Warum haben Erwachsene harten Stuhl und was zu tun ist

Die regelmäßige Entleerung des Magen-Darm-Traktes aus den Fäkalmassen ist ein Indikator für die Gesundheit nicht nur des Verdauungssystems, sondern des ganzen Organismus, da die Ansammlung von Fäkalien und das Vorhandensein von hartem Stuhl immer eine Vergiftung des Körpers aufgrund der ständigen Quelle toxischer Substanzen im Darm mit Verstopfung darstellt. Erwachsene ignorieren oft ein solches Problem wie Darmverstimmungen in Bezug auf die Bildung von Kot normaler Konsistenz, die ausreichend plastisch sein würden und eine Person keine großen Anstrengungen unternehmen müsste, um eine Defäkation durchzuführen. Wenn es Anzeichen von hartem Stuhl gibt, muss unbedingt ein Faktor festgestellt werden, der die Tatsache beeinflusst, dass der Stuhl im Normalzustand nicht erlischt und Maßnahmen zu deren Abschwächung ergreift. Andernfalls droht mit der Entwicklung von schweren Komplikationen und sekundären Erkrankungen der inneren Organe der Bauchhöhle.

Ursachen von hartem Stuhl bei einem Erwachsenen

Es gibt eine Vielzahl von negativen Faktoren und Bedingungen, die die Arbeit des Verdauungstraktes nicht optimal beeinflussen. Die meisten von ihnen sind leicht aus dem Leben eines Erwachsenen zu eliminieren, und die Normalisierung der Kotdichte braucht nicht viel Zeit.

Daher ist es sehr wichtig zu wissen, dass ein zu harter Stuhl aus folgenden Gründen auftritt:

  • falsch organisierte Nahrung (dies ist der häufigste Faktor, der darin besteht, dass eine erwachsene Person einen sehr unkontrollierten Lebensstil führt, unterwegs isst oder zwischen den Mahlzeiten lange Intervalle bestehen);
  • intestinale Dysbakteriose, wenn aufgrund längerer Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln oder aufgrund anderer negativer Umstände ein stabiles Gleichgewicht von nützlicher und pathogener Mikroflora gegenüber den Mikroorganismen der letzteren Gruppe gestört ist (in diesem Fall wird die Nahrung zu langsam verdaut und ihre Absorption wird nicht vollständig vollständig reflektiert auf der erhöhten Dichte von Fäkalien);
  • Bei Aufrechterhaltung einer sitzenden und sitzenden Lebensweise, wenn die Aktivität aller inneren Organe abnimmt, beginnt die Darmperistaltik langsam zu arbeiten, was wiederum direkt die Bildung von harten Stuhlmassen und die Geschwindigkeit ihrer Bewegung durch den Magen-Darm-Trakt beeinflusst;
  • Drogenabhängigkeit von Drogen, die abführende Eigenschaften haben (entwickelt nach einer langen und unkontrollierten Einnahme von Tabletten und Tropfen, die den Darm stimulieren und der Körper beginnt sich an die aktiven Komponenten des Medikaments zu gewöhnen, verliert die Fähigkeit, Fäkalien außerhalb des Körpers unabhängig zu evakuieren);
  • Krankheiten des Zentralnervensystems oder dessen Enden, die für die Übertragung des Impulses von der Großhirnrinde auf die im Analring befindlichen Muskelfasern verantwortlich sind (in diesem Fall beginnt die Person den Drang verspüren, zu spät zur Toilette zu gehen, wenn der Stuhl im Rektum bereits dicht geworden ist wurde nicht sofort nach draußen gebracht);
  • häufige Stresssituationen, nervöse Überlastung, beeinträchtigen auch die Arbeit des Verdauungssystems und können das Auftreten von hartem Stuhl verursachen;
  • die Verwendung großer Mengen von Alkohol, Rauchen und Drogenkonsum;
  • Diät, die Teil einer überschüssigen Menge an Protein Lebensmittel (Erbsen, Bohnen, Fleisch, Linsen, Sojabohnen) und Ballaststoffe ist fast vollständig abwesend (Getreide, Getreide, frisches Gemüse, Obst, verschiedene Salate auf ihnen).

Eine wichtige Rolle bei der Bildung von zu dichten Stuhlmassen bei einer erwachsenen Person spielen nicht nur die aktuellen Faktoren und Lebensbedingungen, sondern auch die erbliche Veranlagung.

Wenn nahe Verwandte an Verstopfung, der Bildung von Fäkalienblockaden und Staus leiden, dann besteht eine 80% ige Chance, dass die Nachkommen ein ähnliches Problem haben. Die einzige Frage ist der Zeitpunkt der Manifestation der Krankheit.

Symptome von hartem Stuhl

Bevor man sich selbst diagnostiziert, dass sich im Magen-Darm-Trakt zu dichte Fäkalien bilden, sollte man das Verhalten des Verdauungssystems beobachten und direkt auf das Vorhandensein oder Fehlen folgender Symptome achten:

  • Fäkalienmassen haben eine spezifische Konsistenz und ähneln äußerlich mehreren unregelmäßig geformten Kugeln, die in einem zusammenhängenden Klumpen zusammengeschlagen oder in verschiedene Richtungen gestreut werden;
  • in 20-30 Minuten beginnt der Magen zu schwellen, die Person leidet an erhöhter Gasbildung und Blähungen, die fast sofort aufhört, sobald eine Defäkation stattgefunden hat;
  • die Prozesse der Ausscheidung von Fäkalienmassen werden von unangenehmen und schneidenden Empfindungen innerhalb des Abdomens begleitet, die näher zu seinem unteren Teil sind;
  • der Anus ist angespannt und das akute Schmerzsyndrom ist nicht ausgeschlossen, da ein statischer Druck auf die rektale Mukosa auftritt;
  • es gibt einen allgemeinen Schwächezustand, der nach dem Besuch der Toilette zunimmt;
  • periodisch für 1-2 Tage gibt es Verstopfung und der Stuhl ist völlig abwesend und erscheint sogar in einem festeren Zustand.

Erwachsene, die an einer solchen Darmentleerungsstörung leiden, können gelegentlich in ihren Fäkalien kleine kapillare Blutverunreinigungen beobachten, was anzeigt, dass die Integrität der Schleimhaut beeinträchtigt ist oder ein Trauma der Gewebe des Anus zu dicht ist. Alle oben genannten Anzeichen sind eine direkte Entschuldigung dafür, den Stuhl so schnell wie möglich weich zu machen und die Arbeit nicht nur des Verdauungssystems zu erleichtern, sondern gleichzeitig auch den Beginn der Intoxikation des gesamten Organismus zu verhindern.

Behandlung oder wie man den Stuhl bei Verstopfung zu Hause weicher macht?

Um die Stuhlkonsistenz plastischer zu machen, ohne das Haus zu verlassen und keinen Proktologen oder Gastroenterologen zu besuchen, sollten Sie alternative Medizin Rezepte verwenden. Dies sind einfache Tipps, die auf der Bildung einer richtigen Diät, Sättigung des Menüs mit nur biologisch nützlichen Produkten sowie der Durchführung einer Reihe von physiotherapeutischen Verfahren beruhen.

