Appetitlosigkeit bei einem Erwachsenen: Ursachen und Behandlungsmethoden

Appetitlosigkeit signalisiert dem Körper ein Versagen. Ein gesunder Mensch braucht immer Nahrung als Energiequelle. Daher sollte dieses Symptom verantwortungsvoll behandelt werden und seine Ursachen herausfinden. Besonders besorgniserregend ist eine Abnahme des Appetits, die mehr als zehn Tage andauert.

Ursachen für schlechten Appetit bei einem Erwachsenen

Eine Person kann das Interesse an Lebensmitteln aufgrund mehrerer Faktoren verlieren. Aber sie alle haben negative Auswirkungen auf den Körper.

Appetitlosigkeit wegen Krankheit

Der Appetit nimmt ab, wenn sich verschiedene Krankheiten manifestieren:

  • Unwohlsein aus dem Magen-Darm-Trakt. Sie können sowohl entzündlich als auch infektiös sein;
  • Herz-, Lungen-, Leber-, Nierenerkrankungen;
  • Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen;
  • rheumatoide Arthritis und andere Autoimmunerkrankungen;
  • Grippe und ARVI;
  • Onkologie;
  • neurologische und psychische Störungen.

Falsche Diät

Der Appetit auf eine Person, die Gewicht verliert, kann auch im Falle einer unbändigen Lust, in irgendeiner Weise Gewicht zu verlieren, erheblich reduziert werden. Eine schlecht durchdachte Diät, basierend auf einer kleinen Menge an Kalorien, erschöpft den Körper.

Eine Person ist besessen von der Tatsache, dass das Essen von mehr Nahrung ein schweres Verbrechen ist. Unkontrollierter und langfristiger Einsatz von weit verbreiteten Methoden der schnellen Gewichtsabnahme kann zu Anorexie führen, wenn jedes Nahrungsmittel schmerzhafte Abneigung verursacht.

Falsche Fasten-Technik

Die Popularisierung der sogenannten „Wunder“ Hunger, die angeblich heilt und rettet sogar unheilbare Krankheiten, führt die Menschen oft zusätzliche Probleme zu erwerben, einschließlich Appetitlosigkeit. Meistens passiert das, wenn sie alleine behandelt werden, ohne die Aufsicht eines Ernährungsberaters.

Der Protesthunger, der von Spezialisten nicht kontrolliert wird, bringt schmerzhafte Konsequenzen.

Unausgewogene Ernährung

Essen zu verschiedenen Zeiten, sowie die Verwendung von minderwertigen Produkten oder Lebensmitteln in Fast-Food-Ketten können zur Produktion von Giftstoffen im Körper führen. Ihre Aktion schwächt die Person und verringert schließlich den Appetit.

Bei dieser Ernährungsweise wird die Situation durch ein Ungleichgewicht in der Ernährung noch verschärft. Normalerweise nimmt die Proteinaufnahme ab und die Menge an Fett und Kohlenhydraten nimmt zu. Oft fehlen die notwendigen Vitamine und Spurenelemente.

Verdauung kann gestört sein und in Zukunft und Stoffwechsel.

Chemische Drogen

Nebenwirkungen einiger Medikamente reduzieren den Appetit:

  • Antidiabetikum;
  • Anästhetika;
  • Antibiotika;
  • Schmerzmittel;
  • Drogen für Rhinitis usw.

Schädlich und potente Medikamente ohne ärztlichen Rat einnehmen. Aber normalerweise ist dieser Effekt nach einer gewissen Zeit vorüber.

Stress

Wegen der starken Emotionen, die durch den Weggang von geliebten Menschen verursacht wird, Probleme bei der Arbeit, Haushalt Streitigkeiten, die Menschen bekommen oft in einen stressigen Zustand, der mit einem Mangel an Appetit behaftet ist. Längeres Ausgesetztsein in solchen Situationen kann zu Depressionen führen, die auch durch die Ablehnung von Nahrungsmitteln gekennzeichnet sind. Kann Antidepressiva helfen, die von einem Spezialisten verschrieben werden.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Gründen für den Rückgang des Interesses an Lebensmitteln. Unterdrücken Sie Appetit Nikotin, Alkohol, Drogen, übermäßige Mengen an fetthaltigen Lebensmitteln, Süßigkeiten und kohlensäurehaltige Getränke. Diese Faktoren können zu geringer körperlicher Aktivität und längerer Anwendung von Kräutertees führen.

Gesundheitsgefahren und mögliche Komplikationen

Der Mangel an notwendigen Substanzen, die aus der Nahrung kommen, äußert sich zuerst in einer schlechten Gesundheit, einer ausgeprägten Störung des Ernährungsgleichgewichts.

  1. Menschen, die körperliche Arbeit leisten, klagen über Müdigkeit.
  2. Reduzierte Gehirnaktivität bei Studenten.
  3. Benommenheit, Schwindel, dann Erschöpfung werden beobachtet.

Psychopathologische Störungen bei denen, die Gewicht verlieren, Anorexie verursachen. Jetzt ist diese Krankheit oft neurogen. In fortgeschrittenen Fällen kann der Körper Nahrung nicht aufnehmen, Muskelatrophie, alle Systeme versagen. Möglicher Tod.

Wenn Sie nicht länger als zwei Wochen essen möchten, müssen Sie sich an die Klinik wenden. Experten werden bestimmen, was diese Reaktion auf den Körper verursacht.

Was tun in Abwesenheit von Appetit

Wenn Appetitlosigkeit durch unregelmäßige Ernährung verursacht wird, sollten Sie häufiger, aber allmählich beginnen. Der Körper lernt regelmäßig Enzyme zu produzieren, um ihn zu verdauen. Während dieser Zeit sollten Sie auf das Naschen verzichten.

Es gibt mehrere Wege aus dem schmerzhaften Zustand der Ablehnung von Lebensmitteln.

Körperliche Aktivität

Körperliche Aktivität im Freien hilft, den Appetit zu wecken. Selbst nach einem normalen Spaziergang wird eine bestimmte Menge an Energie verbraucht, die mit Nahrung aufgefüllt werden muss.

  1. Einfache gymnastische Übungen in einem Raum mit offenem Fenster regen ebenfalls den Appetit an.
  2. Es ist wichtig, häufig sowohl Schlafzimmer als auch Arbeitsräume zu belüften.
  3. Es ist notwendig, am Wochenende sowie am Morgen und am Abend und bei jedem, sogar regnerischen Wetter zu gehen.
  4. Sie müssen mehr Wasser trinken, besonders wenn die körperliche Aktivität zunimmt. Tatsächlich ist es manchmal Dehydrierung, die Appetitlosigkeit verursacht.

Heilkräuter

Infusionen von Pflanzen mit heilenden Eigenschaften steigern den Appetit bei richtiger Einnahme 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Wenn emotionale Zusammenbrüche Tee mit Pfefferminz, Kamille, Melisse, Dill brauen.

Bittere Infusionen von Kalmuswurzeln oder Löwenzahn, Blätter von Wermut, Schafgarbe, schwarze Johannisbeere, Wegerich sind in der Lage, den Appetit wiederherzustellen. Vor ihrer Verwendung sollte ein Arzt konsultieren. Fast jede Pflanze hat Kontraindikationen.

  1. Der Saft aus den Blättern und Stängeln der Schafgarbe, gemischt mit Honig, wird dreimal täglich getrunken, ein Teelöffel voll.
  2. Im Frühjahr machen Löwenzahnblätter Salate.
  3. Eine Infusion von zwei Teelöffeln der zerstoßenen Löwenzahn-Rhizome wird erhalten, indem sie mit 200 g kaltem Wasser gefüllt und 8 Stunden lang belassen werden. Trinken Sie 50 g 4 mal am Tag.
  4. Mahlen Sie einen Teelöffel Wermut und gießen Sie 200 g kochendes Wasser. Nach 30 Minuten ist die Infusion fertig. Trinken Sie dreimal täglich 20 g für 20 Minuten vor dem Essen.

Pflanzenfutter

Einige bekannte Gemüse und Früchte sind gute Erreger des Appetits:

  • Führen Sie Zwiebeln und Knoblauch. Zwiebel aktiviert die Darmmotilität und stärkt den Magen. Knoblauch hilft bei der Entleerung des Körpers;
  • Rettich-Saft;
  • Zitrusfrüchte;
  • Trauben;
  • Pfirsiche;
  • Aprikosen;
  • Bananen;
  • saure Äpfel;
  • Sauerkraut.

Gewürze und Kräuter stehen ebenfalls auf dieser Liste. Verwendung in angemessenen Mengen:

Medikamente zur Steigerung des Appetits

Wenn der Appetit aufgrund von Krankheiten nicht abgenommen hat, verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente, die helfen, mit diesem Problem fertig zu werden. Neben Medikamenten wird auch eine Einnahme von Vitaminen hilfreich sein. Es kann verschiedene Multivitaminkomplexe sein, aber es ist wünschenswert, dass sie einen hohen Prozentsatz des Nötigsten haben: C und B12.

