Merkmale der Behandlung von Reflux-Ösophagitis durch Homöopathie und Drogen

Da Reflux-Ösophagitis aus verschiedenen Gründen sein kann, ist der therapeutische Ansatz komplex. Es beinhaltet Diät- und Haltungs-Therapie, medikamentöse und adjuvante Behandlung und chirurgische Korrektur. Die Wahl des Medikaments, die Dosierung und die Dauer seiner Anwendung hängen auch von vielen Faktoren ab. Daher ist es notwendig, Medikamente nach Rücksprache mit einem Spezialisten zu nehmen.

Prinzipien der Behandlung der Reflux-Ösophagitis

Die wichtigsten Prinzipien der Behandlung der Reflux-Ösophagitis sind:

  • auferlegte Diätbeschränkungen und Aufrechterhaltung eines bestimmten Lebensstils;
  • Verringerung der Acidität des Mageninhalts durch Verschreibung geeigneter Medikamente;
  • Stimulierung der Beweglichkeit des Verdauungstraktes, erhöhte Evakuierungsaktivität;
  • die Ernennung von Medikamenten, die Wiederherstellung und Schutz der Magenschleimhaut bieten.

Es sollte beachtet werden, dass alle Behandlungsprinzipien eng miteinander verknüpft sind. Die Nichteinhaltung einer von ihnen verringert die Wirksamkeit der Therapie erheblich.

Der Hauptgang der medizinischen Therapie

Die Dauer der Haupttherapie für Reflux-Ösophagitis beträgt 4 Wochen. Wenn es eine erosive Form der Krankheit gibt, ist die Dauer der Behandlung auf 8 Wochen erhöht, mit der möglichen Erhöhung der Dosierung von Medikamenten. Bei Veränderungen außerhalb der Speiseröhre (insbesondere bei älteren Patienten) kann die therapeutische Behandlung bis zu 12 Wochen dauern. Wenn die Wirkung erreicht ist, wird dem Patienten eine Erhaltungstherapie verschrieben.

Es sollte angemerkt werden, dass bei vielen Patienten mit Reflux die Krankheit chronischer Natur ist und von Rückfällen begleitet wird. In diesem Fall, wenn die Symptome der Ösophagitis nicht beobachtet werden, dann werden Medikamente nach Bedarf verschrieben.

In der erosiven Phase

In Gegenwart von kleinen und isolierten Erosionen kann die Behandlung der Reflux-Ösophagitis auch 4 Wochen dauern. Ansonsten beträgt die Behandlungsdauer 2 Monate. Vorgeschriebene Protonenpumpenhemmer (morgens und abends). Zusätzlich gezeigt wird der Empfang von Omeprazol, Lansoprazol, Pantoprazol, Esomeprazol. Diese Medikamente werden auch zweimal täglich eingenommen. Am effektivsten ist in diesem Fall die Anwendung von Rabeprozol, das einmal täglich eingenommen werden kann.

Selbst nach erfolgreicher Behandlung der erosiven Reflux-Ösophagitis, die große Mehrheit der Patienten immer noch das Risiko eines erneuten Auftretens im Laufe des Jahres. Diese Menschen brauchen eine Langzeittherapie mit Halbdosis-PPI-Medikamenten. Das Behandlungsschema wird vom Arzt unter Berücksichtigung vieler individueller Parameter (Alter, Vorhandensein von Komplikationen und andere) ausgewählt.

In nicht-erosiven Stadium

Wenn keine Erosion auftritt, wird PPI einmal täglich für 4 Wochen eingenommen. Die Menge der eingenommenen Medikamente hängt von der Intensität der Entzündung ab und liegt im Bereich von 10 - 40 mg. Obligatorisch nach dem Hauptstudium ist die Erhaltungstherapie, deren Dauer vom behandelnden Arzt festgelegt wird und bis zu sechs Monate dauern kann.

Mögliche Behandlungsregime

Bei der Behandlung von Reflux-Ösophagitis ist es möglich, die folgenden Schemata zu verwenden.

  1. Das gleiche Medikament wird verwendet. Begleitende Symptome, Komplikationen und Veränderungen der Schleimhaut werden nicht berücksichtigt. Dies ist ein ineffektiver Ansatz.
  2. Mittel Diät-Therapie, unter Antazida. Abhängig von der Schwere des Entzündungsprozesses werden Medikamente unterschiedlich stark verschrieben.
  3. Wirksam bei der Behandlung von schweren Formen der Krankheit. Erstens ist die Aufnahme starker PPIs. Nach Beseitigung des Entzündungsprozesses werden schwache Prokinetika verschrieben.

Die Wahl des Schemas erfolgt durch den behandelnden Arzt anhand der klinischen Bild- und Untersuchungsdaten.

Das klassische Schema in 4 Stufen

Das klassische Schema zur Behandlung der Refluxösophagitis, das in 4 Stadien präsentiert wird, hängt vom Ausmaß der Erkrankung ab.

Wie aus der Tabelle ersichtlich ist, sind die Arzneimittel umso stärker, je höher der Entwicklungsgrad der Krankheit ist.

Wichtige Phasen

Die medikamentöse Behandlung erfolgt in 2 Stufen. Die erste zielt darauf ab, provozierende Faktoren zu eliminieren und den Heilungsprozess der Schleimhaut des Organs sicherzustellen. In der zweiten Phase besteht das Ziel der Therapie darin, eine Remission zu erreichen. In diesem Fall gibt es 3 Behandlungsmöglichkeiten:

  • lange IPP in großer Dosierung erhalten;
  • bei Bedarf kurzfristiger (5 Tage) Empfang eines IPP;
  • Die Einnahme des Medikaments erfolgt nur bei Auftreten von Symptomen.

Der Arzt wählt die notwendige Option, nachdem er es vorher mit dem Patienten vereinbart hat.

Drogen

Für die medikamentöse Behandlung der Reflux-Ösophagitis verwenden verschiedene Gruppen von Medikamenten, die sich in vielen Faktoren unterscheiden. Sie können einen anderen Wirkmechanismus haben, die Dauer des Wirkungseintritts, die Empfangszeit, den Preis und so weiter.

Antazida und Alginate

Der Zweck von Antazida ist die Neutralisation von Salzsäure. Außerdem tragen sie zur Sekretion von Bicarbonaten bei, binden Gallensäuren, inaktivieren Pepsin. Bevorzugt sind nicht-systemische Zubereitungen, die Aluminium und Magnesium in der Zusammensetzung enthalten, beispielsweise: Gastal, Phosphhalugel, Maalox. Experten empfehlen, Medikamente in flüssiger Form zur Behandlung der Reflux-Ösophagitis zu verwenden.

Alginate sind auch entworfen, um die Acidität des Inhalts des Magens zu reduzieren. Alginsäure ist ihr Teil. Dazu gehören: Natriumalginat, Gaviscon, Topolkan. Sie sind bevorzugter als aluminiumhaltige Antacida.

IPP - Protonenpumpenhemmer

Protonenpumpenhemmer - IPP - Medikamente zur Verringerung der Säuregehalt von Magensaft durch Blockierung der Freisetzung von Salzsäure durch die Zellen eines Organs. Sie haben mehrere Vorteile:

  • schnelle Aktion;
  • nicht in den Blutkreislauf absorbiert;
  • ein Minimum an Nebenwirkungen haben.

Die häufigsten Inhibitoren sind: Rabeprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Lanzoprazol.

H2-Histamin-Rezeptor-Blocker

Blocker von H2-Histaminrezeptoren - Medikamente, deren Zweck es auch ist, die Acidität von Magensaft zu reduzieren. Sie wirken auf die H2-Histamin-Rezeptoren, blockieren sie, so dass die Freisetzung von Salzsäure aufhört. Bis heute gibt es 5 Generationen von Arzneimitteln in dieser Gruppe, von denen die am meisten bevorzugten sind: Ranitidin und Famotidin.

BEACHTEN SIE! Ein charakteristisches Merkmal der H2-Histamin-Rezeptor-Blocker besteht darin, im Falle eines abrupten Aufhörens (Rebound-Syndrom) ein Spiel zu verursachen.

Prokinetik

Prokinetik beinhaltet Medikamente, die die Beweglichkeit des Magens und seine Evakuierungsaktivität verbessern. Darüber hinaus arbeiten sie in den folgenden Richtungen:

  • reduzieren Sie die Zeit des Kontakts des Inhalts des Körpers mit der inneren Wand der Speiseröhre;
  • Förderung der Reinigung der Schleimhaut der Speiseröhre;
  • erhöhen Sie den Tonus des unteren Ösophagussphinkters.