Um die Kotdichte zu Hause zu normalisieren, wird folgendes empfohlen:

  • Während des heutigen Tages soll so viel Kohl wie möglich gegessen werden (egal in welcher Form dieses Gemüse präsentiert wird - Käse, Eintopf oder Sauerkraut, Hauptsache ist, dass es den Darm mit genügend Ballaststoffen versorgt, die für schnelle und schmerzfreie Ernährung notwendig sind Entleerung);
  • Jeden Tag sollten frisches Gemüse und Obst in der Ernährung enthalten sein, sowie Salate, die auf ihrer Basis zubereitet und reichhaltig mit Pflanzenöl gewürzt werden);
  • frisch gepresste Säfte, Fruchtgetränke, die die Peristaltik anregen, beschleunigen den Verdauungsprozess mit ihrer natürlichen Leistung über den Magen-Darm-Trakt hinaus, bis sie dichter werden und keine Fäkalienblockade bilden (Saft aus Früchten und frischem Gemüse sollte 30 Minuten vor der Einnahme auf nüchternen Magen getrunken werden) Essen);
  • Molkereiprodukte, die zuvor entfettet wurden und einen minimalen Anteil an Fettsäuren enthalten (Ryazhenka, Kefir, Joghurt, Joghurt, Sauerrahm) sind Produkte, die den Stuhl nicht nur viel weicher machen, sondern auch die Darmflora mit nützlichen Bakterien sättigen, die die Verdauung normalisieren. das vermeidet das Wiederauftreten der Krankheit in der Zukunft);
  • Brot nur aus Vollkornmehl gebacken (in einer solchen Backware gibt es eine große Menge an Vitaminen, Mineralien und eine erhöhte Ballaststoffkonzentration, ohne die ein stabiler Defäkationsprozess unmöglich ist);
  • Getreidebrei, mit Butter, Tierfett oder Fleischbrühe (Buchweizen, Haferflocken, Weizen, Gerste, Mais, Gerste Getreide, muss im Tagesmenü des Patienten mit Verstopfung anwesend sein) gekleidet;
  • eine Abkochung von schwarzen Holunderbeeren (100 Gramm Früchte eines verzweigten Strauches dieser Art wird mit 1 Liter kochendem Wasser gebraut, der Behälter mit der zukünftigen Medizin wird an einem dunklen Platz bei Raumtemperatur gezogen und fest mit einem Handtuch umwickelt, und nach dem Abkühlen wird er 15 Minuten lang dreimal täglich 100 Gramm genommen vor den Mahlzeiten);
  • moderate Bewegung, bestehend aus schnellem Gehen, leichtem Joggen, Radfahren, Schwimmen, um die Arbeit der Leberzellen auf natürliche Weise zu stimulieren und die Darmmotilität zu beschleunigen;
  • Ein Einlauf aus normal gekochtem Wasser oder auf der Basis von Kamillenbrühe, die den Entzündungsprozess der Schleimhaut der Organe des Magen-Darm-Trakts lindert und den Stuhl weicher macht (diese Methode der Behandlung von dichtem Kot zu Hause sollte nicht missbraucht werden, da der Körper sich daran gewöhnen könnte) zu diesem Verfahren und die Person wird nicht mehr in der Lage sein, die Defäkation selbstständig durchzuführen).

Auch unter den Bedingungen des Hauses können Sie unabhängig Suppositorien verwenden, die eine abführende Wirkung haben. Zur Aufweichung der Fäzes eignen sich Bisacodil-Kerzen, die durch den Anus in die Rektalhöhle eingeführt werden, sich schnell auflösen, die Schleimhautwände und die dichteren Epithelgewebe durchdringen.

Schon nach 1-2 Stunden, und in manchen Fällen viel früher, beginnt ein Erwachsener den ersten Drang, zur Toilette zu gehen, und der Prozess der Darmentleerung verläuft ohne viel Aufwand, die Struktur des Stuhls wird plastischer und weicher. Es ist erlaubt, Kerzen von einem harten Stuhl nicht mehr als einmal alle 2 Wochen zu verwenden. Eine solche seltene Verwendung ist darauf zurückzuführen, dass sich der Körper an ein Abführmittel gewöhnen kann.

Adult matschig Stühle für eine lange Zeit

Seit vielen Jahren erfolglos mit Gastritis und Geschwüren zu kämpfen?

"Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Gastritis und Geschwüre zu heilen, indem Sie sie jeden Tag einnehmen.

Jeder Mensch hat mindestens einmal in seinem Leben einen matschigen Stuhl bemerkt. Wenn Fäkalien solcher Konsistenz periodisch auftreten, sollten die Menschen sie als ein normales physiologisches Phänomen betrachten. Wenn jedoch ein solcher Stuhl beim Menschen mit jeder Defäkation beobachtet wird, dann beginnt er höchstwahrscheinlich Pathologien des Gastrointestinaltraktes oder anderer Systeme und Organe. In einer solchen Situation ist die einzig richtige Entscheidung, eine medizinische Einrichtung zu besuchen, sich einer umfassenden Diagnose zu unterziehen und medizinische Termine zu erhalten.

Klassifizierung

Der Prozess der Kotbildung erfolgt im Dickdarm. Eine gesunde Person Kot haben eine dichte Textur. Wenn der Körper aus irgendeinem Grund versagt, wird der Stuhl matschig. Wenn eine Person die übliche Diät ändert, kann sie den Defäkationsprozess vorübergehend unterbrechen. Wenn sich der Verdauungstrakt an die neue Ernährung anpasst, wird die Struktur des Stuhls eine normale Konsistenz annehmen. Aber wenn der matschige Stuhl lange Zeit beobachtet wird und gleichzeitig eine solche Veränderung nicht mit einem Fehler in der Ernährung verbunden ist, dann sollte die Person über die Gründe nachdenken.

Die moderne Medizin klassifiziert den Stuhlgang des Breies wie folgt:

  1. Schlamm-Stuhl mit Blähungen bei Erwachsenen wird für eine lange Zeit beobachtet. Dieser Zustand wird von verschiedenen Pathologien des Magen-Darm-Trakt begleitet.
  2. Häufiger Stuhlgang, dessen Anzahl dreimal täglich erreicht werden kann.
  3. Schlammhocker mit Übelkeit bei einem Erwachsenen kann von verschiedenen Störungen des Verdauungssystems am Morgen begleitet werden.
  4. Im Kot befinden sich Schleimfragmente.
  5. Brei in der Brei enthalten Teilchen von unverdautem Essen.

Ursachen für erwachsene matschige Stühle

Porridge Hocker können aus folgenden Gründen in einem Erwachsenenpublikum auftreten:

Unter welchen Krankheiten verstört die Stuhlstruktur?

Beschreibung

Wenn eine Person einen entzündeten Bereich des Pylorus des Magens oder Zwölffingerdarms hat, wird der Prozess der Verdauung von Lebensmitteln defekt sein.

Durch die Entzündung der Bauchspeicheldrüse beim Menschen ist der Prozess der Produktion von Enzymen gestört, die aktiv an der Verdauung von Nahrung beteiligt sind.

Bei Umstellung der Ernährung

Wenn eine Person eine große Menge an Nahrung pflanzlichen Ursprungs in die Speisekarte aufnimmt, dann wird sich die Struktur der Stuhlmassen ändern.