Das Vorhandensein eines nützlichen Minerals wie Zink in Multivitaminen ist willkommen. Sein Mangel führt zu einer Abnahme des Geruchs. Und dieses Gefühl ist sehr wichtig für die Steigerung des Appetits.

Warum braucht der Körper Zink: nützliche Eigenschaften und die Tagesrate.

Über die Zusammensetzung von Vitaminen Berokka und Vorteile für den Körper, lesen Sie den Link.

Ein Artikel über Vitamin B12 und die Produkte, in denen es enthalten ist.

Effektiv in diesem Prozess, Lebensmittelzusatzstoff - Hefe. Sie enthalten einen ganzen Komplex von Vitamin B.

Um systematisch Lust auf Essen zu haben, wird dringend empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören oder zumindest die Zahl der gerauchten Zigaretten zu reduzieren. Darüber hinaus ist es wünschenswert, die tägliche Routine einzuhalten.

Fazit

Langfristiger Appetitverlust ist ein ernstes Gesundheitsrisiko.

Appetit kann aufgrund von Krankheit, unregelmäßiger Ernährung, Stress, Medikamenteneinnahme, fehlender Einhaltung der Diät und Fasten für lange Zeit fehlen.

Appetitlosigkeit bedroht die Verletzung der Prozesse im Magen-Darm-Trakt, Stoffwechselstörungen, irreversible Veränderungen im Körper.

Sie müssen regelmäßig essen, körperliche Anstrengung steigern, Kräutertees, Gemüse, Obst, Kräuter, verschreibungspflichtige Medikamente verwenden.

Was kann deinen Appetit verlieren und erhöhen?

Völliger Appetitmangel ist ein Weckruf, der Fehlfunktionen des Körpers signalisiert (endokrine Störungen, rheumatische Erkrankungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Leber, Niere usw.).

Warum verschwindet der Appetit?

Verminderter Appetit oder Verweigerung von Nahrung führt zu einem Ungleichgewicht der Nahrung, zu einer Verringerung des Gehalts an Nährstoffen und Glukose im Blut, was gefährlich für das normale Funktionieren des Körpers ist. Die Hauptfunktionen der Nahrung - Energie, Bioregulation, Plastik, Anpassung, Schutz, Signal-Motivation - sichern die lebenswichtige Aktivität des Organismus und die Beständigkeit der inneren Umwelt. Einmal im Körper, Nahrung trägt zum Aufbau neuer Zellen bei, beteiligt sich an der Bildung von Enzymen und Hormonen, füllt den Körper mit Proteinen, Mineralien und Vitaminen auf.

Wenn es lange Zeit keinen Appetit gibt oder die gewohnte Einstellung zum Essen verletzt wird, signalisiert dies, dass eine Person Hilfe braucht. Ein Psychotherapeut, ein Gastroenterologe, ein Ernährungsberater, ein Endokrinologe sind Spezialisten, die die Ursachen von Appetitstörungen feststellen und ihm helfen, sich zu erholen.

Verlust oder Appetitverlust bei Erwachsenen kann eine Reihe von Gründen haben:

  • Intoxikation des Körpers als Folge von entzündlichen Prozessen und Vergiftungen.

Es tritt in der Zeit der akuten respiratorischen Virusinfektionen, Darminfektionen, Hepatitis B und C, chronisches Nierenversagen auf. Die Intoxikation geht einher mit akuten rheumatischen Erkrankungen (Lupus erythematodes, Polyarthritis, Vaskulitis, rheumatoide Arthritis), Lebensmittelvergiftungen, Drogen, minderwertigem Alkohol, Kohlenmonoxid. Eine Person hat fast keinen Appetit, es gibt eine Schwäche, da der Körper kaum Nahrung verdaut. Sie können den Patienten nicht mit Gewalt füttern, um nicht zu schaden. Es ist nützlich, eine Menge Flüssigkeit zu verwenden, die hilft, Giftstoffe loszuwerden, die entstanden sind, wenn der Körper die Infektion bekämpft. Um die Ursache des Leidens herauszufinden, wird empfohlen, einen detaillierten Bluttest und eine Kotkultur für Erreger von Darminfektionen zu nehmen.

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Akute Bedingungen.

Verdauungsstörungen treten bei Gastritis, Enteritis, Kolitis, Magengeschwüren, Lebererkrankungen auf. Begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Aufstoßen mit Bitterkeit, Schmerzen in der Speiseröhre und im Magen. Zur gleichen Zeit hat eine Person rein reflexartig Angst zu essen. Empfohlene häufige fraktionierte Ernährung (flüssiger Brei basierend auf Haferflocken, Buchweizen, Grieß, Reis, ohne Salz und Gewürze). Eine solche Diät sollte durch eine traditionelle Behandlung ergänzt werden, die einen Arzt ernennt. Es ist wichtig, eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane, Fibrogastroskopie (für Gastritis) zu machen, um ein komplettes Blutbild und Leberfunktionstests zu machen. Um Virushepatitis auszuschließen, wird empfohlen, Blut für Hepatitis B und C zu spenden.

  • Störungen im endokrinen System.

Sie führen nicht nur zu Appetitlosigkeit, sondern auch zu schneller Ermüdung, ständiger Müdigkeit, niedrigerem Blutdruck, langsamer Sprache. Solche Symptome manifestieren sich seit vielen Jahren. Pathologien der Schilddrüse sind manchmal mit einer Fehlfunktion der Hypophyse und des Hypothalamus verbunden.

Es ist notwendig, von einem Endokrinologen untersucht zu werden, um Blut für die Schilddrüsenhormone T3, T4 und TSH zu spenden. Wenn Sie eine Fehlfunktion der Hypophyse und des Hypothalamus vermuten, wird der Arzt einen CT-Scan des Gehirns verschreiben.

  • Stoffwechselstörungen aufgrund von Onkologie.

Bösartige Tumore stören den Stoffwechsel des Körpers, daher werden Geschmacksempfindungen verzerrt und der Appetit verschwindet. Eine Person wird übel, Schwäche tritt auf und oft tritt Intoleranz gegenüber Fleisch und Milchprodukten auf. Ein Onkologe mit Verdacht auf malignen Tumor verschreibt Untersuchungen entsprechend den klinischen Manifestationen und schreibt nach den Ergebnissen eine Behandlung vor.

  • Erkrankungen des Nervensystems, psychische Störungen (Appetitlosigkeit bei Depressionen, Neurosen, Demenz).

Appetit kann sich sowohl nach oben als auch nach unten verändern. Der Appetitverlust auf nervösem Boden ist durch einen Mangel an Geschmacksempfinden gekennzeichnet. Manchmal führt die bloße Erwähnung von Nahrung oder deren Geruch zu einer negativen Reaktion bis hin zu Übelkeit und Erbrechen. Eine Person isst nur, um zu überleben, weil die Nahrung selbst nicht genießbar ist, und sogar ein kleiner Teil der akzeptierten Nahrung verursacht ein Gefühl der Fülle im Magen.

Neurogene Anorexie ist eine der psychischen Störungen und kommt bei jungen Mädchen häufig vor. Der pathologische Durst, die "Fehler" der Figur um jeden Preis, auch bei normalem Gewicht, zu korrigieren, führt zur Ablehnung von Nahrung. Im Laufe der Zeit gibt es eine anhaltende Abneigung gegen Nahrung, Muskelatrophie, die Arbeit des Bewegungsapparates ist gestört. Patienten verweigern Lebensmittel so lange, bis sie vom Körper nicht mehr aufgenommen werden. Es gibt eine Veränderung in der Psyche, und die Person ist nicht länger in der Lage, unabhängig von diesem Zustand auszusteigen. Der Psychotherapeut hilft und in schweren Fällen - stationäre Behandlung.

Appetitlosigkeit während der Schwangerschaft, bei Kindern und älteren Menschen

Wenn das Kind seinen Appetit verliert, fehlen ihm die Vitamine, Mikro- und Makronährstoffe, die für Wachstum und Entwicklung notwendig sind. Kleinkinder wollen nicht essen, wenn sie Milchzähne haben (Zeitraum von 3 Monaten bis 3 Jahren), weil dieser Prozess oft von Fieber und Schmerzen begleitet wird. Kleinkinder und ältere Kinder lehnen Nahrung für Stomatitis ab (Ausschläge und Wunden an der Mundschleimhaut), die Schmerzen verursacht.

Bei schwangeren Frauen kann der Appetit kurzzeitig verschwinden. Produkte, die eine Frau vor der Schwangerschaft geliebt hat, verursachen am Anfang des Schwangerschaftsabbruchs oft Ekel, morgens oder tagsüber kommt es zu Übelkeit, die nicht zum Appetit beiträgt.