Oft werden Prokinetik gleichzeitig mit IPP vorgeschrieben. Unter ihnen sind: Domperidon, Itopod, Tegaserod.

Cytoprotektiva

Zu dieser Arzneimittelgruppe gehören Arzneimittel, die auf die Verbesserung der protektiven Eigenschaften der Innenwand der Speiseröhre und des Magens abzielen. Ihre Verwendung ermöglicht Ihnen:

  • erhöhen Sie die Schleimsekretion und verbessern Sie ihre schützenden Eigenschaften;
  • verbessert die Blutzirkulation in der Schleimhaut der Speiseröhre;
  • Verringerung der Magensäure (Misoprostol);
  • Beschleunigen Sie die Heilung von Erosionen und Geschwüren auf der Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens.

Unter den Drogen kann festgestellt werden: Dalargin, Misoprostol.

Symptomatische Behandlung

Reflux-Ösophagitis kann durch eine andere Krankheit verursacht werden oder mit Begleitpathologie im Hintergrund auftreten. In diesem Fall wird die Behandlung symptomatisch sein:

  • Wenn die Ursache nervöse, neurologische oder psychologische Probleme sind, ist eine Konsultation des entsprechenden Spezialisten erforderlich. Beruhigungsmittel, Antidepressiva und andere können verschrieben werden.
  • Bei Vorliegen eines Magengeschwürs sind zusätzlich antibakterielle Medikamente indiziert.
  • Wenn die Schleimhaut der Speiseröhre der äusserlichen Einwirkung auf dem Hintergrund der verringerten Immunität ausgesetzt ist, so wird es parallel dazu empfohlen, die Immunstimulanzien zu nehmen.

Die Behandlung erfolgt nach dem gleichen Prinzip, wenn eine andere Verletzung die Ursache der Reflux-Ösophagitis ist.

Homöopathie für Refluxösophagitis

Bei der Verschreibung homöopathischer Arzneimittel sind die derzeit vorliegenden Symptome und verschriebenen Medikamente zwingend zu berücksichtigen. Die Aufgabe der Homöopathie in diesem Fall ist die Erhaltung und Aufrechterhaltung der Therapie, Beschleunigung der Regeneration der Gewebe der Speiseröhre und des Magens, sowie die Normalisierung der motorischen Funktion des Magen-Darm-Traktes. Im Laufe der Behandlung können folgende Mittel verwendet werden:

  • Magnesiumphosphat (lindert den Schmerz);
  • Iris verzicolor, veratrumbalbum (für Sodbrennen und Brustschmerzen);
  • Kaliumbichromicum (Sodbrennen, erhöhte Sekretion von Salzsäure);
  • Belladonna, Argentum Nitricum (schwere Entzündung, Erosion in der Speiseröhre).

Homöopathische Mittel werden in Übereinstimmung mit den Eigenschaften der Konstitution des Patienten ausgewählt. Achten Sie besonders auf den körperlichen und geistigen Zustand, die Intensität der Krankheit. Im ersten Stadium werden symptomatische Mittel ausgewählt und dann, wenn sich der Zustand verbessert, werden die Hauptarzneimittel in der Regel in hohen Dosierungen (nicht mehr als drei) verschrieben.

Multivitamine

Um die Geweberegeneration zu beschleunigen, die allgemeine und lokale Immunität wiederherzustellen und eine schnelle Erholung sicherzustellen, sind Vitamine und Makro- und Mikroelemente notwendig. Die übliche Diät bietet keine ausreichende Aufnahme dieser Verbindungen im Körper, insbesondere bei Erkrankungen des Verdauungstraktes. Daher müssen Sie zusätzlich Multivitaminkomplexe einnehmen.

Ansätze

Bis heute gibt es verschiedene Ansätze für die medizinische Behandlung der Reflux-Ösophagitis. Die Wahl, ob eine andere Methode aufgrund der Schwere der Erkrankung, morphologische Veränderungen im Gewebe der Speiseröhre, Sekretionsmerkmale und andere Faktoren ist:

  • Laut Sheptulin. Das Wesen des Ansatzes: die Ernennung von Drogen unterschiedlicher Aggressivität in mehreren Stufen.
  1. Die Kombination von Antazida mit Diät-Therapie und Lebensstil ändert sich.
  2. Verwendung von Prokinetika oder H2-Histamin-Rezeptorblockern.
  3. Die Verwendung von Protonenpumpenhemmern oder H2-Histamin-Rezeptorblockern in Verbindung mit Prokinetika.
  • Nach Grigoriev. Die Therapie basiert auf dem Stadium der Krankheit und ihrer Form.

Behandlung von Reflux-Ösophagitis mit Drogen

Reflux-Ösophagitis ist eine Krankheit, die obligatorische umfassende medizinische Behandlung erfordert, die die Korrektur der Lebensweise, die Aufrechterhaltung der therapeutischen Diäten, die Verwendung von Medikamenten und nach populären Rezepten zubereitet enthält. In schweren Fällen wird die Krankheit Operation verordnet. Bei der Verordnung der Behandlung der Reflux-Ösophagitis werden die Medikamente vom Gastroenterologen ausgewählt, der sich auf Daten über die Ursachen und Symptome der Krankheit stützt.

Dauer der Behandlung

Die Dauer der Behandlung der Reflux-Ösophagitis hängt von seiner Form ab. Die Therapie der nicht-erosiven Form dauert 4 Wochen. Welche Medikamente zu verschreiben und in welcher Dosierung - ein Spezialist entscheidet je nach Stadium der Erkrankung. Neben der medikamentösen Therapie, ist es möglich, Abkochungen und Kräutertees, Diät-Therapie zu erhalten. Wenn die erosive Form der Behandlung bis zu 8 Wochen erhöht wird und die Anwendung der Blocker der Produktion der Salzsäure, der Heilung und der hämostatischen (falls notwendig) Substanzen einschließt.

Bei Komplikationen, Komorbiditäten oder älteren Patienten wird der Patient für bis zu 12 Wochen behandelt. Bei einer erfolgreichen Behandlung wird empfohlen, prophylaktische Medikamente zu verwenden, um eine Remission innerhalb eines halben Jahres zu vermeiden.

Behandlungsregime

Behandeln Drogen für Ösophagitis Medikamente in drei Hauptregimen:

  1. Ein Medikament wird verschrieben, ohne die Symptome und die Komplexität der Krankheit zu berücksichtigen. Ein solches Schema ist nutzlos und hat in den meisten Fällen keine Wirkung.
  2. Die zweite Methode beinhaltet eine bestimmte Diät und die Verwendung von Antazida. Je nach Stadium des Entzündungsgeschehens werden unterschiedliche Wirkungen der Substanz zugeordnet.
  3. Die dritte Methode basiert auf der primären Linderung der Symptome durch Einnahme von Protonenpumpenblockern. In der zweiten Phase werden prokinetische Medikamente eingenommen.

Das klassische Schema besteht aus vier Stufen, abhängig vom Stadium der Gewebeschädigung:

  • Im Falle des ersten Grades, mit milder Symptomatologie, wird die Verwendung von Prokinetika und Antazida empfohlen.
  • Der zweite Grad erfordert ein ausgewogenes Verhältnis von gesunder Ernährung und schließt die Verwendung von Säureblockern ein.
  • Bei schweren Entzündungen werden Protonenpumpenhemmer, H-2-Blocker und Prokinetika verschrieben.
  • Der vierte Grad ist nicht mit Drogen behandelt und erfordert einen chirurgischen Eingriff.

Medikamente zur Behandlung

Die Therapie der Entzündung der Speiseröhre erfolgt unter Verwendung mehrerer Gruppen von Medikamenten. In verschiedenen Krankheitsstadien wird der Einsatz von Medikamenten in verschiedenen Kombinationen und Dosierungen integriert durchgeführt.

Prokinetik

Der Wirkstoff beeinflusst die Muskelaktivität der Verdauungsorgane, normalisiert den Tonus des Schließmuskels der Speiseröhre. Wiederherstellung der normalen Funktion der Speiseröhre trägt zum schnellen Fortschritt der Nahrung bei, hilft, die Schleimhaut zu reinigen. Diese Gruppe umfasst Itoprid, Domperidon, Motilium. Letzteres ist für Erbrechen und Übelkeit vorgeschrieben. Ganaton hilft die Symptome in einer Woche zu lindern, heilt in drei Wochen und hat keine Nebenwirkungen.

Protonenpumpenhemmer

Medikamente, die dazu beitragen, die Produktion von Salzsäure durch Schleimzellen zu reduzieren. Sie werden eingesetzt, um schwere Entzündungssymptome zu lindern und Schmerzen zu lindern. High-Speed-Substanzen mit minimalen Nebenwirkungen.