Aufgrund einer Entzündung der Gallenblase beginnen die Menschen zu stagnieren

Mit Langzeitmedikation

Wenn sich eine Person in einem medizinischen Behandlungszyklus befindet, bei dem bestimmte Medikamente eingenommen werden, beispielsweise choleretische, Glukokortikoide, Antibiotika, dann verändert sich die Struktur des Stuhlgangs

Bei Darmpathologien entzündlicher Natur

Bei Menschen, die mit solchen Krankheiten konfrontiert sind, sind die Prozesse der Enzymproduktion gestört, die Absorption verschlechtert sich, infolgedessen können die Stuhlmassen nicht richtig gebildet werden.

Mit Darmdysbiose

Porridge Kot begleitet diese Pathologie, da das Organ nützliche Mikroflora fehlt.

Porridge Fäkalien können durch folgende Pathologien ausgelöst werden:

  1. Verschiedene Formen der Tuberkulose.
  2. Verletzung der Schilddrüse.
  3. Syndrome Malabsorption.
  4. Schwere Formen der Magen-Darm-Trakt-Pathologie.
  5. Stressige Situationen.
  6. Vitaminmangel.
  7. Allergien usw.

Diagnose

Wenn eine Person im Darm rumpelt und es einen pastösen Stuhl gibt, muss sie sich an eine medizinische Einrichtung zur Konsultation wenden. Ein Spezialist sollte vor der Diagnose eines Patienten und der Verschreibung eines medikamentösen Therapieverlaufs eine Reihe von diagnostischen Studien durchführen:

  1. Zunächst befragt der Arzt den Patienten. Er sollte etwas über seine Ernährung, seinen Lebensstil und seine Medikamente erfahren.
  2. Der Patient muss alle grundlegenden Tests bestehen: Kot, Urin, Blut.
  3. FGDS wird gehalten. Dank einer Untersuchung des Verdauungstraktes durch ein Endoskop können Spezialisten den Zustand der Schleimhäute beurteilen und Pathologien identifizieren. Bei Bedarf sammelt der Diagnostiker biologisches Material, das in histologische Studien übertragen wird.
  4. Ein Patient wird einer Koloskopie unterzogen. Ein Spezialist während dieses diagnostischen Verfahrens fügt eine Sonde in das Rektum ein, aufgrund derer er in der Lage ist, sowohl dünne als auch große Darmbeschwerden zu identifizieren.
  5. Ein Ultraschall wird durchgeführt. Der Diagnostiker beurteilt den Zustand aller Organe des Gastrointestinaltraktes.

Medikamentöse Therapie

Nachdem es dem Spezialisten gelungen ist, den Grund für die Veränderung der Kotstruktur zu ermitteln, wird er dem Patienten eine medikamentöse Therapie verordnen, die folgende Medikamentengruppen umfassen kann:

  1. Gruppe von Enterosorbentien. Der pathologische Zustand wird mittels "Polysorb", "Smekta", "Filtrum", "Aktivkohle oder Weißkohle", "Polyphepane" beseitigt.
  2. Gruppe antisekretorische Drogen. Die Tabletten "Emanera", "Omeprazol", "Omeza", "Nolpaza" können einer solchen Patientengruppe verschrieben werden.
  3. Eine Gruppe von Präbiotika. Mit "HalikForte", "Bifiform", "Bifikola", "Lizobakta", "Riolaflora Balance", "Lactobacterin" können Patienten die Verdauungsprozesse normalisieren.
  4. Eine Gruppe von verdauungsfördernden Drogen. Patienten werden Pillen "Colofort", "Espumizana", "Motilium", "Pepsan-R" verschrieben.
  5. Gruppe von Spasmolytika. Wenn der Defäkationsprozess mit Beschwerden und Schmerzen einhergeht, können den Patienten Spasgana, Braal, Papaverina, Drotaverina, Halidor, No-shpy, Duspatalin und Bruskopana Tabletten verschrieben werden.
  6. Eine Gruppe von Medikamenten, die die Darmperistaltik normalisieren können. Patienten können die Tabletten "Nitrofungin", "Phtalazol", "Intetrix", "Enterofuril", "Trimedat", "Imodium", "Enterola", "Furazolidon", "Sulgin" verschreiben.
  7. Eine Gruppe von Antidepressiva. Wenn die Verletzung der Struktur der Stuhlmassen mit dem übertragenen Stress oder dem konstanten psychoemotionalen Stress verbunden ist, dann verschreiben die Experten den Patienten Medikamente, die beruhigend wirken. Zum Beispiel, Pillen "Fevarin", "Sertalitina", "Fluoxetin", "Amitriptylin", "Imipramin".
  8. Gruppe von Nahrungsergänzungsmitteln. Biologische Zusatzstoffe tragen zur Normalisierung der Verdauungsprozesse bei. Den Menschen wird die Verwendung von "Gastrofilina", "Litovita", "Nutrikona", "Bifidofilusa", "Loklo" gezeigt.
  9. Bei schweren Erkrankungen können Spezialisten das Behandlungsschema mit Kortikosteroiden, Antipilzmitteln, Sedativa, Pankreasenzymen und Antibiotika ergänzen.

Macht Regeln

Um die Konsistenz von Fäkalien zu normalisieren, sollten Patienten eine spezielle Diät einhalten. Vor allem müssen sie die Menge an Pflanzennahrung in der Nahrung begrenzen, da sie die Peristaltik beschleunigt.

Folgende Produkte sollten im Patientenmenü vorhanden sein:

  1. Bäckerei und Pasta.
  2. Getreide in Form von Getreide, zum Beispiel Reis, Buchweizen.
  3. Plätzchen.
  4. Kartoffeln
  5. Persimmon, Bananen.

Volksrezepte

Als Ergänzung zu der vom Patienten verschriebenen Medikationstherapie kann der Patient auch bewährte "old-school" -Methoden anwenden, um die Konsistenz des Stuhls zu normalisieren:

  1. Sie können eine Abkochung von Chicorée kochen. Um dies zu tun, sollten einige Zweige der Pflanze in eine tiefe Schale gelegt und kochendes Wasser (350 ml) gegossen werden. Danach wird der Behälter zum Herd umgeordnet und sein Inhalt wird 10 Minuten lang bei schwacher Hitze gekocht. Nach dem Abkühlen und Filtern muss die Flüssigkeit fünf Tage lang 15 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken werden.
  2. Sie können 10 schwarze Pfefferkörner schlucken. Diese Methode wird verwendet, um Durchfall zu beseitigen.
  3. Sie können Tee aus Minze und Hypericum machen. Dafür 0,5 st.l. Trockene Rohstoffe müssen in eine Thermoskanne gegossen und mit kochendem Wasser (400 ml) gegossen werden. Der Inhalt des Glaskolbens sollte 25 Minuten lang infundiert werden. Nach dem Filtern sollte die Flüssigkeit 25 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken werden. Der Therapieverlauf beträgt 10 Tage.
  4. Sie können Reiswasser kochen, das den Stuhl hält. Zu diesem Zweck in einem Topf Wasser (0,5 l) kochen und Reis (1 Esslöffel) hinzufügen. Kochen Sie die Kruppe sollte bis zu diesem Zustand sein, bis das Wasser nicht trüb wird. Nach dem Filtern sollte die Brühe während des Tages getrunken werden.

Komplikationen

Wenn ein Mensch einen breiigen Stuhl hat, der nicht von zusätzlichen Symptomen begleitet wird, dann reichen eine Diät und einige Medikamente in der Regel aus, um seine Konsistenz zu normalisieren. Für den Fall, dass ein solcher Zustand mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden ist, wie etwa der Entwicklung von Pathologien in der Bauchspeicheldrüse, muss der Patient sehr unangenehme und gefährliche Konsequenzen erleiden. Es ist auch erwähnenswert, dass, wenn der Brei aus dem Körper von Menschen ausgeschieden Flüssigkeit ausscheidet. Wenn dieser Zustand über einen langen Zeitraum anhält, kann der Patient Dehydration erfahren.

