im Blut selten. Typischerweise sind seine Zahlen mäßig erhöht, aber in Fällen eines langen Verlaufs kann die sekretorische Funktion der Bauchspeicheldrüse abnehmen, und der Lipase-Spiegel in Remissionsphasen wird reduziert, und während Perioden der Exazerbation wird er zunehmen und normal werden.

Darüber hinaus kann bei anderen Pathologien, die das Pankreas betreffen, ein Anstieg des Lipase-Spiegels beobachtet werden:

  • Neoplasmen;
  • Verletzungen;
  • ischämischer Schaden;
  • Blutung in Drüsengewebe;
  • Narbenverengung des Kanals.

Was tun, wenn die Lipase erhöht ist?

Wenn ein Patient einen erhöhten Lipasespiegel hat, sollte er einen Arzt aufsuchen, da dies ein Zeichen für ernste Gesundheitsprobleme sein kann, die nur unter der Aufsicht eines qualifizierten Arztes behandelt werden sollten.

In einigen Fällen können Veränderungen des Enzymspiegels auf andere Faktoren zurückzuführen sein, wie die Einnahme von Corticosteroidhormonen und einigen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Ibuprofen), Captopril, oralen Kontrazeptiva, Schleifendiuretika, nicht-narkotischen Analgetika und Heparin. Nach Erhalt des Ergebnisses ist es daher notwendig, dem Arzt im Detail mitzuteilen, ob der Patient Medikamente einnimmt, um eine fehlerhafte Diagnose auszuschließen.

Bluttest für Lipase - die Rate und Ursachen des Anstiegs

Um die Diagnose verschiedener Erkrankungen zu klären, wird häufig ein Bluttest für Lipase-Spiegel vergeben. Was ist dieser Indikator?

Lipase ist ein Verdauungsenzym, das von mehreren inneren Organen einer Person hergestellt wird, um sich aufzulösen, in Fraktionen zu teilen und Fette durch das Verdauungssystem zu assimilieren. Abhängig von dem Organ, das dieses Enzym (oder Enzym) produziert, werden mehrere Sorten davon unterschieden.

Arten von Lipase und ihr Zweck

Im menschlichen Körper wird Lipase in mehreren Organen - Lunge, Leber, Bauchspeicheldrüse, Darm - produziert. Dementsprechend werden die folgenden Arten dieses Enzyms unterschieden:

  • Lungenentzündung;
  • Leukozyten;
  • Pankreas;
  • Magen;
  • Darm.

In der Mundhöhle von Säuglingen gibt es Drüsen, die die so genannte Lingual-Lipase produzieren, die unmittelbar nach dem Schlucken den Abbau des Fettes der Muttermilch fördert. Wenn das Kind wächst, werden die Drüsen verkümmern.

Die wichtigste klinische Bedeutung hat die Pankreaslipase, deren Rate im Serum immer höher ist als bei anderen Enzymtypen. Entwickelt von der Bauchspeicheldrüse, gelangt es zusammen mit dem Pankreassaft in den Darm und nimmt aktiv an der Verdauung teil.

Normalerweise ist der Gehalt dieses Enzymtyps im Blut nahezu unverändert. Wird das Pankreasparenchym (z. B. bei einem akuten Pankreatitisanfall) nach Zerstörung der Pankreaszellen geschädigt, erfolgt eine massive Freisetzung des Enzyms in den Kreislauf. Daher ist die Analyse des Lipase-Spiegels im Serum die spezifischste Studie zur Diagnose akuter Pankreatitisanfälle.

Blutlipase-Standards

Die Interpretation von Forschungsergebnissen in der biochemischen Analyse von Blut orientiert sich an etablierten Standards.

Ein charakteristisches Merkmal des Enzyms ist, dass seine regulatorischen Indikatoren für Männer und Frauen gleich sind. Der normale Gehalt der Pankreasvarietät dieses Enzyms liegt im Bereich von 13 bis 60 Einheiten pro Milliliter Blut.

Wann wird eine Analyse zugewiesen?