Der Therapieverlauf wird von einem Spezialisten verschrieben, da eine Langzeitanwendung zu brüchigen Knochen führen und die Nierenfunktion beeinträchtigen kann. Die wichtigsten Medikamente in der Gruppe: Omeprazol, Lansoprazol, Pantoprazol.

H-2-Blocker

Sie haben eine ähnliche Wirkung wie die IPP, die Wirkung tritt aufgrund der Blockade von Histaminrezeptoren auf. Die Produktion von Salzsäure ist suspendiert, was hilft, den Zustand der Speiseröhre und des Magens zu lindern.

Entwickelte die fünfte Generation solcher Medikamente. Das wirksamste Ranitidin und Famotidin. Eine abrupte Beendigung des Konsums kann zu einem kurzfristigen Anstieg der Krankheitssymptome führen.

Alginate und Antazida

Wenn Ösophagitis für eine erfolgreiche Behandlung verschrieben Medikamente, die die Wirkung von Säure auf die Speiseröhre zu neutralisieren. Antazida werden empfohlen, in flüssiger Form zu trinken. Die Dauer des Medikaments beträgt 10-15 Minuten. Der Therapieverlauf beträgt maximal zwei Wochen, da die Zusammensetzung der Mittel Magnesium und Aluminium umfasst. Diese Gruppe umfasst Phosphhalogel, Almagel, Maalox.

Alginate haben eine mildere Wirkung und werden daher während der Schwangerschaft verschrieben. Die Zusammensetzung enthält Alginsäure, die nach der Aufnahme eine Schutzschicht auf der Schleimhautoberfläche bildet.

Cytoprotektiva

Erhöhen Sie den Grad des Schutzes der Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens während der Reflux-Ösophagitis. Tabletten helfen, den Blutfluss zu verbessern, erhöhen die Sekretion von schützendem Schleim, reduzieren den Säuregrad, mit erosiver Ösophagitis fördern die Heilung von Erosionsherden. Die bekanntesten Medikamente Misoprostol und Dalargin.

Verwendung von Antibiotika bei Ösophagitis

Im Falle von Reflux-Ösophagitis, Antibiotika werden verschrieben, Entzündungen bei erwachsenen Patienten und Anästhesie zu lindern. Bei längerer Therapie kann Candida-Ösophagitis entwickeln, daher wird empfohlen, dass die gemeinsame Rezeption von Antimykotika.

Die Verwendung anderer Drogen

Ursosan reduziert die Möglichkeit von Gewebeschäden durch Magensaft aufgrund der Zerstörung und Entfernung von Gallensäuren. Trimedat hilft Reflux zu reduzieren und erhöht die Geschwindigkeit der Passage von Lebensmitteln durch die Speiseröhre.

Symptomatische Therapie

Wenn der Rückfluss auf dem Hintergrund einer anderen Krankheit oder Pathologie als eine Komplikation der Ösophagitis erschien, wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt:

  • Für neurologische und psychologische Probleme ist es notwendig, den Arzt des gewünschten Profils zu konsultieren. Mögliche Verabredung von Sedativa etc.
  • Im Falle von Magengeschwüren sind antibakterielle Medikamente vorgeschrieben. De NOL hilft, die Wirkung von Chilicobacter pylori zu neutralisieren, verbessert die Blutzirkulation in den Magenwänden und lindert die unangenehmen Anzeichen der Krankheit.
  • Mit einer Abnahme der Immunität werden Immunmodulatoren verschrieben.

Die Therapie beinhaltet auch die Verwendung von Vitaminkomplexen mit einem hohen Gehalt an Makronährstoffen, um den Gesamtzustand des Körpers zu verbessern.

Behandlungsansätze

Abhängig vom Stadium der Gewebeschädigung, dem Vorhandensein von Komplikationen usw. wird eine geeignete Behandlungsmethode gewählt.

Die erste beinhaltet die Einnahme von Medikamenten für Ösophagitis unterschiedlicher Aktivität in mehreren Phasen:

  1. Aufrechterhaltung einer therapeutischen Diät und die Verwendung von Antazida.
  2. Die Verwendung von H-2-Blockern oder prokinetischen Arzneimitteln.
  3. Komplexer Empfang von IPP und Prokinetik.

Die zweite Technik wird in drei Ansätzen durchgeführt:

  1. Omez wird in hoher Dosierung verschrieben, um die Symptome zu lindern.
  2. Aufnahme von Inhibitoren innerhalb von fünf Tagen zur Beseitigung von unangenehmen Empfindungen.
  3. Verwendung von Pillen nur im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit.

Die dritte Methode besteht aus:

  1. Mit einer leichten Entzündung, einem kurzen Verlauf von Antazida oder Säureblockern und Einhaltung der Diät und Diät.
  2. Zur Behandlung von Stadium II, einem langen Verlauf von IPP oder Säure-Blockern und Prokinetika. Auch Diättherapie gezeigt.
  3. Stufe III erfordert die Verwendung eines Komplexes von Blockern und IPP oder Prokinetik. Gebrauchsanweisung zeigt die maximal zulässige Dosis.
  4. Wenn vorherige Termine keine Wirkung brachten, ist eine Operation notwendig.

Unterstützende Therapie

Die medikamentöse Behandlung der Ösophagitis ist am effektivsten. Nach der Durchführung der Therapie ist es notwendig, sich an einen bestimmten Lebensstil zu halten und einen sechsmonatigen Verlauf der Erhaltungsbehandlung für Reflux durchzuführen.

Die Verwendung von Erhaltungstherapie, Diät, Änderung der Therapie und einige Gewohnheiten, die Verwendung der traditionellen Medizin wird dazu beitragen, Remission zu vermeiden und in der Zukunft wird die Krankheit keine Unannehmlichkeiten verursachen.

Effektive Behandlung von Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Krankheit, die mit der Entwicklung des entzündlichen Prozesses in der Schleimhaut der Speiseröhre verbunden ist. Diese Pathologie führt zu brennenden Schmerzen in der Brust, Sodbrennen und erhöhtem Speichelfluss, beeinträchtigtem Schlucken. Daher Ösophagitis Behandlung beinhaltet eine komplexe und effektive. Dies wird die Entwicklung von Magengeschwüren und Perforation, Ösophagusstenose, Barrett-Krankheit vermeiden.

Merkmale der Therapie

Wie behandelt man eine Entzündung der Speiseröhre? Das Schema der Behandlung wird durch den Verlauf der Krankheit (akute oder chronische Form), die Art des entzündlichen Prozesses (katarrhalisch, erosive, ödematöse, exfoliative, hämorrhagische, phlegmonöse Ösophagitis) bestimmt. Es sollte auf die Beseitigung der Ursachen ausgerichtet sein, die die Entwicklung von Ösophagitis provoziert: Rauchen, Übergewicht, unausgewogene Ernährung, stressige Situationen, Beseitigung von chemischen und bakteriellen Erregern.

Die Heilung der Krankheit ist nur mit einem ganzheitlichen Ansatz möglich: der Gebrauch von Medikamenten, der Gebrauch traditioneller Rezepte und der Übergang zu einer schonenden Diät.

Akute Ösophagitis Therapie

Wenn die Läsion der Schleimhaut der Speiseröhre als Ergebnis der Exposition gegenüber Chemikalien entwickelt, dann braucht der Patient dringend Magenspülung. Bei einer leichten Form der Pathologie kann der behandelnde Arzt empfehlen, für 2-3 Tage nicht zu essen, Antazida (Fosfalugel, Almagel) und H2-Histamin-Rezeptor-Blocker (Famotidin, Ranitidin) einzunehmen. Dies wird den Säuregehalt des Magensaftes reduzieren und weitere Irritationen der Schleimhaut der Speiseröhre verhindern.

Bei schwerer Ösophagitis können enterale Ernährung, Hüllmittel und Antazida erforderlich sein. Wenn ein Patient Vergiftungssymptome (Schwäche, Schwindel, Verwirrung, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit) hat, wird empfohlen, eine Infusionstherapie mit Entgiftungsmitteln durchzuführen. Wenn Entzündungen durch Infektionserreger verursacht werden, dann die Ernennung von Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum.

Wenn der Patient eine schwere Ösophagusstriktur (Verengung des Organs auf kritische Werte) entwickelt, die nicht dilatierbar ist, ist ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich.

Therapie für chronische Ösophagitis

Diese Form der Erkrankung entwickelt sich in der Regel vor dem Hintergrund der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD). Behandlung der chronischen Ösophagitis beinhaltet die Änderung des Lebensstils des Patienten, nach einer strengen Diät und einer speziellen Diät. Während der Dauer der Exazerbation, ist es empfehlenswert, warme pürierte Nahrung zu essen, aus der Ernährung Lebensmittel, die Reizung der Schleimhaut der Speiseröhre (würzige, gebratene, fettige, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol) erhöhen können zu beseitigen.