Vorbeugende Maßnahmen

Damit der Prozess der Bildung von Fäkalien ohne Störungen stattfinden kann, sollten Menschen diese Empfehlungen befolgen:

  1. Es ist notwendig, einen aktiven Lebensstil zu führen.
  2. Leute sollten Regime essen.
  3. Die tägliche Ernährung sollte ausgewogen sein. Es ist notwendig, Geschirr auszuschließen, das Farbstoffe, Transfette und andere schädliche Zusätze enthält.
  4. Die Leute sollten genug Flüssigkeit konsumieren.
  5. Mit der Manifestation von primären Symptomen, die auf die Entwicklung von Darm-, Magen-und anderen Erkrankungen hinweisen, ist es notwendig, sofort eine Untersuchung zu unterziehen und Medikamente von Spezialisten verschrieben.

Reizdarmsyndrom: Naturheilverfahren

Häufige spastische Bauchschmerzen, Blähungen und der ständige Wechsel von Verstopfung und flüssigem, oft matschigem, formlosem Stuhl sind charakteristische Symptome der Krankheit, die immer mehr Menschen betrifft. Reizdarmsyndrom (Reizdarm) oder, in der Sprache der Spezialisten, Colin reizbar, kann ein echtes Mehl für den Patienten sein.

Die offizielle Medizin betrachtet diese Krankheit oft als durch geistige Faktoren verursacht. Ungelöste Konflikte, neurotische Entwicklungsanomalien oder Depression - so oft sieht die endgültige "Diagnose" aus, wenn keine Forschung hilft, etwas zu etablieren. Aber wie tröstlich die Urteile der modernen Medizin auch sein mögen - im Verhältnis zu vielen Patienten trifft das nicht zu. Das Reizdarmsyndrom hat spezifische organische Ursachen!

Start - Verdauungsstörung

Verstoß gegen Selbstreinigungsmechanismen im Darm

Breiige Hocker. Die Weichheit dieses formlosen Stuhls beruht auf der Tatsache, dass er durch die entstehenden Gase aufgelockert wird. Viele betrachten einen breiigen Stuhl, der oft wie Flocken aussieht, für sich selbst normal.

  • Achten Sie auf die Aufrechterhaltung der Säure-Basen-Balance in Ihrem Körper. Nehmen Sie mit der Nahrung eine ausreichende Menge des Grundes, dass der Metabolismus genug Material ist, um Verdauungsenzyme zu produzieren.
  • Nehmen Sie die Base in Form eines alkalischen Pulvers. Dies wird Ihrem Körper helfen, mehr Verdauungssäfte für eine optimale Verdauung zu produzieren.
  • Vermeiden Sie nutzlose säurehaltige Lebensmittel wie weißen raffinierten Zucker und seine verarbeiteten Produkte: Marmelade, Kuchen, Schokolade, Süßwaren, Eiscreme und zuckerhaltige Limonade, sowie süße Liköre.
  • Zum Süßen von Lebensmitteln verwenden Sie natürliche Produkte wie Honig, Ahornsirup oder dicken Birnensaft. Aber vergiss nicht, dass alles in Maßen gut ist!
  • Wenn Sie wirklich Süßigkeiten wollen, essen Sie etwas frisches Obst oder etwas Trockenobst. Es wird Sie an die Wahrnehmung natürlicher Geschmäcker gewöhnen.
  • Essen Sie rohe pflanzliche Lebensmittel in kleinen Portionen und kauen Sie es besonders gut. Nimm abends kein solches Essen. In der Nacht sollte es nicht recycelt werden und wird anfangen zu gären.
  • Essen Sie ruhig und kauen Sie Essen! Es beginnt bereits, die Speichelenzyme zu verarbeiten. Je intensiver Sie kauen, desto besser arbeiten die Speicheldrüsen und desto mehr Speichel enthält Enzyme. Und je kleiner die Nahrungsmittel sind, die in den Darm gelangt sind, desto leichter sind die Verdauungssäfte, um sie vollständig zu verdauen. Infolgedessen sind die Prozesse der Fermentation und des Zerfalls unbedeutend.
  • Vermeiden Sie Gemüse, das Ihren Bauch hart macht: zum Beispiel Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen) und Kohl. Obwohl sie wie alle Gemüsesorten im Allgemeinen zu alkalischen Lebensmitteln gehören, ist es sehr schwierig, die in ihren Zellmembranen enthaltenen Ballaststoffe mit Verdauungssäften abzubauen. Unverdaute Rückstände verursachen eine starke Fermentation im unteren Darmbereich, was zu unangenehmen Blähungen führt. Zusätzlich entstehen saure Stoffwechselprodukte, die zu einer schmerzhaften Entzündung der Darmwand führen.
  • Vermeiden Sie kohlensäurehaltige Getränke. Viel nützlicher ist "stilles" Mineralwasser. Während der Mahlzeiten nicht viel Flüssigkeit trinken, um die Verdauungssäfte nicht zu "verdünnen".
  • Auf gute Verdauung achten. Eine chronische Verstopfung aufgrund verstärkter Zersetzungsprozesse verursacht eine Entzündung im Darm. Gut etablierte Verdauung - der erste Schritt, um Ihre Beschwerden loszuwerden.

Naturheilkundliche Behandlung von Reizdarm

  • Fenchel - 30 g
  • Kreuzkümmel (zerkleinert) - 30 g
  • Koriander Obst - 30 g
  • Gänseblümchen-Blumen - 10 g

2 Teelöffel der Sammlung von 250 ml kochendem Wasser, bestehen etwa 8 Minuten, trinken 1 Glas für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Wenn es nicht möglich ist, Tee zu machen, können die entsprechenden Extrakte in Form von Tropfen konsumiert werden. Zum Beispiel ein gut getestetes Fertigprodukt - Carminativum Hetterich. Zusammen mit Extrakten aus Minze und Kamille enthält es Extrakte aus Fenchel, Kreuzkümmel und Orangenschalen.

Homöopathie. Asa foetida (stinkende Ferula) D6. Starke Blähungen aufgrund chronischer Verstopfung. Spastische Bauchschmerzen. Der Stuhl ist wässrig und schaumig, sowie dunkelbraun, klebrig und dick. Auf jeden Fall ist sein Geruch extrem unangenehm und sogar übel riechend.

Akupunktur. In der chinesischen Medizin wird das Bild von Beschwerden des Reizdarms auf zwei Arten betrachtet: als Mangel an Vitalität (Abwesenheit von "Qi") im Funktionskreis Milz-Pankreas und als Störung des freien Energieflusses entlang des Lebermeridians.

Was sollte der normale Stuhl sein und was sie über seine Veränderungen sagen.

Ein Stuhl oder Kot ist der Inhalt der unteren Teile des Dickdarms, der das Endprodukt der Verdauung ist und während des Stuhlgangs aus dem Körper ausgeschieden wird.

Getrennte Eigenschaften des Stuhls können viel über die menschliche Gesundheit und Hilfe bei der Diagnose sagen.
Im Folgenden finden Sie Interpretationen der Stuhlqualität in Gesundheit und Krankheit.