Appetitlosigkeit bei einer älteren Person wird oft durch Erkrankungen der inneren Organe, endokrine Störungen, Onkologie, Altersdemenz, das Vorhandensein von Parasiten im Körper, Medikamente und schlechte Angewohnheiten verursacht. Der Mangel an Proteinen, Vitaminen und Mikroelementen führt zu Erschöpfung, Müdigkeit, Muskelschwund, Störungen des Gehirns, der inneren Organe, des Bewegungsapparates.

Was den Appetit erhöht

Es gibt einfache Möglichkeiten, den Appetit zu steigern:

Die fraktionierte Ernährung wird vom Körper besser wahrgenommen. Es wird empfohlen, in kleinen Portionen von 4-5 Empfängen gleichzeitig zu essen. Schöne Tischdekoration macht Appetit.

Ein Spaziergang unter freiem Himmel und körperliche Anstrengungen werden den Appetit anregen und anregen.

  • Befreien Sie sich von schlechten Angewohnheiten.

Der Genuss von Nikotin und Alkohol wird dem Körper in etwas anderem, und häufiger in Essen, entzogen.

  • Medizinische Kräutertees und Produkte.

Infusion von Wermut, Tee mit Minze, Rettich Saft, Zwiebel, Knoblauch, Pastinake, Chicorée, Kalmus, schwarze Johannisbeere, Wegerich, alle Zitrusfrüchte, grünes Gemüse erhöhen die Darmmotilität, stärken den Magen, steigern den Appetit. Eine Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, Ascorbinsäure stärkt den Körper und regt den Appetit an.

  • Erhöhte Trinkregime.

Im Falle von Vergiftungen oder Überernährung ist sauberes Trinkwasser die beste Medizin. Es spült Gifte und Giftstoffe aus dem Körper. Dehydration stört alle lebenswichtigen Prozesse auf zellulärer Ebene.

  • Behandlung der Grunderkrankung.

Im Falle von Gastritis und anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Nierenerkrankungen, rheumatischen Erkrankungen, benötigen Sie eine qualifizierte medizinische Beratung und Behandlung.

  • Eintägiges Fasten und Diät.

Verbesserter Appetit trägt zu kurzfristigem Fasten für 12 oder 24 Stunden bei. Der Körper wird sich ausruhen, die Reste von unverdautem Essen, Giften und Giftstoffen loswerden. Wenn Gastritis Fasten ist kontraindiziert.

Die Aufnahme von fermentierten Milchprodukten (Kefir, Joghurt) und Ballaststoffen (mikrokristalline Cellulose, Gemüse, Obst, Kleie) in großen Mengen stellt das Verdauungssystem wieder her, normalisiert die Darmflora und regt den Appetit an.

Fazit

Um den Appetit eines Kindes oder eines Erwachsenen zu erhöhen, ist es notwendig, die Ursachen von Störungen rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen (Krankheiten zu heilen, den Lebensstil zu ändern, die Ernährung anzupassen). Ein gesunder Appetit sorgt für eine gute Gesundheit und Stimmung für viele Jahre des Lebens.

4 Hauptgründe für Appetitlosigkeit

Ein guter Appetit galt schon immer als Zeichen der Gesundheit. Die richtige Funktionsweise des Mechanismus, der für die Befriedigung des Nährstoffbedarfs verantwortlich ist und Freude daran hat, zeigt, dass der Organismus ohne besondere Abweichungen funktioniert. Der Appetit einer Person ist jedoch nicht variabel. Es hängt von der Kultur des Essens ab, die von der Kindheit eingeflößt wird, Geschmackvorlieben (die mehr als einmal während des Lebens ändern können), Wetter, Stimmung und vielen anderen Faktoren. Daher ist regelmäßiger Appetitverlust die Norm. Das völlige Fehlen von Interesse an Lebensmitteln, insbesondere wenn es lange Zeit beobachtet wird, kann ein Zeichen für ernste Gesundheitsprobleme sein.

Intoxikation des Körpers

Der Appetit wird durch ein spezielles Ernährungszentrum im Gehirn reguliert. Wenn Toxine in den Körper gelangen, wird das Funktionieren dieser Struktur vorübergehend blockiert, da die Hauptarbeit aller Systeme in diesem Moment darauf abzielt, gefährliche Substanzen loszuwerden. Intoxikation kann verursacht werden durch:

  • Lebensmittelvergiftung;
  • eine Überdosis von Nikotin oder Alkohol;
  • Exposition gegenüber chemischen Verbindungen, die Haushaltschemikalien, Kosmetika oder Parfümerieprodukte ausmachen, sowie Farbe, die bei der Herstellung von Stoffen und anderen schädlichen Bestandteilen in Gegenständen verwendet wird, mit denen eine Person häufig direkten Kontakt hat;
  • Kohlenmonoxidvergiftung;
  • der Gebrauch von Drogen;
  • akute Infektion (Influenza, ARVI, Hepatitis, etc.).

In der Regel kehrt nach der Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper der Appetit zurück.

Krankheiten der Verdauungsorgane

Patienten, die an Pathologien des Gastrointestinaltraktes leiden, haben oft unangenehme Symptome von Dyspepsie: Bauchschmerzen, Aufstoßen, Blähungen, Übelkeit. In solchen Fällen ist Appetitlosigkeit mit Reflexangst vor dem Essen verbunden.

Natürlich ist es unmöglich, solche Patienten überhaupt nicht zu essen: das wird den schmerzhaften Zustand nur verschlimmern. Der Ausweg ist eine spezielle Diät, die würzige, salzige, saure Gerichte, gebratene und geräucherte Produkte, Fastfood und Konserven ausschließt. Die Nahrung sollte halbflüssig sein und eine umhüllende Wirkung haben (zum Beispiel sind Schleimbreie und Kartoffelbrei nützlich).

Hormonelle Störungen

Schwankungen des Hormonspiegels beeinflussen stark den Appetit. Dies ist besonders während der Schwangerschaft bemerkbar, wenn wesentliche Veränderungen im Körper einer Frau zu sehr spezifischen Ernährungsbedürfnissen und einer Veränderung der Geschmackspräferenzen führen können.

Pathologische Abnormalitäten in den endokrinen Drüsen verursachen gewöhnlich einen Appetitverlust. Dieser Prozess zeichnet sich durch einen schrittweisen Prozess aus: zum Beispiel verringert sich der Wunsch, Nahrung zu konsumieren, über einen langen Zeitraum hinweg, parallel mit dem allgemeinen Verlust des Körpertonus, der Entwicklung von Müdigkeit, dem Auftreten von Schläfrigkeit, Tränen und anderen Anzeichen der Krankheit, mit einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose).

Nervöse Störungen

Ein verminderter Appetit kann psychogenen Ursachen zugeschrieben werden. Also, mit der Depression hört das Essen auf, der Person das Vergnügen zu geben; oft verursacht sogar der Geruch von Essen Übelkeit. Gleichzeitig klagen die Patienten über Völlegefühl im Magen, zu schnelle Sättigung. Menschen in einem schweren depressiven Zustand müssen manchmal gezwungen werden zu füttern.

Eine der häufigsten psycho-emotionalen Anomalien, die durch Appetitlosigkeit gekennzeichnet sind, ist Anorexie. Junge Frauen, die an Minderwertigkeitskomplexen leiden und unzufrieden mit ihren Körpern sind, führen den Wunsch, um jeden Preis Gewicht zu verlieren, dazu, unvernünftig strenge Diäten zu befolgen, den Magen künstlich von absorbierter Nahrung zu befreien und dann jegliche Nahrung abzulehnen. Dies ist eine schwere neuropsychiatrische Störung, deren Behandlung von Spezialisten behandelt werden sollte; oft erfordert es einen Krankenhausaufenthalt.

In allen Fällen von längerem Mangel an Interesse an Lebensmitteln sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Wenn bei einer Person keine Pathologie gefunden wird, aber eine anhaltende Abnahme des Appetits seine Gesundheit bedroht, kann das Verlangen nach Essen durch moderates Training (zum Beispiel Schwimmen), Gehen gesteigert werden. In einigen Situationen hilft es, Abkochungen und Tinkturen von Heilkräutern zu erhalten: Wermut, Tausendgüldenkraut, Kalmus, Minze, Alant, Dreiblatt-Uhr, Bockshornklee, Berberitze. Auch medizinische Tees aus den Blättern von Erdbeere, schwarzer Johannisbeere und Himbeere sind nützlich.

YouTube-Videos zum Artikel:

Ausbildung: Erste Moskauer Staatliche Medizinische Universität, benannt nach I.М. Sechenov, Spezialität "Allgemeinmedizin".