Der Patient sollte aufhören zu rauchen und Medikamente zu nehmen, die den Tonus der Kardia reduzieren können (Sedativa, Prostaglandine, Tranquilizer, Theophyllin). Das Abendessen sollte 2 Stunden vor dem Zubettgehen eingenommen werden, nach einer Mahlzeit darf man keine horizontale Position einnehmen. Gastroenterologen empfehlen, den Kopf des Bettes auf 40 ° zu erhöhen, um die Entwicklung von Reflux in der Nacht zu verhindern. Sie sollten sich weigern, Kleidung zu tragen, die zur Taille passt.

Arzneimittel zur Behandlung von Drogen beinhaltet Folgendes:

  • Antazida (Almagel, Gaviscon, Fosfalyugel). Sie zielen darauf ab, Magensaft zu neutralisieren, reduzieren daher indirekt die Häufigkeit von Reflux;
  • Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Lansoprazol). Ein Mittel zur Hemmung der Produktion von Salzsäure;
  • Blocker von H2-Histaminrezeptoren (Ranitidin, Famotidin), die die Sekretionsfunktion des Magens reduzieren;
  • Prokinetik (Reglan, Motilium, Trimedat). Ursache erhöhte Tonus der Kardia, normalisieren die Beweglichkeit des Magens.

Physiotherapie Behandlung (Schlammtherapie, Gangliblock-Elektrophorese, Amplipulse-Therapie, Balneotherapie) ist angezeigt, um die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung bei Patienten mit GERD zu erhöhen. In der Phase der Exazerbation oder im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs lohnt es sich jedoch, auf die aufgeführten Methoden zu verzichten.

Merkmale der Therapie einiger morphologischer Formen:

  • Behandlung der erosiven Ösophagitis umfasst die Ernennung von Antazida, Prokinetika, Protonenpumpenhemmer. Zur Linderung von Schmerzen können Sie Spasmolytika (Drotaverine, Papaverine, Spazmolgon) verwenden. Der Patient muss sich an die Diät halten. Wenn sich Komplikationen entwickeln, ist eine Operation angezeigt;
  • Die Therapie von akuten hämorrhagischen Läsionen der Speiseröhre erfordert die Ernennung einer hämostatischen Behandlung. Ansonsten wird das Standardbehandlungsschema verwendet: Antazida, Protonenpumpenhemmer, Prokinetika;
  • Behandlung der Candida-Ösophagitis umfasst die Ernennung von Antimykotika (Nystatin, Ketoconazol, Fluconazol), mit Sodbrennen, Antazida und Protonenpumpenhemmer gezeigt werden, und für Schlafstörungen, B-Vitamine und Beruhigungsmittel. Der Patient muss Immunstimulanzien einnehmen (IRS-19, Ehingin, Imudon). Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ernährung geschenkt werden - Gewürze, Graupen, Süßigkeiten, Pilze, Alkohol, Kaffee müssen ausgeschlossen werden, da der Pilz bei der Anwendung dieser Produkte aktiv wächst und sich vermehrt.
  • Therapie für phlegmonöse Ösophagitis und Abszess erfordert besondere Aufmerksamkeit. Patienten benötigen parenterale Ernährung, sie verschreiben auch die Verabreichung von Blutersatzmitteln, Antibiotika, Entgiftungsmitteln. Pusteln unterliegen der Entwässerung. Mit der Entwicklung von Cellulitis ist ein chirurgischer Eingriff indiziert.

Die Verwendung der traditionellen Medizin

Die Behandlung von Ösophagitis Volksmedizin beinhaltet die Verwendung der folgenden Rezepte:

  • Ösophagitis wird mit Sanddornöl behandelt. Die Medizin wird aus frisch gepflückten Beeren hergestellt, die gewaschen und getrocknet werden. Dann wird die Frucht in ein Tuch gewickelt und überschüssiger Saft ausgedrückt. Das Fruchtfleisch, das sich herausstellte, ist notwendig, Pflanzenöl (im Verhältnis 1: 1,5) zu gießen. Die Zusammensetzung wird an Tag 21 an einem dunklen Ort angeordnet und dann zur Langzeitlagerung in den Kühlschrank überführt. Erhaltenes Sanddornöl nehmen Sie 1 Teelöffel nach den Mahlzeiten bis zu 3 Mal pro Tag. Die Dauer der Therapie beträgt 2 Wochen. Sanddorn wird nicht nur zur Behandlung von Magen-Darm-Ösophagitis verwendet, sondern ermöglicht es Ihnen auch, die Arbeit der Verdauungsorgane als Ganzes wiederherzustellen;
  • Wegerich-Saft. Das Instrument wird verwendet, um katarrhalische Ösophagitis zu behandeln, die auf dem Hintergrund der unbehandelten Gastritis mit normaler oder verminderter Sekretion entwickelt. Um die Blätter vorzubereiten, müssen Sie gründlich waschen, trocknen, hacken, drücken Sie den Saft durch Gaze. Die Haltbarkeit der fertigen Zusammensetzung - nicht mehr als 2 Tage. Nehmen Sie das Medikament in 1 Esslöffel vor den Hauptmahlzeiten;
  • Löwenzahnblüten werden gewaschen und in eine Drei-Liter-Flasche gegeben, wobei der Rohzucker mit Zucker zu einem Sirup bestreut wird. Ein Teelöffel des Mittels muss in 100 ml Wasser gelöst und vor dem Essen getrunken werden. Der Therapieverlauf beträgt nicht mehr als 2 Wochen, wenn keine Kontraindikationen vorliegen;
  • Kartoffelsaft. Wenn Reflux-Ösophagitis, Magengeschwür zeigt frisch zubereiteten Saft von Kartoffeln. Es ist genug, 1 Esslöffel der Droge vor dem Frühstück für 3 Wochen zu trinken, um die unangenehmen Symptome der Krankheit zu beseitigen;
  • Zur Linderung von akuten Schmerzen empfiehlt es sich, 3 schwarze Erbsen von schwarzem Pfeffer zu schlucken und 200 ml Wasser zu trinken. Dieses Rezept wird nicht helfen, den Verlauf der Ösophagitis zu verbessern, wird aber wirksam Schmerzen lindern;
  • Wie Pilz Ösophagitis heilen? In diesem Fall hilft die Tinktur von Thymian. Dazu werden 100 g Rohmaterial mit 1 Liter Weißwein gegossen. Die Zusammensetzung muss für 7 Tage bestehen. Nachdem das Mittel gekocht ist, besteht erneut eine Woche. Nehmen Sie das Medikament 50 ml dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein. Dies wird helfen, Ösophagitis zu heilen, Immunität zu erhöhen.

Eine Therapie mit Volksheilmitteln ist möglich, wenn der Patient keine Kontraindikationen für seine Durchführung hat.

Diät-Therapie

Besondere Aufmerksamkeit bei Ösophagitis muss auf die eingenommenen Produkte gelegt werden, da es keine spezifische Diät für die Pathologie gibt. Während der Vorbereitung der Diät sollte der Patient sorgfältig die Reaktion des Körpers auf jedes Gericht überwachen.

Es gibt jedoch eine allgemeine Liste verbotener Produkte:

  • frisches Weizenbrot;
  • Roggenbrot;
  • fetter Fisch und Fleisch;
  • salzige, frittierte, geräucherte und würzige Gerichte;
  • Erhaltung;
  • Margarine und Schmalz;
  • Gersten-, Hirse- und Gerstenbrei;
  • Hülsenfrüchte;
  • Milchprodukte;
  • Suppen mit Fleisch-, Fisch- und Pilzbrühen;
  • frisches Obst (außer Bananen);
  • Gemüse: Tomaten, Radieschen, Auberginen, rohe Zwiebeln und Knoblauch, Radieschen;
  • Kaffee und Schokolade;
  • Eiscreme;
  • kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke;
  • scharfe Gewürze (Senf, Chili, Wasabi).

Ösophagitis - eine Krankheit, die vollständig geheilt werden kann, abhängig von der täglichen Regime, Ernährung und Drogenbehandlung. In Abwesenheit von Komplikationen wie Stenose, Perforation, Blutung hat die Pathologie eine günstige Prognose.

Wie Reflux-Ösophagitis zu behandeln: die wirksamsten Drogen

Reflux-Ösophagitis ist eine ziemlich häufige Krankheit bei modernen Menschen. Es ist durch eine periodische pathologische Entladung des Mageninhaltes zurück in die Speiseröhre gekennzeichnet, was zu Reizungen, entzündlichen und erosiven Prozessen führt.