Indikationen für den Test auf Lipase im Blut können der Verdacht des behandelnden Arztes auf die Entwicklung der folgenden Pathologien sein:

  • akute Pankreatitis - in der Regel die wirksamste venöse Blutentnahme, die am dritten Tag nach dem Beginn des Anfalls genommen wird, da zu diesem Zeitpunkt ein maximaler Anstieg der Pankreaslipase vorliegt;
  • chronische Pankreatitis - Indikatoren in der chronischen Form sind nicht so ausgeprägt, weil die lang entzündeten Pankreas die Fähigkeit zur Produktion von Enzymen verliert;
  • Mumps ("Mumps") - eine Krankheit, die für ihre Komplikationen bei Kindern und Erwachsenen gefährlich ist, z. B. Hodenentzündung bei Männern, Schädigung der Eierstöcke und der Brustdrüsen bei Frauen.

Erhöhte Lipase wird auch bei Tumorerkrankungen in der Bauchspeicheldrüse und bei Pathologien der Gallenblase und anderer Organe beobachtet. Die Analyse des Gehalts dieses Enzyms erfolgt in der Regel bei gleichzeitiger Blutuntersuchung auf andere Indikatoren, insbesondere auf Amylase - ein Enzym, das Glykogene und Stärken abbaut.

Was bewirkt der Anstieg der Blutlipase?

Die Gründe für den Anstieg sind meistens die oben genannten und andere Krankheiten:

  • verschiedene Formen der Pankreatitis, Pankreatinekrose;
  • Parotitis;
  • intrahepatische Cholestase;
  • Peritonitis;
  • akute Nierenpathologie.

Bei der Interpretation der Ergebnisse der Studie sollten einige Merkmale der Indikatoren in Abhängigkeit von der Form der Krankheit berücksichtigt werden:

  • bei der ödematösen Pankreatitis weicht der Lipasewert praktisch nicht von der Norm ab;
  • Bei fettiger Pankreasnekrose kommt es zu einem mäßigen Anstieg des Enzymspiegels;
  • hämorrhagische Pankreasnekrose provoziert ein Übermaß der Norm um das 3,5-fache.

Solch ein hoher Gehalt an Enzym im Serum bleibt für 1-2 Wochen bestehen, wonach eine Tendenz zur Abnahme besteht (eine Abnahme von einem 20-fachen Anstieg auf das 3-fache wird als normal angesehen). Eine verlängerte Konservierung von hohen Lipasespiegeln bei 10-maliger Überschreitung der Norm wird als äußerst ungünstige Prognose der Erkrankung angesehen.

Bei Frauen ist eine langfristige Einnahme bestimmter Medikamente, hauptsächlich Analgetika, Barbiturate und einige Antibiotika, eine häufige Ursache erhöhter Lipase.

Die Ergebnisse der Studie können durch Faktoren wie emotionalen Zustand des Patienten, körperliche oder psychische Müdigkeit, Stress beeinflusst werden.

Wenn die Lipasespiegel niedrig sind

Gründe für niedrige Konzentrationen des Enzyms können solche gefährlichen Vorhersagen bedeuten wie:

  • die Entwicklung eines bösartigen Tumors in einem anderen Organ als der Bauchspeicheldrüse;
  • Entwicklung von Mukoviszidose, Mukoviszidose - eine schwere Erbkrankheit mit pathologischen Schädigung der äußeren Sekretionsdrüsen (in der Regel die Lunge);
  • Entwicklung von perforierten Magengeschwüren;
  • Darmverschluss;
  • Peritonitis;
  • entzündliche und zystische Läsionen der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse.

Zusätzlich zu diesen Gründen kann eine niedrige Lipase durch eine Operation an der Bauchspeicheldrüse oder übermßige Blutspiegel von Triglyceriden verursacht werden, ein charakteristisches Phänomen bei einer ungeeigneten Diät mit einem Überwiegen von fettigen Nahrungsmitteln oder verursacht durch erbliche Hyperlipidämie. Reduzierte Lipase kann den Übergang von akuter Pankreatitis zu chronisch anzeigen.

Natürlich können alle diese Annahmen nur auf der Grundlage der Ergebnisse zusätzlicher Studien und der Untersuchung der Patientengeschichte durch einen Spezialisten diagnostiziert werden. Daher besteht die Aufgabe des Patienten selbst darin, alle vom Arzt vorgeschriebenen Untersuchungen rechtzeitig zu bestehen, um in Übereinstimmung mit allen Empfehlungen zur Beschränkung der Normen des Essens, Alkoholkonsums und des Rauchens in der nächsten halben Stunde vor der Blutspende getestet zu werden.