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Menschliches Blut "läuft" unter enormem Druck durch die Gefäße und kann unter Verletzung ihrer Integrität in einer Entfernung von bis zu 10 Metern schießen.

Viele Medikamente wurden zunächst als Drogen vermarktet. Heroin zum Beispiel wurde ursprünglich als Mittel gegen Babyhusten vermarktet. Kokain wurde von Ärzten als Anästhesie und als Mittel zur Erhöhung der Ausdauer empfohlen.

Studien zufolge haben Frauen, die pro Woche ein paar Gläser Bier oder Wein trinken, ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.

Die seltenste Krankheit ist Kourou-Krankheit. Nur Vertreter des Fur-Stammes in Neuguinea sind krank. Der Patient stirbt vor Lachen. Es wird angenommen, dass die Ursache der Krankheit das menschliche Gehirn isst.

Im Vereinigten Königreich gibt es ein Gesetz, nach dem ein Chirurg eine Operation an einem Patienten ablehnen kann, wenn er raucht oder übergewichtig ist. Eine Person muss schlechte Angewohnheiten aufgeben, und dann wird er vielleicht keine Operation brauchen.

Während des Niesens hört unser Körper vollständig auf zu arbeiten. Sogar das Herz hört auf.

Neben den Menschen leidet nur ein Lebewesen auf dem Planeten Erde - Hunde - an Prostatitis. Das sind wirklich unsere treuesten Freunde.

Früher hat Gähnen den Körper mit Sauerstoff angereichert. Diese Meinung wurde jedoch widerlegt. Wissenschaftler haben bewiesen, dass ein Mensch mit einem Gähnen das Gehirn kühlt und seine Leistungsfähigkeit verbessert.

Der 74-jährige Australier James Harrison ist etwa 1000 Mal Blutspender geworden. Er hat eine seltene Blutgruppe, deren Antikörper Neugeborenen mit schwerer Anämie helfen zu überleben. So rettete der Australier etwa zwei Millionen Kinder.

Nach Ansicht vieler Wissenschaftler sind Vitaminkomplexe für den Menschen praktisch nutzlos.

Der erste Vibrator wurde im 19. Jahrhundert erfunden. Er arbeitete an einer Dampfmaschine und sollte weibliche Hysterie behandeln.

Menschen, die daran gewöhnt sind, regelmäßig zu frühstücken, sind viel weniger anfällig für Fettleibigkeit.

Das Gewicht des menschlichen Gehirns beträgt etwa 2% der gesamten Körpermasse, aber es verbraucht etwa 20% des Sauerstoffs, der in das Blut eindringt. Diese Tatsache macht das menschliche Gehirn extrem anfällig für Schäden durch Sauerstoffmangel.

Die Leber ist das schwerste Organ in unserem Körper. Sein Durchschnittsgewicht beträgt 1,5 kg.

Unsere Nieren sind in der Lage, drei Liter Blut in einer Minute zu reinigen.

Es scheint, na ja, was könnte neu sein an so einem tristen Thema wie die Behandlung und Vorbeugung von Influenza und ARVI? Jeder ist seit langem als die alten "Großmütter" -Methoden bekannt, dass.

Kein Appetit: Ursachen bei einem Erwachsenen

Ein guter Appetit galt schon immer als Zeichen der Gesundheit und der normalen Körperfunktion. Das Hungergefühl ist ein natürliches Phänomen, das signalisiert, dass eine Person "aufladen" und die verbrauchte Energie wiederherstellen muss. Dementsprechend kann mangelndes Interesse an Lebensmitteln auf eine Reihe von Krankheiten oder Fehlfunktionen der inneren Organe hinweisen. Was bedeutet Appetitlosigkeit bei Erwachsenen und in welchen Fällen müssen Sie einen Arzt aufsuchen?

Kein Appetit: Ursachen bei einem Erwachsenen

Was ist ein gesunder Appetit?

Ein Signal, dass der Körper Reserven von Proteinen, Kohlenhydraten und anderen Substanzen auffüllen muss, wird im Gehirn gebildet. An den Nervenendigungen wird es auf die Verdauungsorgane übertragen, wodurch die Sekretion von Magensaft aktiviert wird, der Insulinspiegel im Blut ansteigt und die Person Hunger verspürt.

Die Mechanismen unseres Appetits

Appetitlosigkeit zeugt von Fehlern in diesem Prozess - dies können Krankheiten des Verdauungstraktes, Hormonstörungen, Onkologie und vieles mehr sein.

Ursachen von Appetitlosigkeit können durch Magen-Darm-Erkrankungen verursacht werden

Die Gründe für den Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln sind in pathologische, dh solche, die das Ergebnis von Fehlern im Körper sind, und nicht-pathologische - sie stellen keine Gefahr für die Gesundheit und erfordern keine medizinische Intervention.

Nicht-pathologische Ursachen für verminderten Appetit

Es ist möglich, nicht-pathologische Ursachen von gesundheitsgefährdenden Zuständen durch eine Anzahl von Zeichen zu unterscheiden. In diesem Fall ist der Appetit für 3-5 Tage (maximale Woche) abwesend, nach denen die Arbeit des Körpers selbst wieder normal wird. Solche Episoden werden nicht öfter als einmal im Monat wiederholt, verursachen keinen ernsthaften Gewichtsverlust und werden nicht von Übelkeit, Schwäche, Fieber und anderen Symptomen begleitet. Zu diesen Gründen gehören die Auswirkungen externer Faktoren auf den Körper und einige Veränderungen in seiner Arbeit, die ohne medizinische Intervention korrigiert werden können.

  1. Wohnbedingungen. Appetitlosigkeit kann unter bestimmten Bedingungen beobachtet werden - zum Beispiel bei sehr heißem Wetter oder einem scharfen Wechsel der Klimazonen.

Bei heißem Wetter haben die meisten Menschen weniger Appetit.

Chronische Müdigkeit und Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit aufgrund von Stress

Essstörungen

Bei Schwangeren kann Appetitlosigkeit durch Toxikose verursacht sein.

Bei älteren Menschen wird häufig ein verminderter Appetit beobachtet, der auch als eine Variante der Norm angesehen werden kann - im Erwachsenenalter verlangsamen sich die Stoffwechsel- und Verdauungsprozesse im Körper.

Pathologische Ursachen von Appetitlosigkeit

Ursachen für den Verlust des Interesses an Lebensmitteln, die mit verschiedenen Krankheiten verbunden sind, stellen eine ernste Gefahr für die Gesundheit dar. Vitamine, Spurenelemente und Nährstoffe gelangen nicht mehr in den Körper, was im Laufe der Zeit zu einer allgemeinen Erschöpfung und sogar zum Tod führen kann. Dazu gehören:

  • Infektionskrankheiten und Exazerbationen chronischer Krankheiten;
  • endokrine Disruption (insbesondere solche, die mit einer Pankreasdysfunktion verbunden sind);
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;

In diesem Fall geht der Appetitverlust gewöhnlich mit Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Bauchschmerzen usw. einher. Mit der Entwicklung dieser Symptome sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, da dieser Zustand schwerwiegende Folgen hat.

Besonders besorgniserregend sollten Fälle sein, in denen eine Person an einer Art von Nahrung erkrankt, oder er beginnt, sich für einmal Lieblingsspeisen (zum Beispiel Fleischgerichte) zu ekeln - dieses Phänomen begleitet oft Krebs.

Wenn Sie vom Essen krank fühlen, müssen Sie ernsthaft über Ihre Gesundheit nachdenken.

Was tun, wenn Sie Ihren Appetit verlieren?

Wenn der Appetitmangel nicht mit zusätzlichen Symptomen einhergeht, können Sie versuchen, ihn nach einfachen Regeln wiederherzustellen. Mit einer Abneigung gegen Nahrung sollten Sie den Körper nicht vergewaltigen - essen Sie besser, wenn Sie wollen, in kleinen Portionen, aber gleichzeitig ist es wünschenswert, die Nahrungsaufnahme zu rationalisieren und ungefähr zur gleichen Zeit zu essen. Die Mahlzeiten sollten schmackhaft, gesund und schön dekoriert sein - damit das Interesse am Essen nur von einer Sorte weckt.

Mit frischen Grüns dekorieren

Während Sie den Appetit reduzieren, sollten Sie außerdem so viel Wasser wie möglich trinken, um Austrocknung zu vermeiden, häufiger an der frischen Luft laufen, sich körperlich betätigen und sich vollständig ausruhen. Vitamin-Komplexe werden empfohlen, vor allem solche, die Vitamin B12 und Ascorbinsäure enthalten.