Moderne Gastroenterologen haben mehrere der effektivsten Behandlungsverfahren in mehreren Stufen entwickelt, die erfolgreich helfen, mit unangenehmen Symptomen fertig zu werden und die Ursache des Auftretens von Pathologie zu beseitigen.

Grundprinzipien der medikamentösen Therapie

Je nach Stadium der Erkrankung werden folgende standardisierte Behandlungen angewendet:

  1. Erosive Phase. In diesem Stadium wird eine medikamentöse Therapie für 2 Monate angewendet. Protonenpumpenhemmer, die die zusätzliche Produktion von Salzsäure im Magen unterdrücken, werden zweimal täglich verwendet.
  2. Nicht-erosives Stadium. Da die Schädigung der Speiseröhre deutlich geringer ist, ist der Behandlungsverlauf um einen Monat kürzer als im erosiven Stadium der Pathologie. Protonenpumpenhemmer werden nur 1 Mal pro Tag verwendet. Die Dosis wird in Abhängigkeit von der Intensität der Säurefreisetzung ausgewählt.

Während der Behandlung werden zusätzlich prokinetische Mittel verschrieben, um die Motilität des Gastrointestinaltrakts zu normalisieren, ebenso wie Antazida, um die Konzentration von Magensäurelösung zu senken. Dies stimuliert die Wiederherstellung der normalen Funktion des Verdauungssystems und verhindert, dass die Zellen und Gewebe der Schleimhäute des Magens, der Speiseröhre und des Darms zusammenbrechen.

Anschließend werden diese Medikamente als Erhaltungstherapie eingesetzt, um das Risiko einer Remission des pathologischen Prozesses zu reduzieren.

In Fällen, in denen der Zustand in der Natur chronisch ist oder ein Risiko für Speiseröhrenkrebs besteht, werden Erhaltungsdrogen lebenslang eingenommen.

Wie zur Behandlung von Reflux-Ösophagitis

Die Dauer des Therapieverlaufs und die Dosis der ausgewählten pharmakologischen Arzneimittel können nur vom Arzt auf der Grundlage der nach gründlicher Diagnose des Patienten erhaltenen Ergebnisse ausgewählt werden.

Spezialisten klassifizieren die Komplexität der medikamentösen Therapie nach mehreren Behandlungsregimen:

  • Einzeltherapie-Therapie (in der Regel prokinetisch oder Antazidum). Wirksam nur in Fällen eines einmaligen Auftretens des Problems. Nicht geeignet für die Langzeitbehandlung komplexer Fälle;
  • intensivierende Therapie. Stellt die schrittweise Zugabe eines neuen Medikaments in jedem Stadium dar, abhängig von der Aggressivität der pathologischen Prozesse. Sie beginnen die Behandlung mit der Normalisierung der Tagesration, Diät und Monotherapie Antacidum, schrittweise Zugabe von jeweils einem pharmazeutischen Produkt, wenn der gewünschte therapeutische Effekt nicht erreicht wird;
  • das dritte Schema impliziert Einnahme von starken Protonenpumpenhemmern ab dem ersten Behandlungstag für eine vorübergehende Blockade des Magens, um übermäßige Mengen reizender Salzsäure zu produzieren. Nachdem die Schwere der Symptome deutlich reduziert ist, werden prokinetische Mittel schrittweise injiziert. Die Wiederherstellung der Motilität des Gastrointestinaltraktes wird von einer Diät und der Ablehnung schwerer körperlicher Anstrengung begleitet. Eine Rückkehr zur üblichen Lebensweise erfolgt mit dem Einsatz von Antazida;
  • das vierte Behandlungsschema ist nur eine Operation aufgrund der irreversiblen destruktiven Zerstörung der Speiseröhre und der anschließenden restaurativen Therapie mit stärkeren Medikamenten.

Die wichtigsten Stadien bei jeder Behandlungsmethode sind die Neutralisation von Salzsäure oder die Unterdrückung ihrer Produktion durch den Magen und die Wiederherstellung der Schleimhaut nach der Reizung aggressiver Substanzen.

Protonenpumpenhemmer

Die Verwendung von Protonenpumpenhemmern ist die Grundlage der medikamentösen Therapie bei Refluxösophagitis, insbesondere wenn das Problem sich verlängert und eine signifikante Verschlechterung des Körperzustandes droht.

Im Falle einer Refluxkrankheit werden Arzneimittel, die am häufigsten in Kapseln mit löslichen Schalen hergestellt werden, oral verabreicht. Die Aufnahme von Wirkstoffen erfolgt im Darm, von wo Reagenzien in die Leber gelangen, in den Sekretionskanälchen metabolisiert werden, ihre Aktivität hemmen und die Bildung von Magensaft verhindern. Dadurch wird der Mageninhalt nach und nach weniger aggressiv, die Intensität seines Einflusses auf die Schleimhäute nimmt ab und die Rate der reversen Freisetzung nimmt ab.

Das Funktionsprinzip aller Protonenpumpenhemmer ist das gleiche, die Absorptionsraten und die Wirkung von Medikamenten, der Grad ihrer Reinigung und die Dauer ihrer Wirksamkeit sind unterschiedlich. Jedes Medikament reduziert den Säuregehalt im Magen, abhängig von der Dosis und Marke, so dass nur ein Facharzt sie auswählen kann, nachdem sich der pH-Wert des Mageninhaltes geändert hat.

Die Dauer der Verabreichung von Protonenpumpenhemmern kann von 1 Monat bis zu mehreren Jahren betragen, abhängig von dem Verlauf der Pathologie und dem Grad der Schädigung der inneren Organe. Arzneimittel sind unbedenklich für den Körper und führen charakteristischerweise nicht zur Sucht.

Es gibt einige der beliebtesten Medikamente, die den gleichen Wirkstoff enthalten:

  • Omeprazol (Omeprazol-Richter, Omez, Ultop, Losek, Helol) ist der einfachste Wirkstoff, der nicht nur in oralen Kapseln verwendet wird, sondern auch intravenös tropft, um ein schnelleres Ergebnis zu erzielen. Das Medikament hat eine langsame Wirkung mit hoher anschließender Wirksamkeit. Rezidive mit hohem Säuregehalt werden nicht ausgelöst. Es kann mit anderen medizinischen Substanzen kombiniert werden. Dies hilft seinen Kombinationen in einem Medikament nicht nur das Niveau der Magensäure beeinflussen, sondern auch seine Beweglichkeit normalisieren, zum Beispiel die pharmakologische Präparat Omez-D hat solche Effekte.

Trotz der positiven Wirkungen von Omeprazol empfehlen Experten die Verwendung einer neueren Medikamentengeneration, da sie sich durch eine höhere Clearance auszeichnen und das Risiko einer Taubheit im Gewebe des Gastrointestinaltraktes bei der Einnahme signifikant reduzieren.

  • Pantoprazol (Nolpaz, Kontrolok, Sanpraz) - erhältlich in Kapseln zur oralen Verabreichung und in Ampullen für Injektionszwecke. Dank Pantoprazol wird eine deutlich geringere Menge an Magensaft produziert und der Grad der Reizung der inneren Organe reduziert. Die Droge ist insofern anders, als wenn Geschwüre und Vor-Ulkus-Bedingungen, wenn sie eingenommen werden, sogar allmählich heilen;
  • Rabeprazole (Pariet, Rabelok, Hayrabesol) - die vorletzte Droge. Es hat eine extrem hohe Wirksamkeit und wird nur bei schweren pathologischen Störungen im Magen-Darm-Trakt eingesetzt. Das Medikament ist nicht kompatibel mit flüssigen Antazida, im Gegensatz zu anderen Protonenpumpenhemmern daher, nach dem Durchschreiten des akuten Stadiums der Krankheit, wird es aufgehoben, den Patienten allmählich zu Rauschgiften vertreibend, die Säure verringern und lokomotorische Tätigkeit des Magens normalisieren;
  • Lansoprazol (Lancid, Lanzap) - die Droge der letzten Generation. Es kann nicht nur die Protonenpumpe blockieren, sondern beeinflusst auch die Ursache der entzündlichen Prozesse des Magen-Darm-Trakts - Helicobacter pylori Bakterium. Es wird für Reflux-Ösophagitis, provoziert durch das akute Stadium der Hyperazid Gastritis oder Magengeschwür verwendet. Es wird mit Vorsicht bei anderen Arzneimitteln angewendet, da deren Metaboliten die Wirkung dieses Wirkstoffs hemmen können;
  • Esomeprazol (Emanera, Nexium, Emezole) - oft bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren verwendet. Es ist nur für Reflux in einem eher schweren Stadium dieser Pathologien vorgeschrieben, kompliziert durch saures Aufstoßen. Eines der wenigen Medikamente, die sich leicht mit antibakteriellen und antimikrobiellen Wirkstoffen kombinieren lassen.