Bluttest für Lipase

Lipase ist eines der wichtigsten Enzyme (Enzyme) des Verdauungstraktes, die von der Leber, dem Dünndarm, der Lunge und der Bauchspeicheldrüse produziert werden und die wichtigste Art der Substanz, die Bauchspeicheldrüse, bilden. Der Zustand der letzteren spiegelt wiederum den biochemischen Bluttest für die Lipase wider.

Enzyme dieser Gruppe sind für den Abbau und die Verdauung von Lipiden (Fetten) aus Lebensmitteln verantwortlich. Das normale Niveau der Enzyme unterstützt auch die Energiebilanz und die gleichmäßige Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen (D, K, A, etc.).

Wenn Diagnosen vorgeschrieben sind

Bei vermuteter Entwicklung von Erkrankungen der endokrinen Drüsen des Gastrointestinaltraktes oder einzelner Abschnitte gibt der behandelnde Arzt eine Überweisung an eine hämatologische Untersuchung ab.

Ein obligatorischer Bluttest ist erforderlich, um zu bestätigen:

  • Mumps (oder Mumps);
  • Zirrhose der Leber;
  • chronische oder akute Pankreatitis;
  • Darmverschluss;
  • Magengeschwüre;
  • Nierenversagen;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Stoffwechselversagen (Metabolismus);
  • akute Cholezystitis.

Wenn das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Karzinome in der Gallenblase hoch ist, wird die Diagnose so schnell wie möglich gestellt. Zu den wichtigsten Indikationen gehört die diabetische Ketoazidose - die Freisetzung von Aceton mit einer Erhöhung seiner Konzentration im Urin vor dem Hintergrund des aktiven Abbaus von Fettdepots anstelle von Glucose. Beobachtet mit Insulinmangel.

Wie ist der Bluttest?

Um eine Probe von Biomaterial zu erhalten, um den Inhalt von Pankreaslipase zu überprüfen, ist es notwendig, mehrere einfache Schritte des Verfahrens zu durchlaufen. Diese werden im Folgenden beschrieben:

  1. Wenn der Patient eine bequeme Position auf der Couch einnimmt, wird der Labortechniker die Gefäße an beiden Händen untersuchen und den auswählen, auf dem sie besser sichtbar sind.
  2. Ein Tourniquet wird auf den Humerus angewendet, dann wird eine Person gebeten, für einige Sekunden mit einer Kamera zu arbeiten, so dass die ulnare Vene für eine Weile verstopft.
  3. Der Ort der zukünftigen Punktion wird mit Alkohol desinfiziert und eine kleine Nadel einer Spritze oder eines Vakuumsystems wird in das Gefäß eingeführt.
  4. Der Winkel der Nadel zur Hautoberfläche nimmt ab, Blut wird entnommen.
  5. Am Ende der Manipulation wird ein steriler Wattebausch gegen den Einstich gedrückt und der Tourniquet entfernt.

Die Schlussfolgerung in Form einer Tabelle wird normalerweise am nächsten Tag nach der hämatologischen Diagnose ausgegeben. Manchmal erfordert der Verlust einer kleinen Portion Blut, und biochemische Analyse ungefähr 4-6 ml, verursacht eine scharfe Trübung in den Augen, Schwindel, Brechreiz und allgemeine Schwäche in einem Patienten. Wenn sich solche Anzeichen während der Studie bemerkbar gemacht haben, informieren Sie den Spezialisten.

Grundregeln für die Vorbereitung auf die Analyse

Die Ergebnisse des Verfahrens ändern sich meist unter dem Einfluss äußerer Faktoren und nicht nur pathologischer Veränderungen in der inneren Umwelt. Daher sollte der Bluttest vor dem Bluttest speziell trainiert werden, dessen Merkmale sich in dieser Tabelle widerspiegeln:

Aufzeichnung beim Arzt: +7 (499) 116-79-45

Lipase ist ein wasserlösliches Enzym, das vom menschlichen Körper synthetisiert wird und die Hydrolyse von unlöslichen Estern (Lipidsubstraten) katalysiert und die Verdauung, Auflösung und Fraktionierung von Neutralfetten fördert.