1. Die Anzahl der Stuhlgänge.
Norm: regelmäßig, 1-2 mal am Tag, aber mindestens 1 Mal in 24-48 Stunden, ohne längere starke Belastungen, schmerzlos. Nach einem Stuhlgang verschwindet der Drang, es gibt ein Gefühl von Komfort und vollständige Entleerung des Darms. Äußere Umstände können die Häufigkeit des Stuhldrangs erhöhen oder hemmen. Dies ist eine Änderung der üblichen Situation, eine erzwungene Position im Bett, die Notwendigkeit, das Schiff zu benutzen, in der Gesellschaft anderer Leute zu sein, usw.
Veränderungen: Stuhlmangel für mehrere Tage (Verstopfung) oder zu häufigen Stuhlgang - bis zu 5 Mal oder mehr (Durchfall).

2. Tägliche Menge an Fäkalien
Norm: Bei einer gemischten Ernährung variiert die tägliche Kotmenge innerhalb ziemlich breiter Grenzen und beträgt durchschnittlich 150-400 g. Wenn Sie also hauptsächlich pflanzliche Nahrung zu sich nehmen, nimmt die Kotmenge zu und das Tier, das arm an Ballaststoffen ist, nimmt ab.
Änderungen: Ein signifikanter Anstieg (mehr als 600 g) oder eine Abnahme der Kotmenge.
Gründe für die Zunahme von Kot (polyfecal):

  • Die Verwendung von großen Mengen an Pflanzenfasern.
  • Erhöhte intestinale Peristaltik, bei der die Nahrung aufgrund ihrer zu schnellen Bewegung im Darmtrakt schlecht aufgenommen wird.
  • Unterbrechung der Verdauungsprozesse (Verdauung oder Aufnahme von Nahrung und Wasser) im Dünndarm (Malabsorption, Enteritis).
  • Reduzierte exokrine Pankreasfunktion bei chronischer Pankreatitis (unzureichende Verdauung von Fetten und Proteinen).
  • Unzureichende Galle in den Darm (Cholezystitis, Cholelithiasis).

Die Gründe für die Reduzierung der Kotmenge:

  • Verstopfung, bei der aufgrund der langen Retention von Fäkalien im Dickdarm und der maximalen Wasseraufnahme das Kotvolumen abnimmt.
  • Verringerung der Menge an gegessenen Lebensmitteln oder der Verbreitung von leicht verdaulichen Lebensmitteln in der Ernährung.

3. Isolierung von Kot und Schwimmen im Wasser.
Norm: Kot sollte leicht hervortreten, und im Wasser sollte er sanft auf den Boden sinken.
Änderungen:

  • Mit einer unzureichenden Menge an Ballaststoffen in Lebensmitteln (weniger als 30 Gramm pro Tag), Kot wird schnell ausgeschieden und mit einem Schuss fällt es in das Eau de Toilette.
  • Wenn der Kot schwimmt, bedeutet dies, dass eine erhöhte Menge an Gas vorhanden ist oder zu viel unverdautes Fett (Malabsorption) vorhanden ist. Auch Fäkalien können schwimmen, indem sie große Mengen an Ballaststoffen essen.
  • Wenn der Stuhl schlecht mit kaltem Wasser von den Wänden der Toilette abgewaschen wird, bedeutet dies, dass er eine große Menge unverdautes Fett enthält, was bei Pankreatitis auftritt.

4. Die Farbe von Fäkalien
Normal: Bei einer gemischten Ernährung sind die Fäkalien braun. Bei natürlichen gestillten Babys sind die Stühle goldgelb oder gelb.
Ändern Sie die Farbe von Fäkalien:

  • Dunkelbraun - mit einer Fleischdiät, Verstopfung, einer Verletzung der Verdauung im Magen, Kolitis, faulige Dyspepsie.
  • Hellbraun - mit einer Milch-Gemüse-Diät, verbesserte Darmmotilität.
  • Hellgelb - weist auf eine zu schnelle Passage von Fäkalien durch den Darm hin, die keine Zeit haben, sich zu verfärben (mit Durchfall) oder eine Verletzung der Gallensekretion (Cholezystitis).
  • Rötlich - durch Rüben essen, wenn zum Beispiel aus den unteren Eingeweiden bluten. mit Hämorrhoiden, Analfissuren, Colitis ulcerosa.
  • Orange - bei der Verwendung von Vitamin Beta-Carotin, sowie Produkte mit einem hohen Gehalt an Beta-Carotin (Karotten, Kürbis, etc.).
  • Grün - mit viel Spinat, Kopfsalat, Sauerampfer in Lebensmitteln, mit Dysbakteriose und erhöhter Darmmotilität.
  • Teer oder schwarz - bei der Verwendung in Lebensmitteln Johannisbeeren, Blaubeeren, sowie Zubereitungen aus Bismut (Vikalin, Vikair, De-Nol); mit Blutungen aus dem oberen Magen-Darm-Trakt (Magengeschwür, Zirrhose, Dickdarmkrebs), mit Bluteinnahme während Nasen-oder Lungenblutung.
  • Grünlich-schwarz - bei Einnahme von Eisenpräparaten.
  • Ein grau-weißer Stuhl bedeutet, dass keine Galle in den Darm gelangt (Verstopfung des Gallengangs, akute Pankreatitis, Hepatitis, Leberzirrhose).

5. Konsistenz (Dichte) von Fäkalien.
Norm: sanft dekoriert. Normalerweise besteht 70% der Fäkalien aus Wasser, 30% der Reste von verarbeiteten Lebensmitteln, tote Bakterien und abgestorbene Darmzellen.
Pathologie: matschig, dicht, flüssig, halbflüssig, Kitt.
Ändern Sie die Konsistenz von Fäkalien.

  • Sehr dichter Stuhl (Schaf) - mit Verstopfung, Krämpfen und Stenose des Dickdarms.
  • Pulpy Fäkalien - mit erhöhter Darmmotilität, erhöhte Sekretion im Darm bei Entzündungen.
  • Ölig - bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (chronische Pankreatitis), starker Rückgang des Gallenflusses in den Darm (Cholelithiasis, Cholezystitis).
  • Ton- oder kittartiger Kot von grauer Farbe - mit einer signifikanten Menge unverdautem Fett, das beobachtet wird, wenn der Abfluss von Gallenflüssigkeit aus der Leber und der Gallenblase schwierig ist (Hepatitis, Obstruktion des Gallengangs).
  • Flüssigkeit - in Verletzung der Verdauung von Lebensmitteln im Dünndarm, beeinträchtigt Absorption und beschleunigte Passage von Fäkalienmassen.
  • Schäumend - während der Fermentationsdyspepsie, wenn die Fermentationsprozesse im Darm gegenüber allen anderen überwiegen.
  • Flüssiger Stuhl wie Erbsenpüree - mit Typhus.
  • Flüssige farblose Stühle wie Reisbrühe - mit Cholera.
  • Wenn die Konsistenz des Stuhls und der schnelle Stuhlgang von Durchfall sprechen.
  • Flüssig-breiige oder wässrige Stühle können mit hohem Wasserverbrauch sein.
  • Hefestuhl - zeigt das Vorhandensein von Hefe an und kann folgende Eigenschaften aufweisen: käsiger, schaumiger Stuhl wie aufsteigender Sauerteig, kann mit Strängen der Art geschmolzenen Käses sein oder einen Hefegeruch haben.