Protonenpumpenhemmer

Tägliche therapeutische Dosis, mg

Medikamentöse Behandlung der Reflux-Ösophagitis: Medikamente, Behandlungsschemata

Wenn eine Person Reflux-Ösophagitis hat, wird Medikamente von einem Arzt verschrieben. Dies ist eine chronische Krankheit, so dass kein Spezialist eine vollständige Genesung garantieren kann, aber es wird helfen, eine Remission zu erreichen, das heißt, es wird für lange Zeit keine Verschlimmerung der Krankheit geben. Aber denken Sie daran, dass Behandlung nicht nur Medikamente ist.

Wie bei allen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts muss der Patient eine Diät einhalten, die zur Wiederherstellung der Verdauungsorgane und zur Verhinderung von Exazerbationen beiträgt. Wichtig ist auch die ständige Bewegung. Aber sie müssen richtig ausgewählt werden: Vorwärtsbeugen und Kraftübungen sind ausgeschlossen. Aber heute werden wir darüber sprechen, wie diese Krankheit mit Drogen behandelt wird. Welche Art von Fonds kann schreiben?

Antisekretorische Drogen

Wenn Reflux behandelt werden muss, verschreibt der Arzt immer antisekretorische, unabhängig von der Ursache der Ösophagitis. Warum sind diese Tools am effektivsten? Tatsache ist, dass Reflux den Rückfluss von menschlichem Mageninhalt in die Speiseröhre genannt wird. Wenn der Körper zu viel Salzsäure produziert, beginnt der Entzündungsprozess. Wenn mit Hilfe von antisekretorischen Präparaten die Arbeit der Magendrüsen normalisiert wird, können sich auch bald Schleimhäute wieder erholen, wobei zwei Gruppen antisekretorischer Präparate unterschieden werden.

Protonenpumpenhemmer

Die erste Gruppe, die Omeprazol, Rabeprazole, Lanzoprazol, Pantoprazol enthält, sind Medikamente, die die Produktion von Salzsäure reduzieren, da sie in den Parietalzellen in der Schleimhaut, einer Protonenpumpe, blockieren. Dies sind wirksame Medikamente, die in der ganzen Welt verwendet werden.

Sie sollten jedoch nur auf Empfehlung eines Arztes eingenommen werden, da eine Langzeitanwendung oder große Dosen das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen und auch die Nieren ernsthaft schädigen können, auch wenn der Patient vorher gesunde Nieren hatte. Aber Sie sollten nicht aufgeben, da sie schnell handeln, ein Minimum an Nebenwirkungen haben. Ein beliebtes Medikament in dieser Gruppe ist Omez, dessen Wirkstoff Omeprazol ist. Bevor Sie die Tabletten einnehmen, müssen Sie sicherstellen, dass der Patient keinen Krebs hat, da eine solche Behandlung die Symptome der Onkologie maskiert, was die Diagnose erschweren kann.

H2-Histamin-Rezeptor-Inhibitoren

Die zweite Gruppe, die Famotidin und Ranitidin enthält, reduziert auch die Produktion von Salzsäure, aber schon wegen der Blockade der Histamin-H2-Rezeptoren der Parietalzellen. Es gibt mehrere Generationen dieser Medikamente:

  1. Die erste Generation, als Cimetidin produziert wurde.
  2. Zweite Generation Dies ist vielen Ranitidin bekannt.
  3. Das Medikament der dritten Generation ist Famotidin.
  4. Und die letzte, vierte Generation - Nizatidin.
  5. Roxaditin wird der fünften Generation zugeschrieben.

Medikamente der ersten Generation haben schwerwiegende Nebenwirkungen, zum Beispiel kann Cimetidin zur Entwicklung von Impotenz führen. Aber allmählich wurden die Drogen besser, die Nebenwirkungen - weniger. Außerdem sind sie effektiver. Also, wenn Ranitidin für etwa 8-10 Stunden aktiv ist, ist Famotidin 12. Experten sagen, dass 4. und 5. Generation Medikamente nicht besser als Famotidin sind, sie sogar ein wenig verlieren.

Antazida und Alginate

Es gibt andere Medikamente zur Behandlung von Reflux, die nicht weniger wirksam sind. Dies sind Antazida, von denen die bekanntesten Almagel, Renny, Maalox, Gastal, Phosphhalugel und andere sind. Antazida sind Drogen, die Salzsäure neutralisieren. Seit mehr als 100 Jahren werden sie zur Behandlung des Magens eingesetzt. Eines der ersten und bekanntesten Antazida ist Backpulver, das vielen bekannt ist, obwohl Ärzte die Behandlung nicht empfehlen. Aber Antazida können nicht lange eingenommen werden, sie sind symptomatische Medikamente, so dass sie nicht länger als 2 Wochen behandelt werden können. Diese Heilung für Ösophagitis ist bereits 10 oder 15 Minuten nach der Einnahme wirksam. Die Behandlung der Reflux-Ösophagitis sollte mit Medikamenten in flüssiger Form durchgeführt werden. Die besten sind Medikamente, zu denen Magnesium und Aluminium gehören, also Antazida wie Maalloks, Gastal, Fosfalyugel, Almagel.

Manchmal verschreibt der Arzt Alginate, dh Gaviscon oder Natriumalginat. Dies sind sichere Mittel, auch Frauen in einer Position können sie trinken. Sie bilden eine schützende Hülle auf der Oberfläche und helfen, die Arbeit der Verdauungsorgane zu normalisieren, Salzsäure zu neutralisieren. Alginsäure enthält Alginate.

Prokinetik

Zur gleichen Zeit mit Protonenpumpenhemmern kann der Arzt Prokinetik verschreiben. Sie helfen, die Beweglichkeit des Magens und der ersten Teile des Darms zu stärken, erhöhen den Tonus des unteren Speiseröhrenschließmuskels. Oft ist es die Schwäche dieses runden Muskels, die zum Auftreten von Reflux, Sodbrennen und dann die Reflux-Ösophagitis selbst führt.

Dank dieser Medikamente beginnen sich die Muskeln besser zu kontrahieren, das Essen bewegt sich viel schneller. Der Arzt kann Prokinetik verschreiben, wenn der Patient nach dem Essen über Magenbeschwerden klagt. Darüber hinaus können sie die Kontaktzeit von Salzsäure und der menschlichen Speiseröhre reduzieren. Was ist das für eine Medizin? Dazu gehören Tegaserod, Domperidon, Itopride. Prokinetische zweite Generation ist Motilium. Der Wirkstoff darin ist Domperidon. Motilium wird verschrieben, wenn eine Person durch Übelkeit und Erbrechen gequält wird. Diese Tabletten sind für Kinder zugelassen, aber mit einem Körpergewicht von mehr als 35 kg.

Cytoprotektiva

Zytoprotektoren werden auch verwendet, um GERD zu behandeln. Was ist das? Dies sind Medikamente, die die schützenden Eigenschaften der Wand des Magens und der Speiseröhre verbessern können. Dazu gehören Misoprostol und Dalargin. Dank dieser Medikamente ist es mit Reflux-Ösophagitis möglich, den Zustand des Patienten deutlich zu verbessern, da sie helfen:

  • mehr Schleim ausscheiden kann seine schützenden Eigenschaften verbessern;
  • Auch diese Tabletten reduzieren die Säure;
  • dank ihnen verstärkt sich die Durchblutung in der Schleimhaut der Speiseröhre;
  • Wenn die Oberfläche des Magens oder der Speiseröhre Geschwüre oder Erosion bedeckt, fördern Zytoprotektoren ihre Heilung.

Symptomatische Medikamente und Vitamine

Wenn eine Person Reflux-Ösophagitis hat, hängt die Behandlung von Drogen von der damit verbundenen Krankheit ab, die vor dem Hintergrund der wichtigsten verläuft. Wenn also ein Patient eine stark reduzierte Immunität hat, können immunstimulierende Mittel verschrieben werden. Manchmal hat der Patient psychische Probleme, er steht unter starkem Stress. Dann sollte er mit einem Psychotherapeuten sprechen, Antidepressiva oder Beruhigungsmittel trinken. Wenn der Patient ein Magengeschwür hat, werden antibakterielle Medikamente verschrieben.