Zusammen mit der Galle stimuliert die Lipase die Verdauung von Fetten, Fettsäuren, fettlöslichen Vitaminen A, E, D, K und wandelt sie in Energie und Wärme um.

Der Zweck der Lipoproteinlipase ist der Abbau von Triglyceriden (Lipiden) in Blutlipoproteinen, wodurch die Zufuhr von Fettsäuren zu den Geweben sichergestellt wird.

  • Bauchspeicheldrüse;
  • Leber;
  • Lungen;
  • Darm
  • spezielle Drüsen in der Mundhöhle von Säuglingen.

Im letzteren Fall wird die sogenannte linguale Lipase synthetisiert. Jedes dieser Enzyme trägt zum Abbau einer bestimmten Gruppe von Fetten bei.

Lipase funktioniert im Körper

Die Hauptfunktion jeder Art von Lipase ist die Verarbeitung von Fetten, deren Abbau und Fraktionierung. Darüber hinaus ist dieses Enzym am Energiestoffwechsel, den Assimilationsprozessen mehrfach ungesättigter Fettsäuren und bestimmten Vitaminen beteiligt.

Das wichtigste Enzym, das die vollständige und rechtzeitige Aufnahme von Lipiden sicherstellt, ist die Pankreaslipase (produziert von der Bauchspeicheldrüse). Das Enzym gelangt in Form eines inaktiven Enzyms, Prolipase, in den Verdauungstrakt, wo es unter dem Einfluss von Colipase (ein anderes Enzym der Bauchspeicheldrüse) und Gallensäuren in aktive Form umgewandelt wird. Pankreaslipase spaltet emulgierte hepatische Gallenfette. Es ist ein Katalysator für den Abbau von Triglyceriden (Neutralfetten) in Produkten in höhere Fettsäuren und Glycerin.

  • Hepatische Lipase fördert die Absorption von Chylomikronen und Low-Density-Lipoproteinen und reguliert auch den Gehalt an Plasmalipiden.
  • Magenlipase stimuliert den Abbau von Tributyrinöl.
  • Die linguale Lipase spaltet die in der Muttermilch enthaltenen Fette.

Es gibt bestimmte Kriterien für den normalen Lipase-Gehalt im Blut.

  • Bei Erwachsenen, sowohl weiblichen als auch männlichen (über 17 Jahre alt), liegt der Index zwischen 0 und 190 Einheiten pro 1 Milliliter Blut.
  • Bei Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren gilt der Lipasegehalt im Bereich von 0 bis 130 Einheiten pro 1 Milliliter als Norm.
  • Genau wie für Pankreaslipase wird der Gehalt von 13 bis 60 Einheiten Pankreasenzym pro 1 ml Blut als normal angesehen.

Was bedeutet eine Erhöhung des Blutlipasespiegels?

Unter dem Gesichtspunkt der diagnostischen Aussagekraft spielt die vom Pankreas produzierte Lipase eine wichtige Rolle. Fluktuationen seines Spiegels in der Zusammensetzung des Blutserums in die eine oder andere Richtung sind ein Indikator für das Vorhandensein bestimmter Störungen in der Bauchspeicheldrüse.

Eine Erhöhung des Enzymniveaus wird beobachtet, wenn:

  • Pankreatitis, die in akuter Form oder während einer Exazerbation des chronischen Prozesses auftritt;
  • Gallenkolik;
  • Pankreas-Verletzung;
  • das Vorhandensein von Tumoren in der Bauchspeicheldrüse;
  • chronische Pathologien der Gallenblase;
  • die Bildung von Zysten oder Pseudozysten in der Bauchspeicheldrüse;
  • Obstruktion des Pankreasganges mit Narbe oder Stein;
  • intrahepatische Cholestase;
  • akuter Darmverschluss;
  • Darminfarkt;
  • Peritonitis;
  • Perforation von Magengeschwüren;
  • Perforation des inneren (hohlen) Organs;
  • akute oder chronische Nierenpathologie;
  • epidemische Parotitis, bei der eine Pankreasläsion vorliegt;
  • Stoffwechselstörungen, die bei Diabetes, Fettleibigkeit oder Gicht auftreten;
  • Zirrhose der Leber;
  • Langzeitmedikation - insbesondere Barbiturate, narkotische Analgetika, Heparin, Indomethacin;
  • Organtransplantationen.