Vitamine der Gruppe B und PP

Vitamine C, E, D, K

Was sollte ein Menü im Falle von Appetitlosigkeit bei Erwachsenen umfassen? Die wichtigste Regel ist, dass die Ernährung ausgewogen sein sollte und alle notwendigen Spurenelemente und Nährstoffe enthalten sollte. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Produkten, die den Appetit anregen - vor allem Gewürze, Gewürze, würzige und salzige Speisen sowie Marinaden. Es stimmt, dass es nicht empfohlen wird, sie zu missbrauchen - in großen Mengen kann solche Nahrung Verdauungsstörungen, Gastritis und sogar ein Geschwür verursachen.

Gewürze verbessern den Appetit, aber missbrauchen sie nicht.

Es sollte auch vermieden werden, viel fetthaltige und schwere Mahlzeiten zu sich zu nehmen - nach dem Essen sollte ein Sättigungsgefühl vorhanden sein, nicht nach Schwere und Fülle des Magens.

Mißbrauche das schwere Geschirr nicht für den Magen

Vor dem Essen können Sie 50-100 Gramm trockenen Rotwein oder anderen leichten Alkohol mit einem bitteren Geschmack trinken - Aperitifs in vernünftigen Mengen tragen zu einem guten Appetit bei.

Schlechte alkoholische oder alkoholfreie Getränke, die den Durst stillen und den Appetit anregen sollen. Snacks serviert

Klassischer venezianischer Aperitif

Zu den Nahrungsmitteln, die helfen, den Appetit zu verbessern, gehören:

  • Rettich Saft - nehmen Sie einen Esslöffel für mehrere Tage mit einem Löffel voll reinem Wasser;

Die Regel einer solchen Behandlung ist wie folgt: von starken Drogen (Meerrettich, Senf, Zwiebel, Radieschen), müssen Sie wählen, und es sollte nicht mehr als 20 Tage in Folge verwendet werden.

Appetit Medikamente

Medikamente, die den Appetit steigern, sollten nur in extremen Fällen nach Rücksprache mit einem Arzt konsultiert werden. Jede von ihnen hat eine Reihe von Kontraindikationen und Nebenwirkungen, und wenn sie falsch angewendet werden und die Dosierung kann zu schweren Schäden für den Körper führen.

Appetitminderung bei Erwachsenen: mögliche Ursachen und Diagnose

Durch die Verringerung des Appetits verstehen Ärzte die teilweise oder vollständige Ablehnung des Essens. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen, einschließlich schwerer Erkrankungen, und führt ohne qualifizierte Hilfe zu schwerwiegenden Folgen.

Allgemeine Informationen

Es ist notwendig, zwischen den Begriffen Hunger und Appetit zu unterscheiden. Hunger ist ein Reflex, der auftritt, wenn der Körper irgendwann keine Nahrung bekommt. Der Mechanismus seiner Entwicklung ist wie folgt: der Glukosespiegel im Blut nimmt ab, wonach das Signal in die Zentren des Hungers geht. In diesem Moment kann eine Person einen verstärkten Speichelfluss, eine Verschlechterung des Geruchssinns, eine ziehende Empfindung "unter dem Löffel" fühlen. Dieser Bereich ist eine Projektion des Magens, so dass die Person immer über das Hungergefühl informiert ist.

beachten Sie! Wenn Hunger auftritt, hat eine Person nicht den Wunsch, nur bestimmte Nahrungsmittel zu essen. Er isst alles.

Appetit ist eine besondere Manifestation des Hungers, in der ausgewählte Lieblingsspeisen ausgewählt werden. Es beeinflusst die Tageszeit, den emotionalen Zustand, die nationale Identität einer Person, die Religion, schließlich.

Unter dem Appetitverlust versteht man eine Bedingung, wenn eine Person nichts will. Es gibt das Konzept der Appetitveränderungen, wenn die üblichen Geschmacksbedürfnisse verletzt werden. Außerdem diagnostizieren Ärzte einen kompletten Appetitmangel, der zu Magersucht führt.

Ursachen für reduzierten Appetit

Verminderter Appetit, normalerweise vorangegangen durch:

  • Intoxikation des Körpers aufgrund von Entzündungen oder Vergiftungen. Aufgrund der Tatsache, dass er in solchen Momenten seine ganze Energie auf den Entzug von Giftstoffen ausübt, tritt die Verdauung von Nahrung in den Hintergrund.
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, die von Schmerzen begleitet sind, Beschwerden.
  • Fehlfunktionen der endokrinen Systemorgane bei Diabetes mellitus, hormonelles Ungleichgewicht.
  • Onkologie (Magen-, Darm- oder Blutkrebs).
  • Autoimmunkrankheiten (Sklerodermie, rheumatoide Arthritis).
  • Depression, Neurose, neuropsychiatrische Störungen.
  • Nebenwirkungen nach Einnahme von Schmerzmitteln - Morphin, Ephedrin.
  • Alzheimer-Krankheit und andere Arten von Demenz.
  • Schwangerschaft
  • Überfettes Essen in der Ernährung.
  • Stoffwechselstörungen aufgrund von Mangelernährung.
  • Anpassung des Körpers bei körperlicher Anstrengung, die er zum ersten Mal nachgibt.
  • Geringe Mobilität und sitzende Arbeit.
  • Individuelle Intoleranz gegen Laktose, Zöliakie.
  • Schlechte Angewohnheiten - Rauchen, Alkohol, Drogen.

Es ist wichtig! Die harmlosen Gewohnheiten können den Appetit stumpf machen, nämlich: Missbrauch von Schokolade, Kaffee, starke Energiegetränke.

Es sollte beachtet werden, dass es Krankheiten gibt, bei denen eine Person auch Lust hat zu essen.

Es geht um:

  • Bronzene Krankheit oder Addison-Krankheit - eine endokrine Krankheit, die mit adrenaler Funktionsstörung verbunden ist.
  • Still-Chauffeur-Störungen - juvenile rheumatoide Arthritis.
  • Typhus.
  • Demenz.
  • Gastroösophagealer Reflux - wenn der Inhalt des Magens zurück in die Speiseröhre geworfen wird.
  • Magen-und Zwölffingerdarmgeschwür.
  • Schizoaffektive Störung.

Ähnliche Symptome

Argumentiert, dass ein guter Appetit - ein Zeichen der Gesundheit. Aufgrund der Tatsache, dass während des Tages Hunger und Appetit sich gegenseitig ersetzen, sättigt eine Person seinen Körper, während sie im gleichen Gewicht bleiben. Dies ist eine Art Balance, die normalen Lebensunterhalt sichert.

Im Falle einer Verletzung dieses Gleichgewichts aus psychologischen oder anderen Gründen kann der Appetit verschwinden. Mit ihm verschwindet manchmal auch das Hungergefühl.

Beachten Sie! Der Mangel an Lust, mehrere Stunden zu essen, ist kein Grund zur Frustration. Dies geschieht, wenn eine Person während einer früheren Mahlzeit eine zu kalorienreiche Mahlzeit isst. Mit anderen Worten, zu solchen Zeiten wird der Körper für eine längere Zeit mit Energie versorgt.

Mangel an Hunger für 5 bis 8 Stunden lässt Sie sich wundern. Bis sie ablaufen, wird das Niveau der Glukose im Blut wahrscheinlich abnehmen, und die Person wird einen Zusammenbruch spüren, Schwäche. Nach der Sättigung wird sich der Magen voller Nahrung ausdehnen, die Konzentration von Glukose wird zunehmen und ein Signal wird an das Gehirn gesendet werden und die Notwendigkeit, die Sättigung zu stoppen.

Es ist interessant, dass Wissenschaftler festgestellt haben: Eine Person wählt unbewusst die Produkte aus, die ihr Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt. Sportler nach dem Training bevorzugen salzige Speisen, um den Salzverlust durch Schwitzen auszugleichen.

Diagnose

Bei Appetitlosigkeit sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird eine vollständige Untersuchung des Körpers verschreiben, einschließlich:

Was tun, wenn der Appetit weg ist?

Bei der Identifizierung von Krankheiten, die eine Verringerung des Appetits verursachen könnten, wird eine Therapie verschrieben, um diese zu beseitigen. Parallel dazu empfehlen Ärzte, den Zeitplan und die Portionierung der Nahrungsaufnahme anzupassen. Mit anderen Worten, sie raten 5-6 mal pro Tag in kleinen Portionen zu essen. Die letzte Mahlzeit sollte 4 Stunden vor dem Schlafengehen sein. Bei einer Aufnahme von Lebensmitteln sollte etwa 30 Minuten lang gegeben werden, die Stücke langsam kauen.

Snacks sollten ausgeschlossen werden. Süßigkeiten müssen durch Früchte, Saucen und Essiggurken mit Gewürzen ersetzt werden, da sie den Appetit anregen. Bei einigen Patienten werden Vitamin B und Zink verschrieben, die den Geruchssinn verstärken. Es ist auch wichtig, das Trinkregime zu beobachten, besonders beim Sport.