Um die Krankheit zu heilen, die Heilung von Geweben zu beschleunigen, die Immunität schnell wiederherzustellen, kann der Arzt dem Patienten Vitamine verschreiben oder die Einnahme von Makro- und Mikroelementen empfehlen. Einige von ihnen kommen aus dem Essen, aber das ist nicht genug, besonders wenn eine Person Magen-Darm-Erkrankungen hat. Deshalb kann der Arzt Multivitaminkomplexe verschreiben.

Wie lange dauert die Behandlung?

Wir haben herausgefunden, welche Medikamente für Ösophagitis der Arzt verschreiben kann. Es ist jedoch wichtig, sie richtig zu nehmen. Behandlung von Ösophagitis Reflux, kann die Behandlungszeit für verschiedene Patienten unterschiedlich sein, müssen Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Es hängt von der Art der Krankheit ab. In der Regel dauert die Hauptbehandlung etwa einen Monat, aber wenn der Patient eine erosive Form hat, kann die Behandlung von Ösophagitis um 2 Monate verzögert werden, während die Dosierung von Medikamenten deutlich erhöht werden kann.

Die Behandlung wird mit Medikamenten durchgeführt, aber es ist ebenso wichtig, bestimmte Einschränkungen in der Ernährung einzuführen und die Lebensweise zu ändern. Wenn wir über ältere Patienten sprechen, die bereits Veränderungen außerhalb der Speiseröhre haben, kann Behandlung für Reflux-Ösophagitis um 3 Monate verzögert werden.

Behandlung

Mit Reflux-Ösophagitis, wie bei jeder anderen Krankheit, sollte der Arzt das Behandlungsschema, basierend auf den individuellen Eigenschaften des Patienten, Grad der Krankheit, und so weiter. Wir werden über die häufigsten Behandlungsregime sprechen, aber sie werden nur als Referenz präsentiert. Sie können nicht selbst Pillen nehmen, um gastroösophageale Reflux-Krankheit zu heilen, da selbst die wirksamsten Medikamente schädigen können, wenn Sie sie falsch trinken.

  1. Der Grad der Krankheit ist mild. Dem Patienten werden Prokinetika und Antazida verschrieben.
  2. Der Patient ist krank mit moderater Ösophagitis. Ihm werden H2-Histamin-Blocker, sowie eine spezielle Diät zugeteilt.
  3. Die Krankheit ist schwerwiegend. Außerdem werden H2-Histamin-Blocker, sowie Protonenpumpenhemmer, Prokinetika eingesetzt.
  4. Wenn ein Patient einen schweren Grad der Krankheit hat, ist es unmöglich, auf eine Operation zu verzichten.

Wenn ein Patient keine Erosion hat, werden Protonenpumpenhemmer 1 Mal pro Tag eingenommen. Dieses Medikament kann in verschiedenen Dosierungen von 10 bis 40 mg sein. Wie viel genommen werden sollte, entscheidet der Arzt, es kommt auf die Schwere der Erkrankung an. Dann kann eine unterstützende Behandlung verordnet werden. Wenn ein Patient eine erosive Form der Krankheit hat, werden Pump-Inhibitoren morgens und abends mindestens 2-mal täglich eingenommen.

Behandlungsschema

Es gibt mehrere Behandlungsschemata, die in einem bestimmten Fall Anwendung finden, entscheidet der Arzt.

  1. Der Arzt verschreibt nur ein Medikament. Diese Methode ist am unwirksamsten.
  2. Steigerung der Therapie Dem Patienten wird eine Diät und Antazida verschrieben. Wenn diese Medikamente nicht helfen, wird eine Kombination von anderen, stärkeren gewählt.
  3. Das dritte System soll schwere Formen der Krankheit behandeln. Zuerst nimmt der Patient Protonenpumpenblocker. Wenn die Symptome nachlassen, wird ihm Prokinetik vorgeschrieben.

Diese Schemata sind zur Behandlung von Krankheiten bei Erwachsenen geeignet. Wenn diese Pathologie bei Kindern aufgetreten ist, dann ändern die Kinder zuerst ihre Ernährung und gießen mit Kräuter-Abkochung. Sie können sie mit Drogen behandeln, aber nur unter der Aufsicht eines Arztes, der zuerst eine gründliche Untersuchung durchführen muss. Er kann Antazida oder H2-Histamin-Rezeptor-Blocker verschreiben.

Wie wir sehen, gibt es kein wirksames Medikament. Jedes Medikament ist auf seine Art gut, die Auswahl der Medikamente hängt vom Grad der Krankheit, Beschwerden des Patienten, Alter, assoziierten Krankheiten und so weiter ab. Dennoch lohnt es sich, die Medikamente der neuen Generation zu bevorzugen, die ein Minimum an Nebenwirkungen haben. Der Behandlungsplan wird vom Arzt ausgearbeitet, da er die Dauer der Behandlung bestimmt und hängt weitgehend von den Ergebnissen der Untersuchung ab.

Behandlung von Ösophagitis Reflux-Medikamente: Sprechen Sie über die effektivsten Pillen

Bei der Behandlung von gastroösophagealen Reflux-Krankheit, Antazida, Histamin-Rezeptor-Blocker, Protonenpumpenhemmer und Prokinetika werden verwendet.

Die Verwendung einer bestimmten Gruppe von Arzneimitteln hängt vom Alter des Patienten, dem Stadium des pathologischen Prozesses, der Schwere der Symptome ab. Weiter wird beschrieben, wie Refluxösophagitis zu behandeln ist, welche Pillen vom Arzt verschrieben werden.

Behandlung der Reflux-Ösophagitis: die wirksamsten Medikamente

Antazida

Wenn Reflux-Ösophagitis Antazida verwendet - eine Gruppe von Drogen, deren Zweck ist es, die überschüssige Säure des Magensaftes durch chemische Reaktionen zu neutralisieren. Die meisten modernen Medikamente enthalten Magnesium, Kalzium, Aluminium in Form von chemischen Verbindungen. Der Wirkungsmechanismus basiert auf diesen Substanzen.

Neben den Hauptkomponenten kann die Zusammensetzung Hilfsstoffe enthalten, die folgende Wirkungen haben:

  • Abführmittel;
  • krampflösend;
  • Anästhetikum (Anästhetikum) und andere.

Antazida sind eingeteilt in:

  • Absaugung (System);
  • nicht resorbierbar (nicht systemisch).

Der Unterschied zwischen ihnen ist, dass die systemischen die Fähigkeit haben, in das Blut und nicht-systemische absorbiert werden - nicht.

Systemische Antazida

Diese Medikamente für Reflux-Ösophagitis werden ebenfalls verwendet. Ihre positive Seite ist die Schnelligkeit des Beginns der therapeutischen Wirkung, Patienten merken die Beseitigung von Sodbrennen innerhalb weniger Minuten.

Auf der anderen Seite ist der Effekt der Verwendung dieser Medikamente eher kurzlebig. Darüber hinaus beschreiben Gastroenterologen das Rebound-Phänomen nach Absetzen der Einnahme von Medikamenten. Es besteht darin, dass bei Beendigung des Eintritts des Wirkstoffes in den Körper eine Steigerung der Synthese von Salzsäure (HCl) durch die Belegzellen des Magens erfolgt.

Ein weiterer Nachteil ist die Bildung von Kohlendioxid bei der chemischen Neutralisation von Salzsäure. Dies führt zu einer Dehnung des Magens, die neue gastroösophageale Refluxe provoziert.

Übermäßige Absorption des Wirkstoffs in den Blutkreislauf kann eine Verschiebung des Säure-Base-Gleichgewichts in Richtung Alkalisierung (Alkalose) verursachen.

Unter den Medikamenten der Gruppe der nicht-systemischen Antazida emittieren:

  • Rennie;
  • Bourget Mischung;
  • Natriumbicarbonat;
  • Calciumcarbonat;
  • Magnesiumoxid und andere.

Nicht-systemische Antazida

Sie unterscheiden sich von systemischen durch einen langsameren Beginn der therapeutischen Wirkung. Eine nichtabsorbierbare Gruppe wirkt jedoch viel länger als absorbierbare Arzneimittel.

Nicht-systemische Medikamente haben nicht das Rebound-Phänomen, bilden kein Kohlendioxid bei der Neutralisierung von Salzsäure, haben in der Regel weniger Nebenwirkungen.

In der Zusammensetzung sind sie unterteilt in:

  • Aluminiumphosphat (Phosphhalogel);
  • Magnesium-Aluminium-Produkte (Alumach, Almagel, Maalox);
  • Calcium-Natrium (Gaviscon);
  • enthält Aluminium, Magnesium, Calcium (Taltsid, Rutacid).