In seltenen Fällen ist der Prozess der Aktivierung der Lipase mit bestimmten Verletzungen verbunden - zum Beispiel mit Brüchen der Röhrenknochen. In diesem Fall können Schwankungen des Enzymspiegels im Blut jedoch nicht als spezifischer Indikator für das Vorliegen eines physischen Schadens angesehen werden. Aus diesem Grund werden Lipasetests bei der Diagnose von Verletzungen unterschiedlicher Herkunft nicht berücksichtigt.

Die Bestimmung des Lipase-Spiegels im Serum ist besonders wichtig für Schäden an der Bauchspeicheldrüse. In diesem Fall zeigt ein Bluttest auf den Gehalt dieses Enzyms zusammen mit einer Analyse auf Amylase (ein Enzym, das den Abbau von Stärke zu Oligosacchariden fördert) mit hoher Wahrscheinlichkeit an, dass ein pathologischer Prozess in den Pankreasgeweben vorliegt: beide Indikatoren liegen über der Norm. Im Verlauf der Normalisierung des Zustands des Patienten kehren diese Enzyme nicht gleichzeitig zu adäquaten Indikatoren zurück: In der Regel bleibt die Lipase auf einem hohen Niveau länger als die Amylase.

Im Verlauf der Forschung wurde festgestellt, dass der Lipase-Spiegel bei der Pankreatitis am ersten Tag nur auf ein moderates Niveau ansteigt und in sehr seltenen Fällen ein Niveau erreicht, bei dem eine Diagnose mit einem hohen Grad an Vertrauen erstellt werden kann. Grundsätzlich kann das Vorhandensein der Krankheit auf Lipaseaktivität nur am dritten Tag festgestellt werden. Es sollte einige Punkte berücksichtigen:

  • bei einer ödematösen Erkrankung bleibt der Lipase-Spiegel im normalen Bereich;
  • der durchschnittliche Anstieg des Enzymspiegels wird in Gegenwart von Fettpankreasnekrose beobachtet;
  • Die Lipaseaktivität erhöht sich 3,5-mal in der hämorrhagischen Form der Pankreasnekrose.

Ein hoher Lipase-Spiegel besteht 3 bis 7 Tage nach Beginn der Entzündung. Der Abwärtstrend wird erst nach 7-14 Tagen registriert.

Wenn das Niveau der Lipase 10 oder mehr erhöht wird, wird die Prognose der Krankheit als äußerst ungünstig angesehen, insbesondere wenn die Aktivität mehrere Tage andauert und nicht das Dreifache der normalen Rate unterschreitet.

Das erhöhte Niveau der Pankreaslipase hat ihre eigenen Besonderheiten, abhängig von der spezifischen Ursache, die sie verursacht hat:

  1. In der akuten Form der Pankreatitis beginnt der Spiegel des Enzyms einige Stunden später (von 2 auf 6) nach der Pankreasschwäche anzusteigen. Nach 12-30 Stunden erreicht es die maximale Markierung und beginnt zu sinken. Die Normalisierung der Enzymaktivität wird nach 2-4 Tagen beobachtet.
  2. Bei chronischer Pankreatitis wird zunächst eine mäßige Erhöhung des Lipase-Spiegels festgestellt. Aber während sich die Pathologie entwickelt, kehrt der Indikator zum Normalzustand zurück.

Ursachen für niedrige Serumlipase

Niedrige Lipasespiegel sind festgelegt:

  • in Gegenwart eines bösartigen Neoplasmas in irgendeinem Teil des Körpers, außer der Bauchspeicheldrüse selbst;
  • aufgrund einer Abnahme der Pankreasfunktion;
  • bei der Mukoviszidose (Mukoviszidose) - einer Erbkrankheit mit schwerem Verlauf infolge der pathologischen Schädigung der äußeren Sekretionsdrüsen (GIT, Lunge).
  • nach der Operation, um die Bauchspeicheldrüse zu entfernen;
  • mit übermäßigen Triglyceriden im Blut, die aus Unterernährung mit einer Fülle von fettigen Lebensmitteln in der Ernährung oder aufgrund erblicher Hyperlipidämie resultieren.

In einigen Fällen ist eine Abnahme der Lipase ein Marker für den Übergang von der Pankreatitis zur chronischen Form.