Beachten Sie! Übelkeit während dieser Zeit wird durch Promethazin und andere ähnliche Drogen entfernt. Zur Verbesserung der Schilddrüse verschriebene Hormonersatzstoffe. Demenz wird mit kalorienreichen Nährstoffmischungen, Entzündungen mit Antibiotika behandelt.

Wie man den Appetit verbessert

Zurück in der ehemaligen staatlichen Hilfe:

  • leicht verdauliche Gerichte - Cerealien, Fisch, Gemüse, mageres Fleisch;
  • schönes Gedeck und leckeres Food-Design;
  • abwechslungsreiche Ernährung mit der optimalen Menge an Eiweiß und Kohlenhydraten;
  • gesunder Schlaf und körperliche Aktivität;
  • Liebe zu eingelegten Konserven, die die Produktion von Magensaft anregen;
  • Vitamin C-Nahrungsmittel, die den Appetit verbessern;
  • spezielle Aufgüsse und Abkochungen von bitteren Kräutern mit den gleichen Eigenschaften.

Traditionelle Medizin zur Verbesserung des Appetits

Volksheiler bieten mehrere Rezepte zur Verbesserung des Appetits an, darunter:

  • Kamillentee. Für seine Vorbereitung 1 EL. l Rohstoffe gießen kochendes Wasser, bestehen Sie eine halbe Stunde, und nehmen Sie es dann als Tee. Diese Infusion verbessert auch die Stimmung und lindert Stress.
  • Schafgarbe-Saft. Um den Geschmack zu verbessern, vermischt mit Honig und trinkt einen Teelöffel vor dem Essen. Das Instrument eignet sich zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, loswerden von Schwäche.
  • Infusion von Wermut. 1 Teelöffel Rohstoffe gießen 200 ml kochendes Wasser und lassen Sie für eine halbe Stunde. Nimm 1 EL. l vor den Mahlzeiten.
  • Infusion von Löwenzahnwurzeln. Für sein Kochen 2 TL. Rohstoffe gießen 200 ml kochendes Wasser und lassen für 8 Stunden. Trinken Sie 50 ml 2 - 3 mal am Tag, um den Appetit zu verbessern und die Immunität zu erhöhen.

Die Prognose hängt von den Gründen ab, die zu einer Verringerung des Appetits führten. Wenn die Krankheit erfolgreich behandelt wird, kehrt der Appetit zurück, wenn alle Empfehlungen befolgt werden. Die Hauptsache ist, es rechtzeitig zu identifizieren. Und dazu müssen Sie Ihre Gesundheit überwachen und sich regelmäßig vorbeugend untersuchen lassen.

Chumatschenko Olga, medizinische Gutachterin

10.509 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute

Kein Appetit bei einem Erwachsenen: Ursachen und Behandlung zu Hause

Appetitlosigkeit bei einem Erwachsenen bedeutet in den meisten Fällen eine Fehlfunktion im Körper. Gesunde Menschen haben manchmal kein Hungergefühl aufgrund von Stress, Überarbeitung und Nervosität. Und auch in den Momenten steigender Temperaturen und Lebensmittelvergiftungen. Beschwerden wie Erkältungen und Blähungen werden oft mit einem Verlust an Interesse an der Nahrung begleitet, und ihre Abwesenheit während der Schwangerschaft und im Alter ist aufgrund physiologischer Prozesse im Körper. Wenn dies nicht der Grund, vielleicht hat eine Person keinen Appetit wegen Erkrankungen der inneren Organe, und er braucht für eine gründliche Prüfung ins Krankenhaus zu gehen.

Ein guter Appetit ist ein Zeichen für gute Gesundheit und ein gutes Leben. Nahrung muntert und energetisiert. Bei einem gesunden Menschen ist die Menge an Magensaft für das Auftreten von Hunger verantwortlich. Wenn alle inneren Organe richtig funktionieren, wird die Menge des lebensmittelverarbeitenden Enzyms ausreichend. Während des Essens belasten die Wände des Magens mit der richtigen Intensität, und der Magensaft wird reichlich produziert. Dieser physiologische Prozess ist verantwortlich für guten Appetit.

Eine kurzfristige Verringerung des Hungergefühls während einer kurzen Krankheit schadet der Gesundheit nicht. Der menschliche Körper ist in der Lage, sich selbst zu heilen, und bei einer kurzen Einnahme von weniger Kalorien wird nichts Gefährliches passieren. Aber wenn Fasten verzögert wird, fehlt allen Organen, einschließlich des Gehirns, die notwendige Ernährung, nach der eine Unterbrechung ihrer Arbeit möglich ist.

Das Essen eines Erwachsenen hängt von der Art der Aktivität und dem Grad des psychischen Stresses ab. Nahrung sollte ausgeglichen sein und geistige und körperliche Anstrengung auffüllen. Wenn der Appetit für eine lange Zeit verschwunden ist, wird die Gehirnaktivität abnehmen und Müdigkeit wird auftreten. Welche Aktivitäten die Menschen mit einem Mangel an Kalorienzufuhr tun, erscheint:

  • Schläfrigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Lethargie;
  • schlechte Laune;
  • Schwindel;
  • Schwächung der Immunität;
  • vollständige Erschöpfung des Körpers.

Wenn wir über einen gesunden Appetit sprechen, sprechen wir nicht über den Wunsch, etwas Leckeres und mehr zu essen, sondern über die normale Ernährung eines gewöhnlichen Menschen, um seine Vitalität wiederherzustellen.

Jugendliche haben manchmal auch eine Verringerung des Appetits. Zur Zeit des Übergangsalters werden sie anspruchsvoll in Essen, weigern sich, gesundes Essen zu essen. Sie können nur ein paar Lieblingsspeisen essen, die den Körper nicht mit essentiellen Nährstoffen füllen. Sie sind immer beschäftigt mit etwas, sie beeilen sich und essen unterwegs einen Snack. Ein solches Versagen in der Ernährung schädigt den sich bildenden Organismus und verlangsamt die geistige Entwicklung.

Der Verlust von Hunger bei Männern und Frauen wird durch externe und interne Faktoren beeinflusst. Die Ursachen liegen in physischen und psychischen Erkrankungen, Schwangerschaft und Alter. Physische Faktoren umfassen:

Die Einnahme von Medikamenten während der Behandlung von Krankheiten, die die negative Einstellung zu Nahrung beeinflussen, hilft auch, den Bedarf an Nahrung zu reduzieren - bis eine Person nicht zur Besserung kommt.

Äußere Ursachen, die den gesunden Appetit und das Wohlbefinden beeinflussen, sind Schwangerschaft und Geburt, Nervenzusammenbrüche und hohes Alter.

Appetitlosigkeit während der Schwangerschaft ist keine Seltenheit. Vierzig Prozent der schwangeren Frauen bemerken, dass sich das Hungergefühl im ersten Trimester praktisch nicht an sich selbst erinnert, und die Frauen haben keinen Appetit. Wenn eine zukünftige Mutter für ein oder zwei Monate gewaltsam essen muss, kann das ihr Wohlbefinden und die Gesundheit des zukünftigen Babys stark beeinträchtigen. Während der Schwangerschaft reagiert jeder weibliche Organismus individuell auf physiologische Veränderungen, und der Appetit der schwangeren Frau kann entweder abnehmen oder zunehmen. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  1. 1. Toxikose. Viele sind in den frühen Stadien immer übel, und jedes verschluckte Stück fragt nach. Da Bedarf an Nährstoffen besteht, wird empfohlen, mindestens flüssige Nahrung zu verwenden: Suppen, Milchgetreide, Kartoffelpüree, Frucht- und Gemüsesäfte zu trinken.
  2. 2. Hormonelle Veränderungen. Das Wachstum von Hormonen stört den Appetit, reduziert die Verdauungsfunktion und erhöht das Progesteron, ein Hormon, das das Hungergefühl reduziert.
  3. 3. Mangel an Folsäure. Vitamin-B9-Mangel während der Geburt führt zu einer Schwächung des Hungers, der zu Eisenmangel im Blut führt (Anämie).
  4. 4. Verstopfung. Im zweiten Trimenon setzt die Gebärmutter Druck auf den Darm, Verdauung verschlechtert sich und Verstopfung erscheint, begleitet von Übelkeit.
  5. 5. Ein abgeflachter Bauch. Wie der Uterus und Fötus im dritten Trimester wächst, Übelkeit und das Gefühl, dass Essen nicht genug Platz im Magen hat. Der Bedarf an Nahrung in den letzten Perioden wird gerade deshalb reduziert.

Um Nährstoffen aufzufüllen, werden schwangeren Frauen Medikamente verschrieben, die die gesamte Palette an essentiellen Vitaminen enthalten.