Darüber hinaus gibt es Kombinationsmedikamente, von denen die beliebtesten Magnesium-Aluminium-Kombinationen sind. Almagel A enthält Anästhesin, das dem Medikament eine anästhetische Wirkung verleiht.

Simethicon, das bei der Behandlung von Blähungen (Blähungen) verwendet wird, wird ebenfalls zur Hauptsubstanz hinzugefügt. Solche Mittel umfassen Gestid, Almagel Neo. Andere Medikamente werden auch verwendet, um Reflux-Ösophagitis bei Erwachsenen zu behandeln.

Histamin-Rezeptor-Blocker

Histamin-Rezeptor (H2) -Inhibitoren haben die Fähigkeit, die Sekretion von Salzsäure durch die Belegzellen des Magens zu hemmen. Dies ist eine ziemlich alte Gruppe von Medikamenten, die jetzt nur in einigen Kategorien von Patienten verwendet wird.

Dies liegt an der Tatsache, dass sie keine 100% Kontrolle über die Produktion von Salzsäure bereitstellen können, da ihre Produkte neben Histamin auch durch Gastrin und Acetylcholin reguliert werden. H2-Blocker haben auch ein Rebound-Phänomen, das oben beschrieben wurde.

Außerdem nimmt die Wirkung ihrer Verwendung mit jeder wiederholten Einnahme (Tachyphylaxie) ab. Tachyphylaxie manifestiert sich am dritten Tag der täglichen Anwendung des Arzneimittels. Als Ergebnis können Histamin-Rezeptor-Blocker nicht für eine sehr langfristige Therapie bei Reflux-Ösophagitis verwendet werden.

Es ist erwähnenswert, dass die oben genannten Phänomene in jeder Person einzeln manifestiert sind.

Es gibt mehrere Generationen dieser Gruppe:

  • 1. Generation (Cimetidin);
  • 2. Generation (Ranitidin, Ranisan, Gistak);
  • 3. Generation (Famotidin, Kvamatel);
  • 4. Generation (Nizatidin);
  • 5. Generation (Roxatidin).

Famotidin (der Handelsname Kvamatel) wird als das wirksamste Arzneimittel in Bezug auf den Grad der Hemmung der Sekretion von Salzsäure angesehen. Die relativ geringe Inzidenz von Nebenwirkungen, der wirtschaftliche Faktor, deutet ebenfalls auf ihn hin.

Die dritte Generation von Medikamenten kann für die Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit bei Patienten angezeigt werden, die keine Tachyphylaxie erfahren.

Protonenpumpenhemmer

Welche anderen Heilmittel für Reflux-Ösophagitis helfen? Protonenpumpenblocker (IPPs, Na / KATPase-Inhibitoren) sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die darauf abzielen, die Sekretion von HCl (Salzsäure) zu hemmen, indem sie auf die Parietalzellen des Magens einwirken. Im Gegensatz zu H2-Blockern ermöglichen IPPs eine vollständige Kontrolle der Sekretion mit Hilfe der Dosisanpassung.

PPIs gelten als wirksam und werden bei der Behandlung von GERD, Gastroduodenitis mit hohem Säuregehalt, Zwölffingerdarmgeschwür und Magengeschwür verwendet.

Beim Einnehmen löst sich die aktive Substanz des Medikaments in den Blutkreislauf, dann in die Leber und dringt dann in die Membranen der Hauptzellen der Magenschleimhaut ein. Ferner sezernieren die Zellen als Folge komplexer physikalisch-chemischer Wechselwirkungen keine Salzsäure mehr, wodurch der Säuregrad (PH) des Magensaftes verringert wird.

Das bekannteste und am häufigsten verwendete Medikament unter IPP ist Omeprazol (Omez). Es gehört zu der ersten Generation von Protonenpumpenhemmern, gilt als das Beste in Bezug auf Preis zu Qualität.

Solche Medikamente für Reflux-Ösophagitis, wie zum Beispiel:

  • Pantoprazol (2. Generation);
  • Lansoprazol (3. Generation);
  • Rabeprazole (4. Generation).

Bei längerem Gebrauch von großen Dosen erhöht das Risiko von Frakturen der Gliedmaßen, der Wirbelsäule, besteht die Gefahr der Entwicklung von Hypomagnesiämie (eine Abnahme der Magnesiumspiegel im Blut).

Prokinetik

Prokinetik ist eine Gruppe von Medikamenten, die die Beweglichkeit des Magen-Darm-Traktes normalisiert. Sie sind nach dem Wirkungsmechanismus in mehrere Untergruppen unterteilt, die beliebtesten sind jedoch Vertreter von Dopamin-Rezeptor-Blockern (D2).

Bei der Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit werden sie wegen ihrer Fähigkeit verwendet, den pathologischen Rückfluß von Mageninhalt in die Speiseröhre zu eliminieren, und die Prokinetik wirkt sich allgemein positiv auf die Beweglichkeit des Magens und des Darms aus.

Vertreter der ersten Generation ist Metoclopramid (Reglan), es wird auch als Antiemetika bezeichnet. Dies ist eine ziemlich alte Medizin, die nach dem Erscheinen von 2 Generationen von Prokinetika (Domperidone, Domrid, Motilium) allmählich in den Hintergrund tritt.

Der Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Generation besteht in weniger Nebenwirkungen in letzterer. Erreicht aufgrund der Tatsache, dass die Dopamin-Rezeptor-Blocker der 2. Generation die Fähigkeit haben, die Blut-Hirn-Schranke nicht zu durchdringen. Daher verursachen sie keine Krämpfe der Gesichts- und Augenmuskeln, Hervortreten der Zunge und andere. Auch die 2. Generation provoziert praktisch keine Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwäche, Geräusche im Kopf.

Wie zur Behandlung von Reflux-Ösophagitis? Itoprid (Itomed, Primer) -Präparate sind ebenfalls in der Untergruppe von D2-Rezeptorblockern enthalten, können aber zusätzlich Acetylcholinesterase hemmen. Aus diesem Grund erhöht sich die Menge an Acetylcholin-Mediator, die notwendig ist, um die Beweglichkeit des Magen-Darm-Trakts zu verbessern.

Antibiotika und Vitamine bei der Behandlung von GERD

Antibakterielle Medikamente, dh Antibiotika sind nicht für die Reflux-Ösophagitis vorgeschrieben. Ihr Ziel sind Bakterien, die eine Entzündungsreaktion auslösen. Im Falle von GERD, Entzündung wird nur durch den Rückfluss der sauren Inhalt des Magens in die alkalische Umgebung der Speiseröhre verursacht.

Makrolid-Antibiotika (Azithromycin, Clarithromycin), die zur Eradikation von Helicobacter pylori (Typ-B-Gastritis, Magengeschwür) verwendet werden, haben eine positive Wirkung auf die Motilität des Magens, Verringerung der Anzahl der gastroösophagealen Reflux. Aber ihr Zweck ist nicht in der Behandlung der Reflux-Ösophagitis gezeigt.

Vitamine mit Reflux-Ösophagitis

Multivitaminkomplexe können verschrieben werden (Duovit, Aevit, Vitrum, Multi-Tabs). Ihr Gebrauch hilft, Hypovitaminose zu verhindern, die schützenden und stärkenden Funktionen des Körpers zu verbessern.

Diese Penny-Methode lindert Geschwüre und Gastritis! Wir müssen 250 ml abgekochtes Wasser nehmen. Weiterlesen

Nützliches Video: Pillen für Reflux-Ösophagitis

Behandlungsschema

Wenn eine Behandlung für Reflux-Ösophagitis, die Medikamente zu ergreifen, sind aussortiert werden, ist es jetzt wichtig zu wissen, wie dies zu tun ist. Die Häufigkeit der Verabreichung, Dosierung und Auswahl der Medikamente wird vom behandelnden Arzt nach einer Vollzeitkonsultation durchgeführt. Selbstbehandlung kann zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufs, einer Verschlechterung der Lebensqualität und irreversiblen Folgen führen.

Um die Neutralisation von Salzsäure zu eliminieren, werden in den ersten Tagen systemische (Rennie) oder nicht-systemische Antazida (Phosphhalugel, Almagel) verschrieben. Bei starken Schmerzen ist es sinnvoller, Almagel A anzuwenden.

Die letzte Verbindung ist prokinetische Medikamente (Domperidon) Kurs für mehrere Wochen, um die Anzahl der gastroösophagealen Refluxe zu reduzieren.

In einigen Fällen erlauben Sie die Verwendung von H2-Blockern (Famotidine) anstelle von Protonenpumpenhemmern. Dies ist die grundlegende Information über das Thema der Behandlung von Reflux-Ösophagitis mit den effektivsten Medikamenten.