6. Form von Fäkalien.
Norm: zylindrisch, Wurst. Der Kot sollte wie Zahnpasta durchgehend hervorstehen und etwa der Länge der Banane entsprechen.
Veränderungen: bandförmige oder in Form von dichten Pellets (Schafsfäkalien) wird mit unzureichender täglicher Wasseraufnahme, sowie Krämpfe oder Verengungen des Dickdarms beobachtet.

7. Geruch Kot.
Norm: fäkal, unangenehm, aber nicht scharf. Es wird durch die Anwesenheit von Substanzen verursacht, die durch bakteriellen Abbau von Proteinen und flüchtigen Fettsäuren gebildet werden. Abhängig von der Zusammensetzung der Nahrung und der Schwere der Prozesse der Vergärung und Fäulnis. Fleischessen gibt einen scharfen Geruch, milchig - sauer.
Wenn es schlecht verdaut wird, verdaut unverdautes Essen einfach im Darm oder wird Nahrung für pathogene Bakterien. Einige Bakterien produzieren Schwefelwasserstoff, der einen charakteristischen faulen Geruch hat.
Veränderungen im Geruch von Fäkalien.

  • Sour - bei der Fermentation Dyspepsie, die bei übermäßigem Verzehr von Kohlenhydraten (Zucker, Mehlprodukte, Früchte, Erbsen, etc.) und Fermentationsgetränken, wie Kwas auftritt.
  • Offensiv - in Verletzung der Funktion der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), Verringerung der Gallenfluss in den Darm (Cholezystitis), Doppelpunkt Hypersekretion. Sehr stinkender Stuhl kann auf die Vermehrung von Bakterien zurückzuführen sein.
  • Faul - in Verletzung der Verdauung im Magen, faulige Dyspepsie mit übermäßiger Verwendung von Protein Lebensmittel, die langsam im Darm verdaut werden, Colitis, Verstopfung assoziiert.
  • Der Geruch von ranzigem Öl - mit bakteriellem Abbau von Fetten im Darm.
  • Geruchsarm - mit Verstopfung oder beschleunigter Evakuierung aus dem Dünndarm.

8. Intestinale Gase.
Norm: Gase sind ein natürliches Nebenprodukt der Verdauung und Fermentation von Lebensmitteln bei der Bewegung durch den Verdauungstrakt. Während eines Stuhlganges und bei einem Erwachsenen werden 0,2-0,5 Liter Gas pro Tag aus dem Darm ausgeschieden.
Die Gasbildung im Darm erfolgt durch die vitale Aktivität der Mikroorganismen im Darm. Sie zersetzen verschiedene Nährstoffe und setzen dabei Methan, Schwefelwasserstoff, Wasserstoff und Kohlendioxid frei. Je mehr unverdautes Futter in den Dickdarm gelangt, desto aktiver wirken die Bakterien und desto mehr Gase entstehen.
Die Zunahme der Menge an Gasen ist normal.

  • durch Verzehr großer Mengen Kohlenhydrate (Zucker, Muffin);
  • durch den Verzehr von Lebensmitteln, die viel Ballaststoffe enthalten (Kohl, Äpfel, Hülsenfrüchte usw.);
  • bei der Verwendung von Produkten, die die Fermentationsprozesse anregen (Schwarzbrot, Kwas, Bier);
  • bei der Verwendung von Milchprodukten mit Laktoseintoleranz;
  • beim Schlucken großer Mengen Luft beim Essen und Trinken;
  • durch Trinken großer Mengen kohlensäurehaltiger Getränke

Die Zunahme der Anzahl von Gasen in der Pathologie.

  • Enzymmangel der Bauchspeicheldrüse, bei dem die Verdauung der Nahrung gestört ist (chronische Pankreatitis).
  • Intestinale Dysbiose.
  • Reizdarmsyndrom.
  • Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür.
  • Chronische Lebererkrankungen: Cholezystitis, Hepatitis, Zirrhose.
  • Chronische Darmerkrankung - Enteritis, Colitis
  • Malabsorption.
  • Zöliakie

Schwierige Gasentladung.

  • Darmverschluss;
  • intestinale Atonie mit Peritonitis;
  • einige akute entzündliche Prozesse im Darm.

9. Säure von Fäkalien.
Norm: in der gemischten Ernährung ist die Säure 6,8-7,6 pH und ist auf die vitale Aktivität der Mikroflora des Dickdarms zurückzuführen.
Veränderungen der Stuhlsäure:

  • scharf sauer (pH weniger als 5,5) - während der Fermentationsdyspepsie.
  • sauer (pH 5,5 - 6,7) - in Verletzung der Absorption von Fettsäuren im Dünndarm.
  • alkalisch (pH 8,0 - 8,5) - mit der Verrottung unverdauter Nahrungsproteine ​​und der Aktivierung der fauligen Mikroflora unter Bildung von Ammoniak und anderen alkalischen Substanzen im Dickdarm, unter Verletzung der Sekretion der Bauchspeicheldrüse, Colitis.
  • scharf alkalisch (pH mehr als 8,5) - mit fauliger Dyspepsie.

Normalerweise sollte der Kot kein Blut, Schleim, Eiter, Reste von unverdautem Essen enthalten.

Farbkot bei Erwachsenen: Ursachen und Behandlung

Mann Kot kann viel über seine Gesundheit sagen. Farbe, Textur und andere Parameter spiegeln den Gehalt bestimmter Substanzen im Körper sowie mögliche negative Prozesse wider.

Farbpalette Kot

Bewerten Indikatoren

Kal hat seine allgemein anerkannten Eigenschaften, die bedeuten, dass Gesundheit in Ordnung ist. Vielleicht ist das nicht das angenehmste Thema, aber jeder sollte die Parameter des Stuhls kennen.

  1. Farbe. Bei gesunden Menschen, in deren Menü eine Vielzahl von Lebensmitteln enthalten ist, variiert der Kot in der Farbe von gelb bis dunkelbraun. Natürlich variiert dieser Parameter in Abhängigkeit von der Art der verwendeten Produkte zu einer bestimmten Zeit, aber im Allgemeinen sollte keine ungewöhnliche Farbe vorhanden sein.

Skala der Konsistenz und Form des Stuhls

Anzahl der Stuhlgänge

Tägliche Kotmenge von 120 bis 500 g

Achtung! Manche Menschen haben spezifische Fäkalien, die mit angeborenen Anomalien, Pathologien oder Lebensstil assoziiert sind (zum Beispiel Vegetarier). Wenn sich im Allgemeinen nichts stört, dann fürchte dich nicht um ihre Gesundheit.

Abweichungen von den Normen und ihren Ursachen

Vergleichende Eigenschaften der Farbe von Fäkalien und deren Ursachen.

Rot oder Burgunder

Diagnose des Zustandes der veränderten Kotfarbe

Wenn der Kot mehrere Tage lang in einer unnatürlichen Farbe gefärbt ist, die nicht mit der Einnahme von Drogen oder Nahrungsmitteln in Verbindung gebracht wird, sollten Sie sich mit einem Spezialisten in Verbindung setzen, um die Natur dieses Phänomens herauszufinden.

Wenn im Stuhl Blutverunreinigungen festgestellt werden - dies ist ein Hinweis auf sofortige ärztliche Behandlung, da dies ein Anzeichen für das Auftreten interner Blutungen sein kann.