Nervöse Störungen wie Stress, Depressionen und Anorexia nervosa sind häufige Ursachen für Appetitlosigkeit. Ich möchte nicht essen in der Zeit der Verliebtheit, nach dem Verlust eines geliebten Menschen, mit Problemen bei der Arbeit und Meinungsverschiedenheiten in meinem persönlichen Leben. Solche Schocks beeinflussen nicht nur die psychische Gesundheit, sondern auch die physiologische Ebene. Unausgewogene Ernährung und Körperunzufriedenheit führen oft zu Bulimie und dann zu Magersucht. Letzteres ist schwierig zu behandeln, und heute leiden immer mehr Mädchen und junge Frauen an dieser Störung.

Depression ist ein weiterer psychologischer Faktor, der Essen für Männer und Frauen geschmacklos und uninteressant macht. Die Person findet keine Befriedigung in der Nahrung - wie auch in anderen Lebensbereichen - und vergisst die Notwendigkeit einer täglichen Kalorienzufuhr. Zur gleichen Zeit fühlt eine depressive Person einen Überlauf des Magens, eine schnelle Sättigung oder einen Brechreiz. Übelkeit und Erbrechen während eines stark depressiven Zustandes sind üblich. Bis der Appetit vollständig verschwunden ist, muss der Patient dringend behandelt werden.

Senile Demenz, Parkinson-Krankheit und Erkrankungen des kardiovaskulären Systems unterdrücken signifikant den Hunger und provozieren manchmal eine völlige Nahrungsverweigerung. Lange Nahrungsverweigerung ist mit Gewichtsverlust, Kraftverlust und allgemeiner Schwäche verbunden. Die Arbeit aller inneren Organe ist gestört, und besonders leidet das Gehirn, das nicht die notwendige Nahrung erhält. Muskelschwund und Probleme mit dem Bewegungsapparat.

Ältere Menschen beschweren sich über nichts, sondern weigern sich weiterhin zu essen und abnehmen. Wenn Sie ihnen nicht helfen, wird es fatal sein. Endokrinologen, Gastroenterologen und Psychotherapeuten behandeln diese Patienten.

Um den Appetit eines Erwachsenen zu verbessern, müssen Sie sich mehr entspannen, ein Multivitamin nehmen und die Menge an Wasser erhöhen, die Sie pro Tag trinken. Wenn Sie wegen der eintönigen Ernährung nicht essen wollen, sollten Sie nicht faul sein und etwas Neues und Leckeres kochen. Ersetzen Sie Teller durch hellere - sie ermutigen Sie, mehr Nahrung zu essen. Gib schlechte Angewohnheiten auf und finde ein interessantes Hobby. Eine gesunde, aber müde Person wird definitiv helfen, und wenn nicht, dann werden Volksheilmittel zur Rettung kommen, die den Geschmack zum Essen zurückbringen werden.

Kräuterinfusionen, die zu Hause zubereitet werden, steigern den Appetit.

  • 2 EL. l bitterer Wermut;
  • 3 EL. l Calamus-Wurzel-Sumpf;
  • 3 EL. l Hypericum
  1. 1. Füllen Sie die Komponenten in einer Thermoskanne.
  2. 2. Gießen Sie 2 Tassen kochendes Wasser.
  3. 3. Bis zum Morgen brauen (8 Stunden).
  4. 4. Am Morgen, abseihen, in vier Portionen teilen.

Nehmen Sie 4 mal am Tag, fünfzehn Minuten vor den Mahlzeiten.

  • 2 Tassen frisch gehackte Zitronenmelisse;
  • 2 Tassen kochendes Wasser.
  1. 1. Füllen Sie das Gras mit abgekochtem Wasser.
  2. 2. Lassen Sie es vier Stunden ziehen.

Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit ein halbes Glas Infusion ein.

  • 3 EL. l Regenschirm Sparsamkeit;
  • 2 EL. l Salbei;
  • 3 EL. l duftende Rue-Blätter;
  • 2 EL. l Angelikawurzel.
  1. 1. Gießen Sie die Sammlung von 3 Tassen kochendem Wasser.
  2. 2. Bestehen Sie auf vierzig Minuten.
  3. 3. Belastung.

Nehmen Sie 70 ml dreimal täglich vor den Mahlzeiten ein.

  • 1 Teil einer Wurzel einer Schafgarbe;
  • 1 Teil Gras Wermut;
  • 1 Teil Löwenzahn;
  • 1/2 Teil weiße Weidenrinde.
  1. 1. Gießen Sie die Sammlung von einem Liter kochendem Wasser.
  2. 2. Bestehen Sie eine halbe Stunde auf.

Nehmen Sie 3 mal am Tag für eine halbe Tasse fünfzehn Minuten vor den Mahlzeiten.

Nach Einnahme solcher Kräutergetränke fühlt sich ein Mensch nicht krank, sein Appetit steigt und der Geschmack nach Nahrung kehrt zurück.

Appetitlosigkeit

Der Appetitverlust ist eine klinische Manifestation unspezifischer Natur, die eine Manifestation einer bestimmten gastroenterologischen Erkrankung sowie eine Folge bestimmter physiologischer Faktoren sein kann. In diesem Fall wird die Psychosomatik nicht ausgeschlossen, was auf einen Appetitverlust des Nervensystems hinweisen kann. In jedem Fall sollten Methoden zur Beseitigung eines solchen Symptoms von einem qualifizierten Facharzt ausgewählt werden, nachdem die erforderlichen Labor- und instrumentellen Untersuchungsmethoden durchgeführt wurden. Selbstmedikation ist inakzeptabel, insbesondere im Hinblick auf Kinder.

Ätiologie

Schlechter Appetit oder seine völlige Abwesenheit kann das Ergebnis einer bestimmten Krankheit, meist gastroenterologischer Natur, und physiologischer Faktoren sein.

Krankheiten im klinischen Bild, von denen es dieses Symptom gibt, sollten einschließen:

  • infektiöse Läsionen des Magendarmtrakts;
  • Gastritis, Pankreatitis, ulzerative Läsionen des Magens jeglicher Form;
  • Gastroenteritis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Anorexie;
  • Diabetes und andere systemische Krankheiten;
  • häufige Lebensmittelvergiftung (in diesem Fall kann der Appetitverlust nicht so sehr auf den aktuellen pathologischen Prozess als auf Psychosomatik zurückzuführen sein);
  • endokrine Erkrankungen;
  • pathologische Prozesse in der Bauchspeicheldrüse;
  • Zirrhose der Leber;
  • chronisches Nierenversagen;
  • Hepatitis;
  • Nahrungsmittelallergien;
  • Magen- und Darmkrebs;
  • Zöliakie;
  • gestörter Stoffwechsel;
  • chronische Magen-Darm-Störungen;
  • vollständiger oder teilweiser Darmverschluss.

Getrennt davon müssen ätiologische Faktoren identifiziert werden, die ebenfalls zu Appetitminderung führen können, aber keine Krankheiten sind:

  • Schwangerschaft, besonders in den frühen Stadien;
  • Zahnen bei Kindern - in diesem Fall kann Appetitlosigkeit von 3 Monaten bis 3 Jahren vorhanden sein;
  • häufiger Stress, fast konstante nervöse Anspannung;
  • körperliche Ermüdung.

Bei psychischen Störungen, insbesondere bei solchen Erkrankungen, kann ein völliger Appetitmangel beobachtet werden:

  • saisonale affektive Störung;
  • chronische Depression;
  • Demenz;
  • schizoaffektive Störung.

Appetitlosigkeit während der frühen Schwangerschaft ist nicht immer ein Zeichen für eine bestimmte Krankheit - es kann eine normale Reaktion des Körpers auf physiologische Veränderungen und hormonelle Veränderungen sein. Wenn jedoch eine solche klinische Manifestation für eine relativ lange Zeit beobachtet wird und zusätzliche Symptome vorliegen, ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen. Ein ähnlicher Zustand bei Schwangeren ist nicht nur für ihre Gesundheit, sondern auch für die Entwicklung des Fötus gefährlich.

Klassifizierung

Es gibt solche Arten von Appetitlosigkeit:

  • Anorexie - vollständiger Appetitverlust;
  • partieller Rückgang;
  • Änderung im Geschmack.

Unabhängig davon, welche Form stattfindet, müssen Sie einen Arzt zur Untersuchung konsultieren. Eine rechtzeitige Diagnose hilft, die Krankheit rechtzeitig zu beseitigen oder sogar ihre Entwicklung zu verhindern.

Symptomatologie

Wenn die Verschlechterung des Appetits bei einem Erwachsenen oder einem Kind nicht durch einen pathologischen Prozess im Körper verursacht wird, gibt es kein zusätzliches klinisches Bild. Die Symptomatologie entwickelt sich nur bei längerem Fasten, was auf den Mangel an Substanzen zurückzuführen ist, die für eine normale Funktion des Körpers notwendig sind.