In einer normalen Situation sammelt der Arzt eine Anamnese, spricht mit dem Patienten und weist dann eine Reihe von Diagnosetests für Indikationen zu.

  1. Bluttest: allgemein biochemisch, sowie Koagulogramm (Test auf Blutgerinnung).
  2. Analyse von Kot auf Parasiten und Blutspuren.

Was ist eine Koloskopie?

Ultraschall des Darms, Rektum

Welche Krankheiten verursachen Stuhlflecken?

Wenn die Ursache für die abnormale Farbe der Fäkalien nicht von der Diät und den Medikamenten abhängt, liegt das Problem wahrscheinlich in den folgenden Organen:

  • Leber;
  • Milz;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • Gallenblase;
  • Magen;
  • Darm.

Die häufigsten Krankheiten, die die Farbe des Stuhls verändern.

  1. Hepatitis und Zirrhose. Die Ansammlung von toxischen Substanzen in den Geweben der Leber führt zu seiner Entzündung und Unfähigkeit, seine Funktionen zu erfüllen: um Proteine ​​und Enzyme zu produzieren, um den Cholesterinspiegel zu regulieren.
  2. Divertikulitis ist eine Entzündung des Darmgewebes mit der Bildung kleiner Wucherungen, in denen Nahrung und Bakterien sich vermehren.

Schematische Darstellung der Pathogenese von Magengeschwüren

Symptome der Milzpathologie

Zwölffingerdarm Der erste Teil des Zwölffingerdarms ist erweitert - es ist eine Ampulle oder eine Birne

Das Diagramm zeigt die Zwölffingerdarmbirne

Als Referenz! Die Färbung des Stuhls kann kontinuierlich oder gelegentlich während der Exazerbation von Krankheiten auftreten. In manchen Fällen tritt während des Lebens einer Person eine Veränderung der Kotfarbe auf, wenn die Diagnose nicht behandelbar ist.

Behandlung

Um den Stuhl zu einer normalen Konsistenz und Farbe zurück zu bringen, ist es notwendig, die Ursache der Veränderungen zu identifizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Vor allem ist die Ernährung normalisiert und schlechte Gewohnheiten sind ausgeschlossen.

Befreien Sie sich von schlechten Angewohnheiten

Wenn die Ursache des atypischen grünen Stuhls Infektionen, Vergiftungen, Durchfall, Absorptionsmittel, Mittel, die Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherstellen, Probiotika und Präbiotika, die helfen, die Mikroflora des Magens und Darms normalisieren verschrieben werden.

Präbiotika und Probiotika: Klassifizierung, Drogen

Nach den Indikationen für andere Krankheiten können angewendet werden:

  • Schmerzmittel;
  • entzündungshemmend;
  • Antibiotika;
  • Enzympräparate;
  • Antispasmodika;
  • venotonische Mittel;
  • Abführmittel oder umgekehrt, Antidiarrhoika;
  • antazide Medikamente;
  • Antihelminthika;
  • Antikoagulantien;
  • homöopathische Mittel.

Kerzen mit Sanddorn und "Anestezol" können für Darmerkrankungen verwendet werden

In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich, beispielsweise um Polypen, verschiedene Neoplasmen zu entfernen, um Blutungen in inneren Organen zu stoppen.

Bei adäquater Behandlung kommt das Ergebnis recht schnell, der Patient wird nicht mehr von Durchfall, Verstopfung, Schmerzen und abnormaler Kotfarbe gequält.

Fäkalien sind nicht nur verarbeitete Lebensmittel, sie sind, wie auch andere Exkremente aus dem Körper, ein Indikator für die menschliche Gesundheit. Daher kann eine sorgfältige Beobachtung der Farbe Ihres Stuhls helfen, viele Krankheiten zu verhindern.

Reizdarmsyndrom

. oder: Darmdyskinesie, Dickdarmneurose

Symptome des Reizdarmsyndroms

  • Intestinal.
    • Bauchschmerzen (unbestimmte Lokalisation, brennend, stumpf, schmerzend, konstant, Dolch, Verdrehen). Entstehen hauptsächlich im Unterbauch, oft links. Die Schmerzen verschlimmern sich in der Regel nach dem Essen, sinken nach dem Stuhlgang (die Entleerung des Mastdarms), der Gasausleitung, der krampflösenden (entlastenden Krämpfe, der Stress) medikamentösen Mittel ab. Bei Frauen steigt der Schmerz während der Menstruation (monatliche Blutung aus der Gebärmutter). Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal von Schmerzen beim Reizdarmsyndrom ist die Abwesenheit von Schmerzen in der Nacht.
    • Abdomen des Abdomens. Es stört weniger am Morgen und erhöht sich während des Tages, erhöht nach dem Essen.
    • Diarrhoe (Diarrhoe) tritt gewöhnlich am Morgen auf, nach dem Frühstück, die Häufigkeit des Stuhls reicht von 2 bis 4 mal in kurzer Zeit. Durchfall in der Nacht fehlt.
    • Verstopfung. Es ist möglich, einen Stuhlgang zu machen (einen Stuhl in Form von festen kleinen Bällen), einen Stuhl in Form eines Stiftes und einen korkigen Stuhl (der zu Beginn des Stuhlganges einen dichten, dekorierten Kot zeigt, dann das Aussehen eines pastosen oder sogar wässrigen Stuhls).
    • Ausscheidung von Schleim aus dem Stuhl (kommt besonders bei Männern häufig vor).
    • Der Stuhl enthält keine Verunreinigungen von Blut und Eiter.
  • Bezogen auf andere Teile des Magen-Darm-Traktes.
    • Belchenden sauren Inhalt (ist eines der Symptome von Gastritis (Entzündung des Magens)).
    • Übelkeit
    • Erbrechen.
    • Bitterkeit im Mund.
  • Negastroenterologicheskie.
    • Angst
    • Müdigkeit
    • Neigung zu Depressionen (depressive Stimmung, ständige Traurigkeit).
    • Stimmungsschwankungen.
    • Schlafstörungen - tagsüber Schläfrigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht.

Jede einzelne Gruppe von Symptomen ist im Diagnoseplan nicht so wichtig, jedoch macht die Kombination von Symptomen, die zu den oben genannten Gruppen gehören, in Verbindung mit dem Fehlen von organischen (strukturellen) Veränderungen die Diagnose des Reizdarmsyndroms sehr wahrscheinlich.

Formulare

  • Reizdarmsyndrom mit Verstopfung (feste oder fragmentierte Stühle in> 25%, lockere oder wässrige Stühle in 25%, feste oder fragmentierte Stühle in> 25%);
  • gemischte Form des Reizdarmsyndroms (harte oder fragmentierte Stühle in> 25%, losen oder wässrigen Stuhl in> 25% aller Stuhlgänge);
  • Unbestimmte Form des Reizdarmsyndroms (unzureichende Veränderung der Stuhlkonsistenz zur Diagnose des Reizdarmsyndroms mit Verstopfung, Durchfall oder einer Mischform der Erkrankung).

Die Grundlage für die Bestimmung der Formen des Reizdarmsyndroms ist die Form des Stuhls nach der Bristol-Skala:
  • einzelne feste Fragmente;
  • der Stuhl ist dekoriert, aber fragmentiert;
  • der Stuhl ist entworfen, aber mit einer uneinheitlichen Oberfläche;
  • der Stuhl ist verziert oder Serpentin, mit einer glatten und weichen Oberfläche;
  • weiche Fragmente mit glatten Kanten;
  • instabile Fragmente mit gezackten Rändern;
  • wässriger Stuhl ohne Rückstände.

Je länger der Darminhalt durch den Darm geht, desto dichter wird der Stuhl.

Gründe

  • Stressige Situationen. Bekannte eine direkte Abhängigkeit des Beginns der Krankheit von Stress. Eine traumatische Situation kann in der Kindheit (Verlust eines Elternteils), mehrere Wochen oder Monate vor dem Ausbruch der Krankheit (Scheidung, Trauerfall) oder in Form von chronischem sozialen Stress (schwere Erkrankung eines geliebten Menschen, Arbeitsbelastung) übertragen werden.
  • Persönlichkeitsmerkmale. Kann genetisch bedingt sein (verursacht durch eine Veränderung des Gens (Mutation)) oder unter dem Einfluss der Umwelt gebildet werden:
    • Unfähigkeit, zwischen körperlichem und emotionalem Schmerz zu unterscheiden;
    • Schwierigkeiten bei der verbalen Formulierung von Empfindungen;
    • hohes Maß an Angst.
  • Genetische Veranlagung. Die Anwesenheit von Personen mit Störungen des Magen-Darm-Traktes in der Familie, zum Beispiel:
    • Reizdarmsyndrom;
    • Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür (Ulzeration im Magen und Zwölffingerdarm);
    • Morbus Crohn (schwere Entzündung aller Darmschichten);
    • Hirschsprung-Krankheit (Verletzung der Bewegung von Darminhalt durch den Darm).

All dies kann zur Entwicklung des Reizdarmsyndroms beim Menschen führen.
  • Übertragene Darminfektion. Weniger als ein Drittel der Patienten, die an einer akuten Darminfektion litten, leiden in der Folge unter den Symptomen des Reizdarmsyndroms.
    • Shigella-Infektion (Dysenterie) ist eine Infektion, die hauptsächlich den Dickdarm betrifft. Ein charakteristisches Symptom ist Stuhl gemischt mit Schleim und Blut.
    • Salmonellose (akute intestinale bakterielle Infektion) ist eine Krankheit, die durch einen Anstieg der Temperatur auf hohe Zahlen (38,5-39 ° C), starkes Erbrechen, Durchfall sowie Kopfschmerzen und Schwindel gekennzeichnet ist.
    • Cholera ist eine Darminfektion, die hauptsächlich den Dünndarm betrifft, dessen Hauptmanifestation irreduzibarer Durchfall ist.
  • Unregelmäßiges, irrationales und unausgewogenes Essen (Essen "auf der Flucht", Trockenrationen, Überessen oder im Gegenteil seltene Snacks).
  • Unkontrollierte Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Schmerzmittel, Opiate, Abführmittel usw.).
  • Vergiftung (Lebensmittel, medizinische, giftige Pilze, etc.).
  • Sitzender (sitzender) Lebensstil.

Der Therapeut hilft bei der Behandlung der Krankheit

Diagnose

  • Analyse der Krankheitsgeschichte und Beschwerden (wann (wie lange) Beschwerden des Bauchschmerzes aufgetreten sind, wie lange es Symptome der Erkrankung gibt (sind sie seit mindestens 3 letzten Monaten vorhanden), abnormaler Stuhlgang, wechselnde Durchfallperioden und Verstopfung, mit denen der Patient bindet ihr Auftreten, ob es nervösen Stress gab, welche Art von Darminfektionen der Patient erlitten hat). Die Vielfalt und Brillanz von Beschwerden wird bewertet, die Verbindung (falls vorhanden) mit Lebenssituationen wird aufgedeckt.
  • Analyse der Lebensgeschichte (Krankheit, Darmoperation, Vergiftung, Lebensbedingungen, Familienzusammensetzung, Gesundheitszustand der Angehörigen, Merkmale der beruflichen Tätigkeit, Diät- und Diätverletzungen, schlechte Angewohnheiten).
  • Analyse der Familiengeschichte (ob jemand von nahen Verwandten Darmerkrankungen oder andere Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes hatte).
  • Laborstudien.
    • Ein Bluttest (um mögliche Anämie (Anämie), Leukozytose (Anstieg der Leukozyten im Blut bei entzündlichen Erkrankungen) zu erkennen).
    • Biochemischer Bluttest (zur Überwachung der Funktion der Leber, der Bauchspeicheldrüse, des Gehalts an wichtigen Spurenelementen (Kalium, Kalzium, Natrium) im Blut).
    • Urinanalyse (zur Überwachung des Zustandes der Harnwege und Organe des Urogenitalsystems).
    • Coprogram - Fäkalienanalyse (Sie können unverdaute Fragmente von Nahrung und Fett, grobe Ballaststoffe finden).
  • Instrumentelle Studien.
    • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Bauchorgane (es ist möglich, eine Schädigung des Darmgewebes auszuschließen, die beim Reizdarmsyndrom fehlt).
    • Koloskopie (Diagnoseverfahren, bei der der Arzt den Zustand der inneren Oberfläche des Dickdarms mit Hilfe eines speziellen optischen Instruments (Endoskop) untersucht und beurteilt).
    • Die Fibroesophagogastroduodenoskopie (EGD, FGDS) ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem der Arzt mit einem speziellen optischen Instrument (Endoskop) den Zustand der inneren Oberfläche von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm untersucht und beurteilt.
    • Atemgas-Wasserstoff-Test für das Syndrom des übermäßigen Bakterienwachstums (SIBO) im Darm - Bestimmung der Konzentration von Wasserstoff in der ausgeatmeten Luft nach dem Verzehr von Kohlenhydraten (Zucker). In Gegenwart von SIBR wird der Wasserstoffgehalt in der ausgeatmeten Luft aufgrund der Bildung von Abfallprodukten von Bakterien im Dünndarm hoch sein.
  • Konsultationen eines Gastroenterologen, Proktologen, Urologen, Psychotherapeuten, Psychiaters sind ebenfalls möglich.

Behandlung des Reizdarmsyndroms

Komplikationen und Konsequenzen

  • Gastritis (Entzündung des Magens);
  • Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse);
  • Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase);
  • Gallenstein-Krankheit (Bildung von Steinen in der Gallenblase).

Bei längerer Verstopfung kann es zu Darmverschluss kommen (gestörte Bewegung durch den Darm des Stuhls). Besorgt über:
  • akuter, plötzlicher Bauchschmerz;
  • Blähungen;
  • Fieber;
  • blasse Haut, Schweiß auf der Stirn;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Wechselnde Lebensstile, Bewegung, positive Emotionen, richtige Ernährung, Aufgeben schlechter Gewohnheiten wirken sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus.

Prävention des Reizdarmsyndroms

  • Sport (physikalische Therapie, Schwimmen, Joggen).
  • Ausgewogene und rationale Ernährung, ballaststoffreiche Lebensmittel (Gemüse, Obst, Gemüse) essen, vermeiden zu frittierte, in Dosen abgefüllte, zu scharfe und scharfe Speisen.
  • Rechtzeitige Behandlung von Depressionen und Neurosen.
  • Quellen
  • Ivashkin V. T., Lapina T.L. (Hrsg.) Gastroenterologie. Nationale Führung. - 2008. GEOTAR-Medien. 754 s.
  • Parfenov A.I. "Enterologie". - M.: Triada-X, 202, - 744s.