Bei Diabetes wird schlechter Appetit von folgendem Krankheitsbild begleitet:

  • Gewichtsverlust, auf dem Hintergrund der Verschlechterung oder vollständigen Appetitlosigkeit;
  • konstanter Durst;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Pruritus;
  • Schwindel, Müdigkeit;
  • gestörter Schlafzyklus;
  • bei Frauen, Menstruationsstörungen;
  • Männer können Impotenz entwickeln;
  • Exazerbation bestehender chronischer Beschwerden;
  • Juckreiz im Perineum;
  • langfristige Heilung für Infektionskrankheiten;
  • langsame Heilung verschiedener mechanischer Schäden an der Haut;
  • Taubheit der Glieder, Schwellung;
  • Schmerz im Herzen, der sich auf die gesamte Brust ausbreiten kann;
  • Kinder haben einen Mangel an Gewichtszunahme und Höhe, selbst bei ausreichender Nahrungsaufnahme.

Wenn Gastritis und ähnliche Krankheiten die Ursache für die Verschlechterung des Appetits sind, dann ist die Manifestation eines solchen Krankheitsbildes möglich:

  • Bauchschmerzen, ihre Art und Lage hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab;
  • Übelkeit, die oft von Erbrechen begleitet wird. In den meisten Fällen wird Würgen nach dem Essen beobachtet. Kann Verunreinigungen von Blut und Galle enthalten;
  • Verletzung der Häufigkeit und Konsistenz des Stuhls - Durchfall, anhaltende Verstopfung. Unverdaute Nahrung, Blut, Schleim können in den Fäkalien vorhanden sein;
  • Schwäche, reduzierte Leistung;
  • Änderung im Geschmack;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen, Aufstoßen mit einem unangenehmen Geruch;
  • Nahrungsmittelverstopfung durch den Darm, so muss eine Person es oft trinken;
  • Abneigung gegen Nahrung, da die Nahrungsaufnahme oft zu neuen Anfällen von Übelkeit und Erbrechen führt;
  • niedrige Körpertemperatur;
  • verstärktes Schwitzen.

Es sollte klar sein, dass häufige Anfälle von Erbrechen und Durchfall zu einer Dehydration führen, die lebensgefährlich ist und bei fehlender rechtzeitiger medizinischer Behandlung tödlich sein kann.

Vollständiger Appetitverlust kann auf die Entwicklung von Anorexie, auf die Nerven des Bodens oder auf andere ätiologische Faktoren hinweisen. In diesem Fall wird die Verschlechterung des Appetits durch das folgende klinische Bild begleitet:

  • niedriger Blutdruck;
  • Schwäche, Müdigkeit, apathischer Zustand;
  • niedrige Körpertemperatur, warum der Patient über das Gefühl der Kälte in den Händen und Füßen beschweren kann;
  • die Person ist fast ständig angewidert;
  • häufige Ohnmacht, Schwindel;
  • brüchige Haare und Nägel, erhöhte Anfälligkeit der Haut für mechanische Beanspruchung;
  • Schwellung der Beine und Arme, auch ohne körperliche Aktivität oder statische Belastung;
  • Haarausfall;
  • Verletzung des Stuhls - häufige Verstopfung kann durch Anfälle von Durchfall ersetzt werden;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Blähungen;
  • Magenschmerzen;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • eine Person versucht, getrennt zu essen, ständig bemüht, seinen Teil zu reduzieren;
  • pathologische Angst, besser zu werden, auch wenn es keine offensichtlichen Gründe dafür gibt;
  • der Patient beginnt, weite Kleidung zu tragen, um die imaginäre Fülle zu verbergen.

Wenn der Patient an chronischen Krankheiten leidet, werden diese verschlimmert. Es ist auch notwendig zu verstehen, dass, wenn eine adäquate Behandlung nicht sofort begonnen wird, dann die Entwicklung von Kachexie beginnt, die durch vollständige Erschöpfung des Körpers charakterisiert ist und an sich ein irreversibler pathologischer Prozess ist.

Ein verminderter Appetit bei älteren Menschen kann sowohl durch altersbedingte Veränderungen als auch durch die Entwicklung von Demenz gekennzeichnet sein. Im Krankheitsbild einer solchen Erkrankung kommt es auch zu einer Verschlechterung des Appetits, gefolgt von einer vollständigen Erschöpfung. In den allermeisten Fällen ist dies fatal.

Appetitlosigkeit bei einem Erwachsenen kann auf Hepatitis zurückzuführen sein, die durch solche Symptome gekennzeichnet sein wird:

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • häufiges Urinieren, Urin wird gesättigt dunkle Farbe;
  • Funktionsstörung des Verdauungstrakts;
  • Instabilität des Menstruationszyklus;
  • Schwäche, Reizbarkeit;
  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • reduzierte Leistung, Apathie.

Ähnliche Symptome können mit extremen Stadien der Entwicklung der Krankheit auftreten, die zu Leberzirrhose führt. In diesem Fall wird dem Gesamtbild ein deutlicher Körpergewichtsverlust hinzugefügt.

Eine solche klinische Manifestation wie Appetitlosigkeit kann bei Zöliakie vorliegen, die durch folgende zusätzliche Symptome gekennzeichnet sein wird:

  • Durchfälle, bis zu 6 mal pro Tag. Fäkale Massen können aufgrund der Beimischung von Blut schwarz sein;
  • Blähungen, erhöhte Blähungen;
  • paroxysmale Schmerzen im Nabel;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Schwäche;
  • Hautausschlag;
  • erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, die durch häufige Stomatitis, langsame Wundheilung gekennzeichnet sind;
  • trockene Haut, Peeling;
  • Menstruationsstörungen bei Frauen, Impotenz bei Männern;
  • Migräneanfälle, häufige Depression, instabiler psycho-emotionaler Zustand einer Person.

In selteneren Fällen kann sich vor dem Hintergrund eines solchen Krankheitsbildes eine infektiöse Ätiologie entwickeln.

Bei Nahrungsmittelallergien ist Appetitlosigkeit symptomatisch und wird fast identisch mit einer Lebensmittelvergiftung in seiner Klinik sein. Darüber hinaus kann es zu einem Hautausschlag, Juckreiz, verstärktem Reißen kommen.

Unabhängig davon, welche Art von klinischem Bild auftritt, sollten Sie, wenn Ihr Appetit verschwunden ist, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und sich nicht selbst behandeln.

Diagnose

In diesem Fall ist eine komplexe Diagnose erforderlich, die folgende Labor- und instrumentelle Untersuchungsmethoden beinhalten kann:

  • Urin- und Bluttests;
  • Bluttest für Hormone;
  • Bluttest auf das Vorhandensein eines Allergens und Zuckers;
  • umfassende biochemische Analyse von Blut;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Leber-Tests;
  • Diagnose der Schilddrüse;
  • HIV- und STD-Test.

Abhängig von den aktuellen Symptomen und der gesammelten Vorgeschichte kann das Diagnoseprogramm variieren. Um den genauen Grund zu finden, warum der Appetit verloren ist, kann der Arzt erst nach allen notwendigen Tests.

Behandlung

Zur Eliminierung des Ursachenfaktors können sowohl konservative als auch radikale Behandlungsmethoden verwendet werden. In der medikamentösen Therapie können solche Medikamente enthalten sein:

  • Antiemetikum;
  • um die Beweglichkeit des Magens zu verbessern;
  • kalorienreiche Nährstoffmischungen (bei älteren oder Kindern notwendigerweise ohne Appetit);
  • Antibiotika;
  • Sorptionsmittel;
  • Antispasmodika;
  • Protonenpumpenhemmer;
  • Antidiarrhoika.

Wenn die zugrunde liegende Ursache eine gastroenterologische Erkrankung ist, kann eine Diät in die Behandlung eingeschlossen werden.

Keine Ausnahme ist die Verwendung von Volksmedizin, um diese klinische Manifestation zu beseitigen. In diesem Fall können Sie Folgendes verwenden:

  • Aufnahme frischer Kräuter in die Ernährung, da es den Appetit anregt;
  • Kräuter Abkochungen von Melisse, Kamille, Pfefferminze, Herzgespann.

Bevor Sie diese Mittel verwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, da eine Person allergisch auf die einzelnen Komponenten sein kann. Außerdem sind einige Komponenten während der Schwangerschaft und während des Stillens kontraindiziert.

Prävention

Gezielte präventive Empfehlungen sind nicht, da dies nur eine klinische Manifestation von unspezifischer Natur und keine separate Erkrankung ist. Es ist im Allgemeinen notwendig, die optimale Art und Weise der Verwendung von Nahrung für den Organismus einzuhalten und sich nicht selbst zu behandeln. Sie müssen auch systematisch Vorsorgeuntersuchungen mit Ärzten durchführen, die helfen, die Krankheit zu verhindern oder rechtzeitig zu behandeln.